Anzeige Anzeige
 
Seite 1 von 6 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 83

Thema: Mähroboter für den Flugplatz?

  1. #1
    User Avatar von Luongo
    Registriert seit
    02.06.2007
    Ort
    Herzogenaurach
    Beiträge
    420
    Daumen erhalten
    45
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Mähroboter für den Flugplatz?

    Hallo zusammen,

    bisher mähen wir unseren Flugplatz mit zwei Aufsitzmähern. Da unser Walzenmäher jetzt leider einen wirtschaftlichen Totalschaden hat, kam das Thema Mähroboter auf.
    Unseren Vorbereitungsplatz würden wir weiterhin mit einem Aufsitzmäher mähen. Der Mähroboter müsste sich dann (nur) um unsere 3000m² Landebahn kümmern.
    Von unserem Walzenmäher sind wir bezüglich Rasenqualität (sehr kurz und dicht, wie ein Teppich...) verwöhnt. Leider haben wir auf unserem Flugplatz keinen Stromanschluss. Wir haben eine Ladestation mit 24V und 300Ah Kapazität, die von Solarmodulen versorgt wird. Über einen Wechselrichter stehen auch 230V AC zur Verfügung.

    Wir sind schon in Kontakt mit einem Händler, Erfahrungen mit Fussballplätzen und Freibädern gibt es. Die Besonderheit am Modellflugplatz ist jedoch der hohe Anspruch an die Rasenqualität und die fehlende Netz-Stromversorgung.

    Wer hat schon Erfahrungen mit einem Mähroboter für den Flugplatz gesammelt?

    Ist ein Mähroboter für unseren Anwendungsfall (3000m² Fläche, Versorgung aus Akkus der Ladestation, Rasenqualität) dauerhaft eine sinnvolle Lösung?

    Danke im Voraus!

    Gruß,
    Andi
    Like it!

  2. #2
    User Avatar von grossiman
    Registriert seit
    01.12.2012
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    1.406
    Daumen erhalten
    68
    Daumen vergeben
    32
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo.

    Für einen Modellflugplatz mit mehreren tausend Quadratmeter Grünfläche sollte es dann schon ein professioneller Mähroboter sein .
    Solche Mährobotter sind meistens durch einen Pin-Code und durch GPS geschützt, so das man sie nicht mehr verwenden kann wenn sie vom Gelände
    entfernt werden. Gleichzeitig wird eine Meldung auf das Handy gesendet wenn der Mährobotter von Gelände entwendet wird.

    https://www.echo-pro.de/de/technikpr...ebstahlschutz/

    Gruß Andreas
    Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
    Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
    Einige verbinden beides miteinander, nichts funktioniert, und keiner weiss warum.
    Like it!

  3. #3
    User
    Registriert seit
    28.08.2002
    Ort
    Gemmenich
    Beiträge
    709
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wir denken in meinem Verein auch über den Einsatz eines Mähroboters nach (haben allerdings 6000m² Mähfläche). Für euch würde z.B. dieser Husquarna völlig reichen: https://www.husqvarna.com/de/produkt...30x/967852812/ Die gibt es auch mit GPS samt Diebstahlschutz und allem was man so braucht. Klauen kann man grundsätzlich jeden Mähroboter relativ leicht, die Dinger passen ja in jeden PkW-Kofferraum..., der Dieb kann aber nix mit seinem Diebesgut anfangen.

    Dort findest du auch Informationen über den Energieverbrauch, bei euch würde ich von etwa 500Wh/Tag ausgehen; dies entspricht etwa drei Ladungen eines 10s5000er Lipo-Accu.

    LG
    Hannes
    Like it!

  4. #4
    User
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    vor den Alpen
    Beiträge
    277
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,
    denkt mal darüber nach das ein Mähroboter leider jeden Igel und alles was kleiner ist platt macht.
    Grüße Lumo
    Like it!

  5. #5
    User
    Registriert seit
    14.07.2014
    Ort
    Oberpullendorf
    Beiträge
    1.667
    Daumen erhalten
    141
    Daumen vergeben
    130
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    > ....der Dieb kann aber nix mit seinem Diebesgut anfangen.

    Tja, das stimmt so leider nicht.
    Man kann den Mäher dann nicht mehr in Betrieb nehmen, allerdings ist er noch immer ein ausgezeichnetes Ersatzteillager!

    lg, Rudi
    Like it!

  6. #6
    User
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    -
    Beiträge
    2.227
    Daumen erhalten
    363
    Daumen vergeben
    56
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mit Verlaub aber selbst der o.g. HUSQVARNA Mäher ist für einen Modellflugplatz von 6000 qm sinnfrei.
    Da liegen wir nur bei der reinen Mähzeit bei 45 Stunden. Ich denke mal, dass der Akku nach 2 Stunden leer ist und dann für etwas über eine Stunde an die Ladebucht fahren muss.
    Dann haben wir noch 24 Stunden Ladezeit. Das heißt, dass der Platz von der reinen Mähzeit theoretisch 3 Tage blockiert ist. Wenn der Platz, wie bei uns, die ganze Woche genutzt wird, macht das schon mal keinen Sinn.

    Und dann stellt sich die Frage, wie lange so ein Teil bei der langen Laufzeit hält. Wäre für mich keine Option.
    Gruß
    Hans Willi


    Like it!

  7. #7
    User
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Wolpertswende
    Beiträge
    947
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    43
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Willi,


    angegeben ist der immerhin mit 3200 qm.
    ..der muß auch nicht täglich über alle Stellen fahren.

    Warum denn nur einen einsetzen?


    Ansonsten macht das Teil bei in enem Nachbarn mit riesigen (verwinkeltem) Grundstück ein guten Eindruck...
    und das stundenlange störende Rasenmähen mit dem Aufsitzmäher gehört nun der Vergagenheit an.

    Gruß

    Thomas
    MPX MC3010 mit Jeti 2,4 GHz
    Rafale Aeronaut; F-16 Wemotec mit Minifan; F-16 YA mit Jetfan 110mm;
    F-16 Gleichauf mit DS-94-DIA HST im Bau; Viperjet JTM mit Jetfan 120mm
    Like it!

  8. #8
    User
    Registriert seit
    25.08.2017
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    244
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    aber 16 000 Euro für den TM-2000

    also mir wär das Geld zuschade
    Team F3J Rommelshausen
    Like it!

  9. #9
    User
    Registriert seit
    09.08.2005
    Ort
    Bad Wildbad
    Beiträge
    6.910
    Daumen erhalten
    311
    Daumen vergeben
    37
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    interessante Diskussion. Könnte bei uns eventuell für die Zukunft auch eine Lösung sein.
    Ist die GPS-Steuerung denn präzise genug oder sollte die Lösung mit Drähten in Erdrecih zur Begrenzung vorgezogen werden?
    Die meisten Plätze haben ja eine einfache, rechtechige Form sodass hier der Verdrahtungsaufwand überschaubar wäre.
    Unser Platz grenzt an einen Schotterweg weshalb eine genaue Führung wichtig wäre.
    Die Preise sind aber noch gesalzen.
    Da ist ein gebrauchter Aufsitzmäher sicher noch die günstigere Alternative, wenn man die Zeit nicht rechnet und das "Personal" hat.
    Letzteres könnte zukünftig aber knapp werden (Rentner mit Zeit sind Mangelware heutzutage ).
    Für einen Mähvorgang des Flugplatzes mit Aufsitzmäher muss man bei uns ca. 30 Minuten veranschlagen.

    Gruß
    Onki
    Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Rainer aka Onki
    Meine Homepage
    Like it!

  10. #10
    User Avatar von Luongo
    Registriert seit
    02.06.2007
    Ort
    Herzogenaurach
    Beiträge
    420
    Daumen erhalten
    45
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi,

    danke für die bisherigen Beiträge!
    Es sind genau diese Punkte, über die wir uns auch Gedanken machen.
    Flugbetrieb ist bei uns sehr viel, zwischen 210 und 240 Tage im Jahr, seit 2013 gezählt. Wir haben knapp 70 Mitglieder, 35-40 Aktive und ca. 20 sehr Aktive... ;-) Der Roboter hätte also nur begrenzt Zeit zur Verfügung.
    Unser Mäh- und Arbeitsdienst läuft seit Jahren gut, die Leute ziehen mit. Es gibt 15 Mähteams, die von KW14-43 mähen. Das Problem ist, einen neuen Walzenmäher können wir uns nicht leisten (ca. 20 000 Euro), ein Bezahlbarer wird wieder Probleme machen. Einen zweiten Sichelmäher für die Bahn möchten wir nicht mehr, da wir uns bezüglich Rasenqualität zu sehr an den Teppich gewöhnt haben ;-) .
    Vielleicht meldet sich noch jemand, der tatsächlich schon so einen Roboter am Flugplatz hat :-)

    Gruß,
    Andi
    Like it!

  11. #11
    User
    Registriert seit
    28.04.2017
    Ort
    Dornbirn
    Beiträge
    795
    Daumen erhalten
    44
    Daumen vergeben
    61
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Also 3000m² sind schon eine Hausnummer wobei es praktisch nirgends so tolle Voraussetzungen gibt. Wenn ich denke wie verwinkelt mein Garten ist. Meine Roboter hat es da viel schwerer.

    Ein entsprechend großes Modell muss es sein, oder alternativ zwei Stück.
    Das Problem ist halt, dass unter Tags wohl geflogen wird und Nachts sollte man die Teile wegen Igeln usw nicht fahren lassen.

    Große Flächen sind aber definitiv möglich. Ich war diesen Sommer im Südtirol und habe dort gesehen, wie zwei Roboter einen Fußballplatz mähen.
    Like it!

  12. #12
    Vereinsmitglied
    Offizieller 1. Avatarbeauftragter
    Avatar von Maistaucher
    Registriert seit
    09.10.2005
    Ort
    MTK
    Beiträge
    7.459
    Blog-Einträge
    28
    Daumen erhalten
    318
    Daumen vergeben
    342
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ich weiß es nicht 100%ig, aber nach meinen bisherigen Recherchen benötigen die Mähroboter wohl alle den Begrenzungsdraht, der unter Spannung gesetzt zur Orientierung dient. Teilweise gibt es sogar einen weiteren Zentraldraht, der den Weg zurück zur Ladestation zeigt.
    Insofern sind diese Geräte scheinbar nicht ganz so intelligent wie Saugroboter.
    Die sind dagegen mit deutlich mehr Sensoren ausgerüstet, orientieren sich damit an Wänden, Treppenabsätzen, Möbeln, etc.

    Die Bedenken wurden bereits genannt (Vandalismus, Diebstahl - auch wenn das Gerät beim Dieb nicht einsatzbereit ist, weg ist weg, Kleintiere, kurze Mähzyklen mit entsprechenden Ladezeiten, daher vll. mehrere Geräte auf derselben Fläche).
    Like it!

  13. #13
    User
    Registriert seit
    02.07.2007
    Ort
    Niederbüren CH
    Beiträge
    387
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wir hatten erst eine Robot von Husqvarna, dann einen Robomow. Leider waren das noch zu Anfangszeiten der Mähroboter mit NiMh-Akkus und begrenzter Flächenkapazität. Zudem sind die Roboter zufällig gefahren was viel Leerlauf bedeutet. Nachdem bei beiden Mähern die Akkus zum zweiten mal kaputt waren sind wir wieder zum Aufsitzmäher zurück. Die Betriebskosten waren damals im Vergleich zum Aufsitzmäher einfach noch zu hoch.

    Heute könnte man wieder darüber nachdenken einen Mähroboter einzusetzen, da die Akkutechnik deutlich weiter ist und auch die Roboter schlauer geworden sind.
    Einigen Tipps:
    - Wegen Diebstahlschutz empfiehlt sich ein lauter Alarm. Der Husqvarna Alarm war so laut, dass man den Mäher nicht in ein Auto einladen konnte ohne Kopfschmerzen zu bekommen. Zudem gibt es GSM-Varianten die den aktuellen GPS-Standord senden. Da könnte man dann persönlich oder mit Polizeibegleitung beim "neuen" Besitzer vorbeigehen.
    - Der Mäher sollte einen Regen-/Feuchtesensor haben und eine Einstellmöglichkeit haben nur bei trockenen Wetter zu mähen. Unsere Mäher sind regelmässig in spitzen Ecken abgesoffen. Da hilft auch es auch nicht wenn die Mäher absolut wasserdicht sind und theoretisch bei Regen mähen könnten.
    - Steine sind der schlimmste Feind der Mähroboter. Der Husqvarna ist regelmässig ohne Messer rumgefahren weil er die wieder irgendwo abgeschlagen hatte. Besser Abstand lassen zum Schotterweg und den schmalen Streifen von Hand mähen.
    - Auch ein Mähroboter braucht Unterhalt der kostet. Putzen, Messer erneuern, Unterbrüche des Begrenzungskabel suchen usw. muss auch gemacht werden. Es braucht also jemanden der sich darum kümmert.
    - Denn Mäher würde ich von der Flächenkapazität mindestens 50% überdimensionieren. Der Akku wird dadurch deutlich weniger belasten und hält dadurch länger. Zudem schafft der Mäher die Fläche auch noch wenn die Akkukapazität mit der Zeit nachlässt.

    Gruss Lukas
    Like it!

  14. #14
    User Avatar von hholgi
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    bei Gütersloh
    Beiträge
    2.333
    Daumen erhalten
    129
    Daumen vergeben
    145
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zufällig weis ich das Ikarus, Harsewinkel den Platz von einem Roboter mähen lässt ...
    ** Elektrisch is mir zu hektisch ** deshalb fliegt holgi: Stratos, Rasant, Rasant Speed, Curare 60, Curare 40, Toledo, SuperAir, IDEAL-V, Cappuccino und TAO mit mc16/mx16 hott im: www.moewe-delbrueck.de; Und Radsport im rsv-guetersloh.de
    Like it!

  15. #15
    User
    Registriert seit
    28.08.2002
    Ort
    Gemmenich
    Beiträge
    709
    Daumen erhalten
    51
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Stein Elektronik Beitrag anzeigen
    Mit Verlaub aber selbst der o.g. HUSQVARNA Mäher ist für einen Modellflugplatz von 6000 qm sinnfrei.
    Da liegen wir nur bei der reinen Mähzeit bei 45 Stunden. Ich denke mal, dass der Akku nach 2 Stunden leer ist und dann für etwas über eine Stunde an die Ladebucht fahren muss.
    Dann haben wir noch 24 Stunden Ladezeit. Das heißt, dass der Platz von der reinen Mähzeit theoretisch 3 Tage blockiert ist. Wenn der Platz, wie bei uns, die ganze Woche genutzt wird, macht das schon mal keinen Sinn.

    Und dann stellt sich die Frage, wie lange so ein Teil bei der langen Laufzeit hält. Wäre für mich keine Option.
    Mit Verlaub, Hans-Willi,
    der TO hat von 3.000m² Mähfläche gesprochen, und ich habe nirgendwo davon gesprochen, dass wir für unsere 6000m² den genannten Husquarna einsetzen wollen.

    Ich selbst und einige Freunde haben Mähroboter für unsere privaten Rasenflächen im Einsatz (jeweils +/- 500m²). Die erforderliche Mähzeit ist auch wesentlich abhängig von der Komplexität der zu mähenden Fläche (Inseln, kleine "Sackgassen", ...) Mein eigener Rasen ist mittelmäßig komplex. Mein Robbi ist laut Hersteller ausgelegt für max. 500m². Dafür ist er max. 40h/Woche zzgl. Ladezeit unterwegs; ich habe aber noch nicht getestet, wie weit ich die Mähzeit reduzieren kann. Ich gehe davon aus, dass man auf einem Flugplatz mit spürbar weniger Arbeitszeit auskommt.

    Man kann den Robbi bei jedem Wetter und zu jeder Tages- und Nachtzeit unbeaufsichtigt laufen lassen. Meiner hat während unseres Urlaubs drei Wochen völlig unbeaufsichtigt lieb und brav seine Arbeit verrichtet. Nur einmal meldete Robbi via Handy-App ein Problem beim Heimfahren zur Ladestation. Es stellte sich dann heraus, dass sturmbedingt ein dicker Ast den Heimweg versperrt hatte. Nach Problembehebung durch meinen freundlichen Nachbarn ging alle wieder seinen gewohnten Gang.

    Meiner Einschätzung wird die von den Herstellern angegebene erforderliche Mähzeit stark übertrieben bzw. die Flächenleitung stark untertrieben angegeben (m.E. aus Garantiegründen und / oder um den nächstgrößeren und natürlich teureren Mäher verkaufen zu können.

    Wer sich ernsthaft mit der Thematik beschäftigen möchte, sollte sich mal im https://www.roboter-forum.com/ kundig machen. Die Mähqualität ist genauso gut wie bei jedem anderen Sichelmäher auch.

    LG
    Hannes

    PS:
    Noch was: Meines Wissens brauchen alle Robbis einen Begrenzungsdraht, GPS ist bei weitem nicht genau genug, um Nachbars Erdbeerbeet vor ungewollten Verwüstungen zu schützen ;-) Natürlich muss sich jemand mal gelegentlich um den Robbi kümmern; der Aufwand dazu ist aber gering. Viele Robbis haben auch eine "Home-Taste", mit der man jederzeit einen Mähvorgang unterbrechen und anschließend wieder starten kann.
    Geändert von Hannes Kolks (02.09.2019 um 13:46 Uhr) Grund: PS hinzugefügt
    Like it!

Seite 1 von 6 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Stromversorgung für Mähroboter mit Photovoltaik
    Von Hannes Kolks im Forum Akkus & Ladegeraete
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.2017, 10:57
  2. Rettet den historischen Flugplatz Rechlin/ Lärz
    Von opflettner im Forum Aircombat
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.05.2006, 20:59

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •