Anzeige Anzeige
Rückert Modell-GFK-Technik  
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 34

Thema: F3J VALENTA DRAGONFLY - Crash, Ursache ?

  1. #1
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Frage

    Hallo miteinander !

    Ich hab gestern meinen F3J-E-Segler DRAGONFLY von VALENTA gecrasht.
    Nun bin ich mir nicht ganz im klaren über die Ursache für den Absturz.
    Deshalb will ich hier mit Interessierten die möglichen Ursachen diskutieren - schließlich soll mein nächster DRAGONFLY (kommt sicher irgendwann !) länger leben.

    Also, hier die Details:
    Nach einer Stunde Thermikgenuss-Fliegen will ich vor der Landung noch den Abfangbogen testen, da die Schwerpunktlage noch nicht ganz klar war. Ich stech den DRAGONFLY also ein wenig an. Nicht viel, vielleicht auf 30 Grad abwärts, Das Modell beschleunigt, es vergehen vielleicht zwei oder drei Sekunden, plötzlich ein flatterndes Geräusch - Ruderflattern auf dem HR, ich will sofort abfangen - zu spät - keine Reaktion mehr - der DRAGONFLY schlägt bei unveränderter Flugbahn kurze Zeit später heftig ein.

    Totalschaden inklusive Motor, Regler und Antriebsakku war die Folge.

    Meiner Meinung nach scheidet "zu schnell" als Ursache aus. Ich war vor dem Anstechen laut Vario noch 132 m hoch, Flugbahnneigung dann nur etwa 30 Grad.

    Einbausituation:
    HR- und SR-Servo eingeschrumpft und im Seitenruder eingeklebt. HR-Servo ein D200 von DYMOND, HR-Anlenkung sehr kurz und nahezu spielfrei - Ausführung siehe Bilder.

    Die Situation im Bereich Leitwerk nach dem Crash hab ich fotografiert.
    Die Bilder zeigen die "Endlage", lediglich die beiden Servos habe ich vor dem Fotografieren heraus genommen. Beide waren auch nach dem Crash fest an ihrem Platz. Das HR-Servo funktioniert auch nach dem Crash einwandfrei.

    Es hat doch den Anschein, als ob das HR-Flattern vom rechten Höhenruder ausgegangen ist, wenn ich mir das Schadensbild so ansehe.

    Eure Meinung dazu ?

    Abschließende Klarstellung:
    Das soll kein "IchsuchenachAusredenfüreinenFehlermeinerseitsschuldistsicherderHersteller"-Thread sein. Der DRAGONFLY wurde von mir wirklich ganz gemütlich, halt als Floater, geflogen. Ich hab mit dem Modell keinen einzigen Looping, keine Rolle, oder sonst was geflogen. Lediglich eine Baumlandung hatte ich vor ein paar Wochen zu verzeichnen. Der Schaden war aber gering und nur an den Tragflächen vorhanden (Folie durchgestochen, ein kleine Delle in der Nasenleiste, Leitwerk gänzlich unbeschädigt, nicht einmal eine Falte in der Folie).

    Danke im voraus für eure Antworten.

    Und - ein paar tröstende Worte könnten nicht schaden.

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

  2. #2
    Vereinsmitglied Avatar von Darius
    Registriert seit
    02.08.2002
    Ort
    Dachau
    Beiträge
    1.605
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Michael,

    liest sich für mich wie ein zu weit hinten liegender Schwerpunkt und ein Unterschneiden des Modells. Ansonsten hätte sich der Dragonfly ja selbst wieder abgefangen. Dass das Ruder flattert könnte ein Resultat aus den aerodynamischen Ausnahmezuständen sein, die zu dem Zeitpunkt herschten. Evtl. hatte auch die Anlenkung des Höhenruders zuviel Spiel.
    Grüße Darius
    ------------
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    30.11.2002
    Ort
    76137 Karlsruhe
    Beiträge
    2.053
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Mein Beileid Michael.

    Kann es sein das sich die Folie an der Nasenleiste des einen Höhenleitwerksteils gelöst und abgeschält hat?
    Gruß, Holger
    Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)
    Aktuell: Facebook und Google-Analythics aussperren für Firefox-Nutzer
    Like it!

  4. #4
    Vereinsmitglied Avatar von Gregor Toedte
    Registriert seit
    16.10.2002
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    3.775
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Michael...mein Beileid!

    Ist das Servogetriebe noch ok? Leider können wir ja nicht feststellen, wann der Abtriebshebel des Servos gebrochen ist...aber wenn du keine Reaktion mehr nach dem Flattergeräusch hattest scheint ja auf dem HR nichts mehr angekommen zu sein....1h Fliegen...mit welcher Stromversorgungskonfiguration?

    Gruß
    Gregor
    "Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können"
    Mark Twain
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Morgen Leute !

    @ Darius: Der Schwerpunkt bei den vorherigen Flügen so eingestellt, dass sich der DRAGONFLY noch ganz leicht abfing. Allerdings hatte ich dabei ein leichtes Pumpen beim Steigen in der Thermik, welches immer mit Tiefenruder ausgesteuert werden musste. Daher hab ich vor dem letzten (sniff ...) Flug ein wenig Blei vorne reingetan. Damit lief es eigentlich recht gut. Das Pumpen war fast weg. Also eigentlich hätte der Abfangbogen ausgeprägter sein müssen, da SP weiter vorne.
    Spiel in der Anlenkung war nicht vorhanden.

    @ Holger:
    Ablösung Folie an der Nasenleiste kaum möglich - Folienanfang - /ende ist hinten am HR.

    @ Gregor:
    Jepp - das Servo funktioniert ganz normal. Empfängerakku war / ist ein 4-zelliger Twicell 2100. Niedrigste Spannung während des Fluges 5,2 Volt - Varioansage. Keinerlei Spannungseinbrüche während des Fluges, nix. Nach dem Absturz lebte der Akku noch - heute 5,1 Volt, belastet mit 0,5 Ampere. Als "Schalter" hatte ich einen grünen MPX, Spannungszuführung zum Empfänger über 4 Stecker mit "dickem" Kabel. Ich kenne die Bedenken von Holger, was TWICELLS im Winter als E-Akku betrifft, und teile diese auch teilweise. Nur hatte ich DRAGONFLY in dieser Konfi nie Probleme, was wahrscheinlich auch damit zutun hat, das der E-Akku recht weit hinten im Rumpf hinter dem warmen Antriebsakku lag und damit auch nicht so arg auskühlen konnte.
    "Keine Reaktion auf das HR" führe ich auf das Flattern des HR zurück, nicht auf einen Ausfall des Servos / der Anlage.

    Danke für Eure Antworten - weitere Ideen ?

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    01.09.2002
    Ort
    -
    Beiträge
    227
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Michael,

    die Verbindung der beiden Höhenruderklappen schaut mir ja eigenartig aus, vielleicht ist das nicht steif genug, und dadurch ist es zum Flattern gekommen. Nachdem eine Höhenleitwerkshälfte ja unbeschädigt ist, war die im Flug sicher noch dran. Wenn dann trotz Höhe ziehen nichts mehr ging, würde ich sagen, das Brrrr(flattern) hat den Ruderhebel am Servo abgebrochen, und dann ging natürlich nichts mehr.
    (vielleicht wär mit Butterfly noch was gegangen, da bäumt sich der Flieger ja oft auf).
    Warum hat der eigentlich kein Pendelruder?

    Grüße, Gerhard.
    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Gerhard !

    die Verbindung der beiden Höhenruderklappen schaut mir ja eigenartig aus,
    Ja, der Meinung bin ich auch.
    Nachdem aber im FMT-Test darüber fast noch geschwärmt wurde, hab ich als Laie mich nicht getraut, darüber zu meckern.
    Ich halte diese Lösung der Verbindung der beiden HR-Klappen für schlabbrig, nicht bedienfreundlich und unnötig kompliziert. Von (de)-montagefreundlich kann nicht Rede sein.
    Diese Lösung hat auch der SHARP WIND von VALENTA, im Magazin wurde das auch schon kritisiert.

    Mit Deiner Einschätzung - HR-Flattern -> killt als schwächstes Glied in der Anlenkung den Servohebel -> aus Pause - hast Du imo recht.

    Warum hat der eigentlich kein Pendelruder?
    Tja ..... der neue DRAGONFLY PRO hat eines ....

    Butterfly hab ich nicht mehr aktiviert, dafür war ich zu langsam.

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

  8. #8
    User Avatar von uwe neesen
    Registriert seit
    20.10.2002
    Ort
    am bayrischen Himmel
    Beiträge
    2.993
    Daumen erhalten
    173
    Daumen vergeben
    93
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Die Höhenruderanlenkung ist, so wie sie vorgesehen ist, ok. Die Kugel auf dem Verbindungsdraht ist festgelötet. Mein Dragonfly macht problemlos z.B. auch Rückenflug. War das Servo nach dem Einschlag noch fest?
    Uwe
    viele Grüße, Uwe
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Uwe !

    Das Servo war nach dem Aufschlag noch fest - so als wär nix gewesen....

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

  10. #10
    User
    Registriert seit
    28.03.2003
    Ort
    Winnenden
    Beiträge
    365
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Leute,

    ich würde vermuten das der Servohebel im Flug gebrochen ist.

    Die Servohebel der Dymond Servos sind eigentlich eine zumutung, sie sind viel zu weich und zu dünn um in einen Flieger eingebaut zu werden. Wenn sie dann noch etwas älter und spröde werden dann brechen sie sofort.

    Nicht falsch verstehen, die Servos find ich echt OK, aber die Ruderhebel sind echt nur "billig" und entsprechen nicht der Qualität der Servos.

    Die Anlenkung des Hr finde ich auch nicht sonderlich toll, habe deswegen für meinen Storm nachträglich einen Rupmf mit Pendelleitwerk geordert. Mit der Zeit wird das Ruderspiel immer größer, was mit dem ablösen/reissen des Scharnierbandes zu tun hat. So geschehen bei meinem Storm und sharpwind. Auserdem ist die Belastung des Servos auch ziemlich hoch bei dieser Anlenkung.

    Gruß
    Klaus
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Klaus !

    ich würde vermuten das der Servohebel im Flug gebrochen ist.
    Die Servohebel der Dymond Servos sind eigentlich eine zumutung, sie sind viel zu weich und zu dünn um in einen Flieger eingebaut zu werden. Wenn sie dann noch etwas älter und spröde werden dann brechen sie sofort.
    Meinst Du ?
    Ich hab einiges an DYMOND-Servos (D 60, D 200, D 250) in unterschiedlichen Modellen im Einsatz. Bis jetzt hatte ich einen einzigen Ausfall - elektrischer Defekt an einem nagelneuen D 200 unmittelbar nach dem Einbau beim Trockentraining.
    In keinem einzigen Fall hatte ich bisher den Ausfall eines DYMOND-Servohebels zu beklagen. Auch nach harten Landungen nicht.
    Servo und Hebel habe ich übrigens für den DRAGONFLY neu gekauft.

    Nur so am Rande, ohne konkrete Kaufabsicht:

    Hat jemand schon einen konkreten Auslieferungstermin für den DRAGONFLY PRO ??

    Danke natürlich für Deine Antwort, Klaus.

    MfG
    Michael GASSSER

    [ 21. Februar 2005, 17:24: Beitrag editiert von: MikeG ]
    Like it!

  12. #12
    User
    Registriert seit
    12.11.2003
    Ort
    -
    Beiträge
    1.046
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hoi Michael

    zuerst herzliches Beileid zum Verlust des schönen Modell. Ursache- und Wirkungsforschung können manchmal das Hirn zermattern. Versuche mal meinen Hirnschmalz beizutragen:

    Wenn ich Deine Foto anschaue, fällt mir auf, dass das HLW nur auf einer Seite defekt ist. Die andere Seite scheint ok zu sein.
    Weiter fällt mir auf, dass beim defekten Teil das HR-Steuer selber noch ganz ist. Nur der Dämpfungsteil ist komplett geschält.Da stellt sich mir folgende Frage:Warum?
    Bist Du sicher, dass Du das HR-Flattern gesehen hast oder eventuell nur gehört?
    Hast Du gesehen, ob es der vordere Teil des HLW oder die Steuerklappe war?
    Es sieht eigentlich mehr nach Flattern des vorderen Dämpfungsteil aus. Du hattest doch früher mal ne sanfte Baumlandung. Könnte es sein, dass eine kleine Beschädigung , die man vielleicht fast nicht gesehen hat, entstanden ist? (Springbäume können da manchmal ganz heimtückisch sein.)
    Oder war die Verleimung an dem Teil nicht gut?
    Oder war die Bespannung vielleicht doch beschädigt?
    Das würde erklären, dass beim leichten anstechen (Fahrterhöhung) es auf einmal zum vorschein kommt, dass die anströmende Luft in das innere des HLW gelangt und das ganze wie eine Kettenreaktion vor sich geht. Wenn es dann flattert, geht der Rest sehr schnell in den Eimer.
    Mir ist das früher auch einmal passiert, dass ein bespanntes HLW geflattert hat und letztendlich einseitig total ausgeschält wurde.

    Waren nur so meine Gedanken . Mehr nicht.
    Wünsche dir für Dein neues Pro Projekt mehr Erfüllung und längere Lebensdauer des Modell.
    Gruss

    René
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Rene !

    Wenn ich Deine Foto anschaue, fällt mir auf, dass das HLW nur auf einer Seite defekt ist. Die andere Seite scheint ok zu sein.
    Weiter fällt mir auf, dass beim defekten Teil das HR-Steuer selber noch ganz ist. Nur der Dämpfungsteil ist komplett geschält.Da stellt sich mir folgende Frage:Warum?
    Bist Du sicher, dass Du das HR-Flattern gesehen hast oder eventuell nur gehört?
    Du hast recht. Das ist auch mir aufgefallen. Ich bin mir ganz deshalb auch sicher, dass es an der nun kompletten zerstörten Seite des HLW plus Ruder seinen Ursprung genommen hat.
    Nein, ich hab nicht explizit gesehen, dass das Ruder selbst geflattert hat. Irgendwie war im Bereich des HLW alles "in Bewegung".

    Ich hab nach der Baumlandung den DRAGONFLY so genau wie es wie halt möglich war, inspiziert. Dabei ist mir keinerlei Beschädigung am HLW aufgefallen.
    Aber 100 % ausschließen kann ich natürlich nichts.

    Hmmmm ... letzten Endes bleibt die Frage, ob ein flatterndes HR einen Leitwerksteil so abmontieren kann, selbst aber unbeschädigt bleibt. Oder anders rum, dass ein HLW einseitig so stark zu flattern beginnt, dass es sich komplett abmontiert, das HR selbst aber unbeschädigt bleibt.

    Tja .... was weiss ich

    Wünsche dir für Dein neues Pro Projekt mehr Erfüllung und längere Lebensdauer des Modell.
    Hehe, kein neues Projekt, nein. Ich hab nur laut vor mich hingedacht

    Danke für deine Anteilnahme und Deinen "Hirnschmalz" !

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

  14. #14
    User
    Registriert seit
    28.03.2003
    Ort
    Winnenden
    Beiträge
    365
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Sind natürlich alles Spekulationen !

    Aber selbst wenn die eine Seite der HR gebrochen wäre so wäre doch eine leichte HR Wirkung dennoch da.

    Hast Du denn etwas in der Luft wegfliegen sehen?
    Wenn nicht was sollte am HR denn kaputt gegangen sein, so das gar keine Wirkung mehr vorhanden war?

    Der Schaden der einen HR Hälfte kommt vermutlich vom Absturz, hast Du den gesehen?

    Eine definitive Ursache kann Dir sicher niemand nennen, jedoch halte ich die Servohebel der Dymond Servos für deutlich unterdimensioniert, aber als Ursache kann natürlich auch was anderes in Betracht kommen.

    Gruß
    Klaus
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    01.12.2002
    Ort
    Krumpendorf
    Beiträge
    901
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo Klaus !

    Danke für Deinen Beitrag.

    Selbstverständlich sind das alles Spekualtionen, selbstverständlich wird niemand definitiv sagen können, was "schuld" war.

    Aber eine Eingrenzung der möglichen Ursachen ist doch auch etwas, oder ?

    Zu Deinen Fragen:

    Hast Du denn etwas in der Luft wegfliegen sehen?
    Nein, da ist nichts weggeflogen. Dagegen spricht auch, dass ich alle Trümmer (sniff...) in einem Umkreis von vielleicht 5 m gefunden habe.

    Der Schaden der einen HR Hälfte kommt vermutlich vom Absturz, hast Du den gesehen?
    Ich hab den Aufprall gesehen, war vielleicht 50 - 70 m entfernt. Der DRAGONFLY ist in einem Winkel von vielleicht 30 Grad, also schön mit der Schauze voraus, eingeschlagen. Das HLW hatte keinen unmittelbarten Bodenkontakt. Gegen eine Beschädigung durch die Berührung spricht auch, dass da nach dem Absturz auf der defekten HLW-Seite noch ein paar Holzleisten (Holm ?) unbeschädigt vorhanden sind - siehe 2., 4. und 6. Foto von oben.

    Zu den Servohebeln:
    Ich hab die Reste der Anlenkung jetzt ausgebaut und noch ein paar Detailfotos von der Bruchstelle des Hebels gemacht. Was mich jetzt stutzig macht, ist der Umstand, dass der Hebel nicht an seiner schwächsten Stelle im Bereich der vorderern Bohrung gebrochen ist, sondern fast schon am Drehpunkt. Dort ist Hebel aber breiter und nicht durch Bohrungen etc geschwächt

    Tja - vielleicht hast du doch recht`?
    Andere Meinungen ?

    MfG
    Michael GASSER
    Like it!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Valenta Dragonfly Plobleme mit Leitwerk
    Von Stefan Par im Forum Elektroflug
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 17:50

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •