Anzeige Anzeige
www.kuestenflieger.de  
Seite 2 von 14 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 200

Thema: Amokka Wood mit Spreizklappen: Ein Baubericht

  1. #16
    User
    Registriert seit
    26.09.2002
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    150
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen
    wie weiter oben schon gesagt möchte ich auch eine Amokka bauen

    in Positivbauweise und etwas größer = 250 cm

    und dazu hab ich eine Frage :

    Flügelverbinder Rechteckig und mit V-Form bauen oder 2 X Rundmaterial nehmen z.b. 2x12 mm ?

    im ExcelSheet von C.B. würde 1x12mm für ja für ca. 2,5kg Gewicht und 40 m/sec. reichen

    Hat da jemand Erfahrungen

    Grüße
    Jürgen
    Like it!

  2. #17
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Holm- und Verbinderauslegung

    Hallo Jürgen,

    nach meinem "flug-mechanischen Verständnis" ist für die Berechnung des Biegemoments - und damit Auslegung von Holm und Verbinder - nur das Gewicht des Rumpfes anzusetzen in der Annahme, dass die Fläche eine ungefähr gleiche Auftriebs- und Massenverteilung hat. Das gilt für den freien Flug wo keine weiteren äußeren Kräfte wie bei Hochstart oder bei Landung auftreten.
    Oder anders formuliert: Ein echter Nurflügel bräuchte keinen Holm und als Verbinder würde Tesafilm reichen - naja - fast...

    Daher würde ich auch einfach einen Rundstab nehmen - das lässt sich auch am Schnellsten bauen.

    Jochen
    Like it!

  3. #18
    User
    Registriert seit
    26.09.2002
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    150
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    25
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Danke Jochen, diesen Gedanken hatte ich auch

    zur Sicherheit werde ich wohl 2 mal 12mm Rund einbauen (das passt auch gut in die fläche)

    Grüße
    Jürgen
    Like it!

  4. #19
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.732
    Daumen erhalten
    872
    Daumen vergeben
    365
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Jürgen,
    mein Strong Run Speed hat 2,4 m Spannweite und rund 2 kg Gewicht. Die Fläche hat keinen Holmsteg und einen 10er Rundstahl als Steckung, damit hält er im DS etwa 200 km/h aus, denn Bretter haben wenig Maximalauftrieb und benötigen erheblich weniger Holm als Leitwerker oder Pfeile: https://vimeo.com/154600898
    Bei mittiger Teilung ist das nach vorne biegen einer relativ dünnen Rundstahlsteckung bei harten Landungen störend, mein Strong pausiert deshalb immer wieder wegen Defekten der Flächenverschraubung.
    Ich würde Dir raten eine Vierkantsteckung zu bauen, z.B. 12 x 12 mm, die hält dann sowohl in der Luft als auch beim Landen die 2,5 kg zuverlässig aus.
    In der Luft reicht auch ein 12er Rundstahl.

    Gruß,

    Uwe.
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  5. #20
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard DevWing-Projektdatei für Amokka Wood

    Hallo

    ... wegen PC-Abwesenheit nun nachgereicht im Anhang die Amokka Wood DevWing-Projektdateien.

    Achtung: Ich musste die Dateiendung ".dwp" umbennen in ".stl" um die Dateien ins RCN-Forum laden zu können. Vor Gebrauch bitte wieder zurückbenennen ...

    Teil der DevWing-Datei sind auch die Daten der verwendeten PW-Rennprofile. Ich hoffe, das ist ok (Peter)?

    Viele Grüße

    Jochen
    Angehängte Dateien
    Like it!

  6. #21
    User
    Registriert seit
    26.01.2003
    Ort
    Kopenhagen
    Beiträge
    473
    Daumen erhalten
    47
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Klar ist das ok....toll was ihr da macht.
    liebe Grüsse

    Peter
    Like it!

  7. #22
    User
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Ostallgäu
    Beiträge
    1.165
    Daumen erhalten
    19
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Nur eine Steckung einbauen

    Zitat Zitat von lemmi Beitrag anzeigen
    ...
    zur Sicherheit werde ich wohl 2 mal 12mm Rund einbauen (das passt auch gut in die fläche)

    Grüße
    Jürgen
    Hallo Jürgen,

    zwei Steckungen einbauen ist ungünstig.

    Du hast dann einen zweiten massiven Stab hinter dem Schwerpunkt, was sehr ungünstig für das Einstellen des Schwerpunktes ist. Du wirst viel Blei in der Nase brauchen, was das Massenträgheitsmoment um die Querachse deutlich verschlechtert. Ein NO-Go bei Brettern.

    Wenn schon so eine massive Verbindung, dann lieber nur eine Steckung mit größerem Querschnitt und hinten einen dünnen Stab zur Verdrehsicherung.
    Gilt nicht nur für Bretter, aber hier besonders.

    Gruß
    Klaus.
    Like it!

  8. #23
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Amokka Wood dxf-Dateien

    Hallo

    ... im Anhang dann noch die von DevWing generierten dxf-Dateien von Flügel und Seitenleitwerk. Ich hoffe, das dxf-Format ist einigermaßen kompatibel mit anderen CAD-Programmen...
    Name:  Wing.png
Hits: 2188
Größe:  62,6 KB
    Name:  SLW.png
Hits: 2202
Größe:  35,9 KB

    Jochen
    Angehängte Dateien
    Like it!

  9. #24
    User
    Registriert seit
    16.04.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    545
    Daumen erhalten
    20
    Daumen vergeben
    14
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Vielen Dank.
    In Fusion 360 ist es einfügbar und die Maße passen. Ebenso in Estlcam. Teile sind geschlossen und fräsbar.
    In Solid Works ebenfalls passend.( Ja , ich habe eine Lizenz)

    Gruß

    Ben
    Geht nicht...gibt es nicht, laufendes Projekt: Pitts Challenger 37% ( bin schon bei über 50% )
    Am Fliegen: Whirly 8, Katana e, Strong Thermik. Bald...?
    Like it!

  10. #25
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Amokka Wood Rumpf dxf-Datei

    ... und schließlich im Anhang noch die dxf-Datei des Rumpfes - eigentlich ist es ja eher ein Rümpfle. Einzelne Teile wurden nach der Generierung aus DevFus noch mit DevCad nachbearbeitet.

    Name:  Rumpf.png
Hits: 2119
Größe:  50,6 KB

    Die Rumpfform an der Spitze wurde optimiert für einen 36mm Freudenthaler-Spinner. Wahlweise kann eine Blind-Rumpfspitze aufgesetzt werden, die sich dann mit einem kleinen Magneten an einer Motorbefestigungsschraube festhält.

    Eingebaut wurde ein AXI 2217/20 Long, der eine RF 12x8s antreibt. Die Steigleistung ist dabei mehr als ausreichend.
    Als Akku verwende ich einen kleinen 3s 1300mAh LiPo, der über einen YGE-Regler Motor und Empfänger versorgt.

    So Leut, langsam geht mir aber das Material aus, was ich noch hier reinstellen könnte

    Fragen kann ich natürlich jederzeit noch gerne beantworten ...

    Viele Grüße

    Jochen
    Angehängte Dateien
    Like it!

  11. #26
    User
    Registriert seit
    27.03.2005
    Ort
    Calw
    Beiträge
    145
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Einfach nur klasse

    Vielen Dank Jochen!!!

    Du hast der Nurflügelgemeinde ein superschickes Open Source Brett geschenkt.

    Da ich sporadisch mal Zugang zu einem Lasercutter habe, hatte ich eigentlich vor, in der kommenden Wintersaison mal wieder was selber zu konstruieren. Aber mit dieser Vorlage lohnt sich das eigentlich jetzt nicht mehr. Ich denke ich laser mir dann lieber einen Amokka-Wood.
    Die Dateien sind auch mit dem kostenlosen LibreCad einwandfrei lesbar.

    Vielen Dank auch nochmal an Peter Wick.
    Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Ralf
    http://surasto.de/index.php?cat=Foil - Online Rippenflächendesign
    Like it!

  12. #27
    User
    Registriert seit
    27.03.2005
    Ort
    Calw
    Beiträge
    145
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Abachi 1.2mm???

    Habe jetzt mal alle CAD Daten auf Brettchen der jeweiligen Dicke verteilt.

    Gestolpert bin ich über 1.2mm Abachi für die vordere Beplankung. Sehr ungewöhnliche Dicke.
    Wo kaufst du das?
    http://surasto.de/index.php?cat=Foil - Online Rippenflächendesign
    Like it!

  13. #28
    User Avatar von UweH
    Registriert seit
    25.06.2006
    Ort
    Bayerischer Hochspessart
    Beiträge
    7.732
    Daumen erhalten
    872
    Daumen vergeben
    365
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Jojo26 Beitrag anzeigen
    Die Butterflystellung der Klappen ist bei einem Brett eine knifflige Angelegenheit da die große Momentenänderung der ausgeschlagenen Flaps nur bedingt durch eine Gegensteuern der Querruder kompensiert werden kann. Und da der ganze Momentenhaushalt auch noch geschwindigkeitsabhängig ist, wird’s vollends wackelig.
    Bei der Suche nach Alternativen bin ich dann bei einer Spreizklappe als Landeklappe hängengeblieben.
    Hallo Jochen,

    wie Du schon gemerkt hast führt beim Brett eine Spreizklappe nach unten zu einem abnickenden Flügelmoment, ebenso wie eine nach unten fahrende Hinterkantenklappe für Butterfly. Bei einem Brett das nicht für geringsten Widerstand im Schnellflug ausgelegt ist stören Klappenspalte an der Flügelunterseite nicht merklich, deshalb kann eine nach unten fahrende Klappe, die fürs aufsetzen sowieso eingefahren werden muss auch weiter vorne als an der Endleiste platziert werden. Das hat dann wirklich interessante Momenteneffekte, siehe diesen Thread, insbesondere die Erfahrungen von Okke Dillen in Post #9 : http://www.rc-network.de/forum/showt...%C3%B6rklappen

    BTW: Die ECINGAB habe ich probiert, sie hatte nicht die gewünschten Bremseffekte, aber statt dessen starke negative Auswirkungen auf den negativen Wendemoment...ein Versuch der ein negatives Ergebnis geliefert hat und derzeit nicht weiter verfolgt wird

    Gruß,

    Uwe.

    P.S. Danke dass Du die Fräsdaten frei zur Verfügung stellst, bei kommerziellen Projekten ist das oft nicht möglich ohne einem der Mitentwickler dabei finanziell zu schaden
    ...Hangflug bei mir ist das ohne Motor....
    ....wer nichts weiß muss alles glauben...... - Ein Flügel genügt -
    Like it!

  14. #29
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Details zur Bauweise

    Hallo Amokka Wood Interessierte

    … eigentlich hatte ich gar nicht geplant, die CAD-Dateien von Amokka Wood zu veröffentlichen. An einigen Stellen dachte ich beim Bau, mmh – das würde ich beim nächsten Mal besser oder einfacher machen. Ich probier beim Bau eines neuen Modells immer gern mal neue Bauweisen aus, die sich dann teilweise wieder als „suboptimal“ herausstellen. Ich bitte Euch daher, die CAD-Dateien mit einer gewissen Nachsicht zu betrachten… Deshalb auch ein paar Details zur Bauweise von Tragfläche und Rumpf, die sich vielleicht beim ersten Blick auf die Einzelbauteile nicht gleich erschließen.

    Fläche – Nase

    Diese Sandwich-Bauweise ist inzwischen mein bevorzugter Weg für den Bau der Nasenleiste. Sie ist ein guter Kompromiss aus Festigkeit, Genauigkeit und leichtem Bauen. Auf den Sperrholzkern wird oben und unten jeweils ein Balsastreifen geklebt. Dieser wird dann anschließend in Fluchtlinie zur Rippenkontour gehobelt. Das geht ruck-zuck. Danach hat man eine schöne Klebefläche zum Aufbringen der Beplankung. Das finale Verschleifen mit einem Perma-Grit Klotz und Überprüfen mit Nasenschablonen geht dann auch recht zügig.

    Name:  Nase.png
Hits: 1851
Größe:  5,8 KB

    Fläche - Holm und Holmsteg

    Auch hier bin ich inzwischen zu meiner Standardbauweise gekommen. In DevWing gibt es dazu den Holmtyp „slotted spar“ (zu deutsch: geschlitzter Holm – klingt irgendwie komisch). Holmsteg und Rippe bekommen dabei wechselseitg eine Einsparung, so dass sie dann passgenau zusammengesteckt werden können. Der Holmsteg aus Pappelsperrholz in Verbindung mit den CFK-Rechteck-Holm ergibt einen relativ steifen und festen Verbund.
    Der (äußere) Holmsteg wird erst auf die Rippen geschoben nachdem die untere Endleistenbeplankung (siehe unten) angeklebt wurde. Dadurch bekommt man die formgenaue Biegung des äußeren Holmstegs gut hin.
    Und beim nächsten Mal würde ich die Einsparungen bei Holmsteg und Rippe genau andersrum machen, so dass man den Holmsteg von oben drauf schieben kann...

    Name:  Holm.png
Hits: 1843
Größe:  2,7 KB

    Zum Verkleben von Holm und Beplankung habe ich mir diesmal den Epoxy-Kartuschenkleber von Elan-tech (50ml mit Dosierpistole) gegönnt. Im Vergleich zu Mumpe anrühren und in Plastikspritzbeutel verfrachten ist das Luxus-Schnell-Kleben und macht richtig Spaß.

    Fläche - Ruder und Ruderkasten

    Mein Dauer-Überleg-Probier-Bereich. Die Bauweise bei Amokka Wood ist für ein Modell dieser Größe und den Anforderungen ziemlich „über-engineered“. Angemessener wäre sicherlich, nach dem Beplanken des Endbereichs das Ruder einfach auszuschneiden, Verkasten, einen kleinen V-Ausschnitt schleifen und später mit Silikon wieder dran dransetzen. Bestimmt habt Ihr aber noch pfiffigere Ideen…
    Der Aufbau bei Amokka-Wood ist

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Ruderkasten.png 
Hits:	62 
Größe:	7,4 KB 
ID:	2022754

    Nach dem Einsetzen des vorderen und hinteren Ruderkastens (1) wird zunächst die untere Beplankung in einem Arbeitsgang mit Aufbringen des Abreißgewebes angeklebt (2).
    Dann wird mit einer Säge der Ruderkasten freigelegt (3). Und anschließend die obere Beplankung aufgeklebt – dabei die Unterseite mit einem Brett unterstützen, damit die Profillinie hinten auch schön nach oben gehend bleibt (4). Danach wird mit einem Messer (oder Fräser oder Säge) der obere Ruderspalt (2-3mm breit, vor der Drehpunkt) herausgetrennt. Auf der Unterseite wird mit einem Sägeblatt das Scharnier aus Abreißgewebe freigelegt (5). Die vordere Einlaufkante mit Schleifpapier geschärft. Und schließlich noch die Einlauflippe aus Mumpe drangesetzt (6)
    Uff!

    Fläche – Steckung

    Die ziemlich opulente Steckung mit einem 10mm CFK-Rundstab in einem dünnwandigen CFK-Rohr kamen aus dem Restbestand von einem anderen Projekt. Ausreichend und billiger wäre sicherlich ein 8mm Stahlstab in einem Alu- oder Messing-Rohr.

    Fläche – Beplankung

    Die Beplankung von Nase und Endleiste habe ich diesmal über den Randbogen gezogen. In Verbindung mit dem entsprechenden Loch im Randbogen gibt das nach dem Verschleifen eine ganz interessante Optik.
    Den Randbogenbereich kann man natürlich auch einfacher durch Auffüttern mit Balsa machen.
    Das 1,2mm Abachi-Furnier hatte ich seinerzeit bei Thoma Balsa gekauft.
    Die nachbearbeiteten Beplankungsteile und die Mini-Ruderhörner (GFK-Plattenmaterial) sind als dxf-Datei im Anhang (ich hatte doch noch etwas CAD-Material gefunden )

    Name:  Beplankung.png
Hits: 1844
Größe:  2,8 KB

    Rumpf

    In die Ecken des Rumpfkastens kommen 6x6 Dreiecksleisten. Vorne zwischen 1. und 2. Spant ist es allerdings eine 8x8 Dreiecksleiste um den Rumpf am Motorspant stärker abrunden zu können. Wenn kein Motor eingebaut wird, kann man es sich dann natürlich einfacher machen und durchgehend 6x6 Leisten verwenden.

    --


    Mich würde es sehr freuen, wenn sich Amokka Wood mit dem geballten RCN-KnowHow weiterentwickeln würde!
    Gibt es denn schon Erste, die sich an das Projekt ran gemacht haben?

    Viele Grüße

    Jochen
    Angehängte Dateien
    Like it!

  15. #30
    User
    Registriert seit
    12.10.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    88
    Blog-Einträge
    2
    Daumen erhalten
    29
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Spreiz-Landeklappe

    Zitat Zitat von UweH Beitrag anzeigen
    wie Du schon gemerkt hast führt beim Brett eine Spreizklappe nach unten zu einem abnickenden Flügelmoment, ebenso wie eine nach unten fahrende Hinterkantenklappe für Butterfly. Bei einem Brett das nicht für geringsten Widerstand im Schnellflug ausgelegt ist stören Klappenspalte an der Flügelunterseite nicht merklich, deshalb kann eine nach unten fahrende Klappe, die fürs aufsetzen sowieso eingefahren werden muss auch weiter vorne als an der Endleiste platziert werden. Das hat dann wirklich interessante Momenteneffekte, siehe diesen Thread, insbesondere die Erfahrungen von Okke Dillen in Post #9 : http://www.rc-network.de/forum/showt...%C3%B6rklappen

    BTW: Die ECINGAB habe ich probiert, sie hatte nicht die gewünschten Bremseffekte, aber statt dessen starke negative Auswirkungen auf den negativen Wendemoment...ein Versuch der ein negatives Ergebnis geliefert hat und derzeit nicht weiter verfolgt wird
    Hallo Uwe!

    ... leider hatte ich den Artikel seinerzeit nur überflogen und nicht wirklich gelesen bzw. richtig assoziiert. Sehr gut - ja, die vorgesetzten Spreizklappen könnten die bessere Lösung sein. Zusätzlich hätte man den Vorteil, an der Hinterkante noch normale Flaps einzubauen. Da gäb's dann ordentlich was zu mischen!

    Hast Du ein Bild der "ECINGAB"?
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 27.04.2019, 23:39
  2. Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 13.10.2018, 14:46
  3. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 02.04.2018, 18:33
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.10.2014, 22:11
  5. Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 30.07.2013, 09:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •