Anzeige 
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 31 bis 33 von 33

Thema: unbekanntes Motormodell aus der Zeit vor 1955

  1. #31
    User Avatar von Rennsemmel
    Registriert seit
    10.11.2007
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    3.385
    Daumen erhalten
    125
    Daumen vergeben
    57
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Ach, so dramatisch ist das aber nicht.
    Schließe mal die Leerlaufnadel etwas und öffne die Vollgasnadel.
    Der ist oben einfach zu spitz gedreht und der Leerlauf zu fett.
    Ist der "klassische" Fehler - am Boden schön Mager bei Vollgas, dann in der Luft tourt der noch mal auf und kocht ab.
    Nutzt du den drucktankanschluss am Auspuff. ?
    Viele Grüße,
    Sebastian
    Like it!

  2. #32
    User Avatar von Alfred-B.
    Registriert seit
    11.05.2019
    Ort
    Falkensee
    Beiträge
    20
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Flieger-Kollegen,
    habe nun weitere Flüge absolviert.
    Die Motorprobleme habe ich durch aufbohren der Düse am Saito-Auspufftopf um einige Zehntel (mm) und abschrägen der hinteren Stirnwandflächen der Düse und des Messigverbinders für den Silikonschlauch verbessern können. Ein Test mit dem Abblasen von 3-bar Pressluft aus einem 25l Tank hat ohne und mit Schlauch jeweils genau 20 sec gebraucht. Somit konnten die negativen Strömungsverhältnisse u.U. beseitigt oder mindestens verbessert werden.
    Weiter war wie Sebastian sagte, der Motor viel zu mager eingestellt. Vielen Dank für den Tipp! Jetzt lief der Motor auch im Flug rund.
    Der Tank ist in Vergaserhöhe montiert worden. Er liegt aber nicht direkt hinter dem Motor sondern ich habe ihn aus Platzgründen im Rumpf hinter dem Piloten platziert.
    In meinem Beitrag vom 19.08. ;#27 hatte ich ein Bild mit Abgasanlage eingestellt. Dort ist der Tank durch die Cockpit-Scheibe zu sehen.
    Weiter habe ich bei den letzten Flügen beim Gaswechsel manchmal Motorabsteller gehabt.
    Falls dies mit der Leerlaufvergasereinstellung nicht in den Griff zu bekommen sein sollte, werde ich den Tipp mit dem Kunstoff-Propeller gerne einmal ausprobieren.
    Der Masseunterschied ist bei 19g Holtz- zu 32g Kunststoff-Propeller doch deutlich.
    Vielen Dank daher auch für den Tipp von SchrottWichtel.
    Insgesamt fliegt sich der Flieger sehr schön und auch mit Halbgas bleibet er auf Sollhöhe.
    Er fliegt übrigens auch ohne Motor (Motorabsteller!) tadellos und lässt sich sauber und stressfrei landen (Stichwort:Schleiereule, #27).
    Gruß
    Alfred
    Like it!

  3. #33
    User Avatar von Alfred-B.
    Registriert seit
    11.05.2019
    Ort
    Falkensee
    Beiträge
    20
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Lächeln Projektabschluß

    Hallo Flieger-Kollegen,
    ich kann berichten, dass die Motorprobleme vollständig beseitigt sind.
    Am Wochenende bei besten Flugbedingungen habe ich die Leerlaufnadel wieder in die ursprüngliche Werks-Stellung (ein wenig "auf" gedreht) gebracht.
    Damit waren die Motorabsteller bei Gaswechsel beseitigt.
    Auch der leichte Holzpropeller konnte auf der Kurbelwelle verbleiben.
    Der Motor arbeitet nun zuverlässig wie eine "Nähmaschine".
    Von der Leistungsentfaltung passt er hervorragend zum Modell. Sogar leichter Kunstflug (Looping, hochgezogene Fahrtkurven, usw.) ist problemlos möglich.
    Das Projekt konnte damit für mich erfolgreich abgeschlossen werden.
    Holm und Rippenbruch an alle!
    und Gruß
    Alfred
    Like it!

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Unbekanntes Motormodell
    Von PropellerPeter im Forum Retro-Flugmodelle
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.10.2018, 06:48
  2. Die Vereine vor und nach der Gesetzänderung - Modellflug vor dem Aus
    Von Joseft im Forum Flugmodellbau allgemein
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 14.09.2017, 10:56

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •