Anzeige 
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Polikarpov I-16

  1. #1
    User
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Ebersberg
    Beiträge
    12
    Daumen erhalten
    6
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Polikarpov I-16

    Motivation

    Der Wunsch, eine Polikarpov I-16 als Modell zu fliegen, ist mindestens schon 10 Jahre alt. Gescheitert ist es zunächst daran, dass es aus meiner Sicht keine geeigneten Modelle am Markt gab und gibt. D.h., sie sollten nicht zu groß (ich habe keinen wirklich große Bauplatz) und zu schwer sein aber auch nicht zu klein wie z.B. die Modelle von
    • TDM Models: zu klein
    • Modellbau Muder: zu groß
    • RC Europe: ebenfalls zu groß

    Da es nun keine anderen Modelle oder Baukästen zu kaufen gab, musste der Flieger wohl selbst „geschnitzt“ werden. Erste Idee war, den Bauplan von PEWO Modelltechnik (P. Kriz) von 1982 vom Maßstab 1:3,8 auf 1:7,6 zu reduzieren. Das wären dann eine Spannweite von 1,28 m und ein Gewicht von ca. 3 kg gewesen, was schon mal ungefähr meinen Vorstellungen entsprochen hätte.
    Ich habe dennoch lange gezögert wegen des Aufwandes und der Tatsache, dass eine Maßstabsänderung ggf. problematisch sein könnte (wurde mir so gesagt - ob das richtig ist, kann und will ich nicht beurteilen).

    Lösung

    2018 bin ich dann zunächst auf den Short Kit von Monzano Laserworks aus den USA gestoßen. Spannweite ist 60 Zoll. Für einen Short Kit ohne Bauplan ist der Preis allerdings beachtlich. In ungefähr gleicher Höhe kommen dann noch Kosten für Versand und Zoll hinzu.

    Das Stichwort „Short Kit“ hat mich aber zum Short Kit von Bulconcept aus Lille (Frankreich) gebracht, der mit einer Spannweite von 1,44 m genau meine Vorstellungen entsprach und daher beim Lieferanten Guixmodel bestellt wurde. Die Entstehung dieser Polikarpov ist im Folgenden beschrieben.

    Ein paar Worte zu Bulconcept: dahinter steht der in Frankreich recht bekannte Modellbauer und Autor Laurent BUISSYNE, der seit ca. 1990 ungefähr 50 verschiedene Short Kits entwickelt hat.

    Namensgebung

    Vor dem Baubericht noch eine Anmerkung zu der weit verbreiteten Bezeichnung Polikarpov I-16 „Rata“ (Ratte). Dies ist der Namenszusatz der spanischen Faschisten, die im Bürgerkrieg mit deutscher Unterstützung eine demokratisch gewählte Regierung beseitigt haben. Daher sollte aus meiner Sicht auf diesen Zusatz entweder verzichtet oder der Zusatz der spanischen Republikaner („Mosca“ / Fliege)) oder der der sowjetischen Piloten („Ishak“ / Esel - wegen der kritischen Start- und Landeeigenschaften)) gewählt werden.

    Baugeschichte

    Die Baugeschichte wird in den nächsten Wochen (oder Monaten?) Stück für Stück ergänzt, abhängig davon wieviel Zeit ich zum Bauen und für die Dokumentation habe.

    8. Juni 2019 - Aufbau des Rumpfes

    Name:  2019_06_08__01_i16_klein.jpg
Hits: 1131
Größe:  88,2 KB

    Disese Bild ist das erste überhaupt, denn davor gab es nichts wirklich Interessantes zum Zeigen. Wie zu sehen handelt es sich um ein klassisches Holzmodell. Der Short Kit liefert dazu nur die Rumpfspanten, die Profilspanten für Flügel und Leitwerk, sowie einige Sperrholzteile für Motor- und Fahrwerksbefestigung (an den braunen Schnittkanten zu erkennen). Alles andere muss selbst beigesteuert werden.

    9. Juni 2019 - Anlenkung für das Höhenruder und vormontiertes Seitenruder

    Name:  2019_06_09__04_i16_klein.jpg
Hits: 1126
Größe:  58,7 KB

    Nachdem der Rumpf soweit fertig war musste zunächst die Verbindung zwischen den Höhenruderhälften eingebaut werden. Zu sehen sind hier auch die Öffnungen für die Anlenkung von Höhen- und Seitenruder.

    Name:  2019_06_09__06_i16_klein.jpg
Hits: 1125
Größe:  76,7 KB

    Nachdem die Verbindung vollständig eingebaut war konnte schon mal das Seitennruder zur Probe montiert werden.

    15. Juni 2019 - Beplankung

    Name:  2019_06_15__07_i16_klein.jpg
Hits: 1136
Größe:  59,9 KB

    Und dann ging es los mit der Beplankung. Entsprechend den Vorgaben von Bulconcept habe ich 1,5 mm Balsabretter verwendet. Andere haben das für zu dünn gehalten wegen der notwendigen Nachbearbeitung (Schleifen etc.) und 3 mm empfohlen. Problem wäre aber die Formbarkeit gewesen, da es doch einige schwierige Stellen gibt. Daher habe ich eine Mischung zwischen Abtragen und Auftragen (Spachtelmasse) gewählt. Glücklicherweise gibt es dafür light-weight Spachtel, der auf dem Bild deutlich zu sehen ist.

    Name:  2019_06_15__08_i16_klein.jpg
Hits: 1120
Größe:  69,0 KB

    Nicht immer konnte vermieden werden, dass sich die Längsverrippung durch die Beplankung hindurch abzeichnet (Beispiele zeigen, dass hier auch eine dickere Beplankung keine Vorteile hat). Das wurde so weit und so gut wie möglich weggeschmirgelt oder eben durch Spachtel ausgeglichen. Das sollte allerdings nicht übertrieben werden. Auch die Originale sind nicht immer schön rund bzw. ebenmäßig.

    Name:  2019_06_16__10_i16_klein.jpg
Hits: 1122
Größe:  73,1 KB

    An dieser Stelle noch ein Hinweis: wie auf dem Bild zu sehen habe ich hier und bei anderen Modellen viel und erfolgreich mit Klebeband gearbeitet. Benutzt werden sollten allerdings Markenartikel und keine Billigprodukte aus irgendeinem Baumarkt.

    27. Juni 2019 - Höhenruder

    Name:  2019_06_27__14_i16_klein.jpg
Hits: 1117
Größe:  62,2 KB

    Beim Höhenruder wurden für die Aufnahme der Höhenruder-Verbindung (siehe oben) Alurohre eingeharzt. Dies verhindert eventuelles Ausschlagen im Balsaholz.

    29. Juni 2019 - Leitwerk

    Name:  2019_06_29__14_i16_klein.jpg
Hits: 1120
Größe:  77,2 KB

    Provisorische Komplettmontage des Leitwerks.

    13. und 14. Juli 2019 - Flügel

    Name:  2019_07_13__16_i16_klein.jpg
Hits: 1122
Größe:  79,5 KB

    Dann war es Zeit für den Flügel. Zunächst wurde der Plan kopiert und als Vorlage auf ein stabiles Montagebrett geklebt. Darauf wurde der Flügel kopfüber montiert. Die Spanten haben hier noch Montagestützen.

    Zu sehen sind im Hintergrund übrigens weiße Töpfe. Das sind eigentlich Dosen für Bleichmittel, deren Verwendung die folgenden Bilder zeigen. (Auf die Idee ist meine Frau gekommen.)

    Name:  2019_07_14__20_i16_klein.jpg
Hits: 1109
Größe:  80,9 KB

    Dieses Bild zeigt die Aufnahme für die Einziehfahrwerke sowie die aus den Bleichmitteldosen gefertigten bzw. zugeschnittenen Radkästen, die für die vorgesehenen 80 mm - Räder genau passend sind. Das Fahrwerk ist übrigens schräg eingebaut, damit die Räder bei Start und Landung weit genug vorne sind (wie beim Originalflieger).

    19. - 31. Juli 2019 - Beplankung der Unter- und der Oberseite des Flügels

    Name:  2019_07_19__21_i16_klein.jpg
Hits: 1106
Größe:  71,4 KB

    Auf der linken Seite wird bei der Beplankung ein ca. 10 mm breiter Streifen nicht abgedeckt. Wie später zu sehen, werden die Querruder nach Montage der Flügelenden herausgetrennt und Flügel und Querruder mit 5 mm Balsaholz versteift.

    Für die Beplankung der Unterseite müssen natürlich erst die Montagestützen (s.o.) entfernt werden. Auf weitere Details, wie z.B. Verstärkungen für Ruderhörner und Verschraubung, aber auch auf die Beplankung der Oberseite und die Montage der Flügelenden gehe ich nicht weiter ein. Da gibt es eigentlich nichts Besonderes zu berichten. Und wer wirklich daran interessiert ist kann gerne nachfragen.

    3. August 2019 - Befestigung des Flügels im Rumpf

    Name:  2019_08_03__28_i16_klein.jpg
Hits: 1108
Größe:  67,6 KB

    Zur Vorbereitung der weiteren Arbeiten musste dann zunächst der Flügel im Rumpf montiert werden. Dabei ist bereits die Unterseite der Höhenruder zu sehen und zwar in der Farbgebung des Originals bis Mitte 1940 (erst danach war die Unterseite in Himmel- oder Lichtblau gehalten, wie auf vielen Fotos vom Original und von Modellen zu sehen ist).

    Dazu ein Hinweis:Es gibt Farbsets von der Firma HATAKA mit den Originalfarben aus dieser Zeit: HTK-127 (AE-9 Light Gray) für die Unterseite und HTK-128 (A II Green (Protective)) für die Oberseite. Diese Farbsets sind natürlich für 1:32-Modelle vorgesehen. Für größere Flächen muss wegen der benötigten Farbmenge nach anderen Möglichkeiten gesucht werden.

    Orientierung war für mich dabei der HEX- und/oder der RGB-Code. Für fast alle Modellfarben lässt sich über https://www.scalemates.com/colors/ der HEX-Code ermitteln. Bei Bedarf kann der RGB-Code dann bestimmte werden z.B. über http://www.rechnr.de/farbenrechner

    Wichtig ist ferner, dass die Lackierung bei Militärflugzeugen dieser Zeit immer matt war. Damit kam eine Bügelfolie für die Unterseite nicht in Frage, da es sie einfach nicht gibt.

    Ich habe mich dann als erstes umgesehen bei MONTANA CANS und der Produktlinie MONATA Gold, da ich mit diesen Farben sehr gute Erfahrungen gemacht habe, der Preis mit ca. 5 Euro für 400 ml recht günstig ist und ein entsprechender Künstlerbedarfs-Supermarkt praktisch vor meiner Haustür zu finden ist.

    Gewählt wurde für die Unterseite die Farbe MARBLE mit RGB 225 226 226. Zum Vergleich HTK-127 hat die Werte 224 225 231. Da gibt es praktisch keinen Unterschied mehr. Gesprüht wurde dann auf vorher aufgebrachter transparenter Bügelfolie.

    Name:  2019_08_03__29_i1_klein.jpg
Hits: 1104
Größe:  79,9 KB

    Auf diesem Bild ist auch schon die Farbgebung der Oberseite zu sehen. Bei gleicher Vorgehensweise habe ich dann eine fast passende MONTANA-Farbe gefunden, mich dann aber für ORACOVER Tarnolivgrün matt entschieden. Dazu noch der Vergleich der RGB-Codes:
    • 60 60 31 für HTK-128
    • 73 79 31 für MONTANA Olive Green
    • 80 83 60 für ORACOVER Tarnoliv (soll ungefähr RAL 6003 entsprechen)

    Bei direktem Vergleich können durchaus Unterschiede bei der Helligkeit sichtbar werden: die Originalfarbe ist die dunkelste der drei Farben. Aber hier hat dann letztlich der Pragmatismus entschieden: Bügeln ist halt einfacher als gleichmäßiges Sprühen und ich bin außerdem kein Sprüh-Profi.
    Like it!

  2. #2
    User
    Registriert seit
    22.02.2011
    Ort
    85567
    Beiträge
    21
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Rata

    Hallo Bambusbomber,
    schöner Baubericht über ein noch schöneres Modell !
    Weiter so-ich lese gerne mit.
    Grüße Robert
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    30.05.2002
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    324
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Gespannt

    Hi,

    bin gespannt wie es weitergeht. Eine I-16 habe ich auch mal gebaut. Die muss unbedingt wieder in die Luft.

    Bitte weiter berichten.

    Ilja

    http://www.rc-network.de/forum/showt...=1#post2799837
    ...leicht wirds teurer...
    Like it!

  4. #4
    Moderator
    E-Impeller
    RC-Drachen
    Avatar von Christian Abeln
    Registriert seit
    04.04.2002
    Ort
    Dietzenbach
    Beiträge
    4.389
    Daumen erhalten
    136
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Sehr schön Eine I-16.
    Ganz kurze Frage: Warum machst Du nicht statt dem Höhenruderverbinder zwei getrennte Anlenkungen (inkl Servos) ? Stichwort Redundanz. Ist ja gewichtstechnisch mit den heutigen Komponenten kein Thema mehr.
    Und noch ein kleiner Hinweis: Die Korrosion die man an dem Höhenruderverbinder sieht (es sei denn ich täusche mich) hat mich mal ein Modell gekostet weils schlicht und ergreifend durchgegammelt war.

    Sauber gebaut bis jetzt! Ich bin auf das finale Ergebnis echt gespannt und vor allem auf die Flugeigenschaften
    may the thrust be with you,
    Chris
    Jet-Connection | E-Mail me
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    09.09.2006
    Ort
    79211 Denzlingen
    Beiträge
    644
    Daumen erhalten
    17
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Eine I-16, egal in welcher Größe ist ein geniales Modell !
    Habe eine 'kleine' in 1:12 gebaut und die macht unglaublich Spaß.
    Eine in 1:5 (176cm) ist gerade im Bau, Rumpf in Styro, Leitwerke und Fläche in Holz .

    Gruß an alle Rattenfreunde

    Michael
    www.0815er.de --> Flying NooB's
    ... Aircombat ist doof, gefährlich und teuer ... und durch unnötiges 'Geregele' spielt bald keiner mehr mit !!!
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    07.01.2015
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    138
    Daumen erhalten
    60
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Bambusbomber,

    habe erst jetzt deinen Baubericht entdeckt. Ich habe ebenfalls diesen "short kit" von damals RC-Pilot der Rata aus Frankreich erstanden. Habe dabei die Konstruktion auf ein mechanisches Einziehfahrwerk (mit Servo) und auf den Einbau eines 15ccm³ Viertakters angepasst - hier ein paar Bilder:

    p.s.: mit Gewicht unter der Motorhaube musst du nicht sparen

    wünsche dir gutes Gelingen!

    VG aus Salzburg
    Markus
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Rata I16-06.jpg 
Hits:	3 
Größe:	68,2 KB 
ID:	2196374   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_6082.jpg 
Hits:	1 
Größe:	109,9 KB 
ID:	2196375   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_8950.jpg 
Hits:	1 
Größe:	67,3 KB 
ID:	2196376   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_8946.jpg 
Hits:	1 
Größe:	90,0 KB 
ID:	2196377  
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. FMT 2/95 - Polikarpov PO-2
    Von Piotr im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.01.2004, 15:12

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •