Liebe Modellflieger!

Meiner AG-Modellbau wurden von Christian, dem "Roten Baron II" in unserem Forum, freundlicherweise 4 Fesselflieger geschenkt.

Sie stammen aus den 60ger und 70ger Jahren. Er hat noch einen Pokal gefunden und dazu gegeben.

Nun habe ich dem Spender vorgeschlagen, da drei der Modelle für ihr Alter noch in einem respektablen Zustand sind, alle 4 und den Pokal Axel Jungherz für sein geplantes Fesselflugmuseum zur Verfügung zu stellen.
Sie mit meinen Jugendlichen zu "restaurieren" und zu fliegen, fände ich nicht angemessen - sind ja doch "historische Schätzchen" und Fesselfluggeschichte...
Damit ist der Spender einverstanden.

Leider kann er nichts weiter zu dem Piloten sagen.

Auf den Modellen ist nur "Siegfried" vermerkt und jeweils eine Jahreszahl, wie z.B. 1953.

Auf diesem Modell aus 1963 ist noch die Lizenznummer aus Bayern B-Y 346 enthalten.

Unsere Recherche unter uns Fesselfliegern hat ergeben, dass es einen

einen Fesselflieger "S. Jaschinski" aus Bayern gab, der mit seiner "kunstflugtauglichen FFS-Mustang" einen zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften erringen konnte und vor hatte, 1961 mit einer P38 "Lightning" starten wollte.

(Siehe: http://www.rc-network.de/forum/showt...ns-70er-Jahren)

Vielleicht könnt Ihr uns helfen, um die Modelle in einer vorgesehenen Ausstellung möglichst mit diesen Fakten zum Piloten zu ergänzen und zu bereichern.

Ich gehe davon aus, dass es Siegfried Jaschinski handelt, dessen Flieger bei uns gelandet sind. Ich bin mir aber nicht sicher...

Es wäre schön, wenn uns jemand Informationen geben könnte, um auch zu den Modellen und seinen Piloten mehr sagen zu können.

Eine Nachfrage beim DAeC hatte leider auch kein Egebnis erbracht...

Viele Grüße und vielen Dank!

Rainer Schmidt