Anzeige Anzeige
www.balsabar.de   modellflug-xxl.com
Seite 5 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 106

Thema: Bleriot XI: Baubericht, Eigenbau nach Plan!

  1. #61
    User
    Registriert seit
    30.06.2008
    Ort
    Rietberg-Mastholte
    Beiträge
    126
    Daumen erhalten
    9
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard ein TRAUM

    Hallo Detlef,

    echt ein schönes Flugzeug. Da freue ich mich schon auf den Erstflug.

    Werde den Flieger ja bald zu sehen bekommen.....

    MfG

    Michael
    Like it!

  2. #62
    User Avatar von Messerschmitt
    Registriert seit
    08.01.2003
    Ort
    Geisenhausen
    Beiträge
    551
    Daumen erhalten
    117
    Daumen vergeben
    16
    0 Nicht erlaubt!

    Oops! Ärgerlich

    Hallo Detlef,

    ich habe im Nachbarforum gelesen, dass es wohl Probleme beim Erstflug gegeben hat?
    Hast Du schon erste Erkenntnisse darüber was das Problem gewesen sein könnte? Evtl. Flächenverwindung seitenverkehrt?
    Bei einem Kumpel von mir passierte das Gleiche durch einen Denkfehler.
    Bitte bau das Modell wieder so schön auf, das wird schon noch! Viel Erfolg!

    Viele Grüße,
    Christian Hoffmann
    Like it!

  3. #63
    User
    Registriert seit
    01.06.2011
    Ort
    Hövelhof
    Beiträge
    70
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Christian und auch die, die den Bericht bis hierher verfolgt haben....

    Ja Erstflug ist gemacht.

    Letzten Samstag:
    Das Wetter perfekt und alles war X-mal kontrolliert worden.
    Jede Schraube jedes Seil und auch die Flächenverwindung.

    Erster Roll out:
    Sehr nervös im Heck und empflindlich bei Seitenwind.

    Dann der Start:
    Zog gut an, hob mit den Rädern vom Boden ab und ging sofort in eine Linkskurve.
    Sämtliche Versuche mit der Flächenverwindung einen Ausgleich zu schaffen scheiterten.

    Dann aus heiterem Himmel:
    Unkontrolliertes Aufsteigen als wenn alle Ruderbewegungen auf einmal reagierten.
    Nur da war es schon zu spät. Strömungsabriss..

    Ich habe dann auf Leerlauf runter geregelt und den Dingen ihren Lauf gelassen, denn ich wollte nicht durch noch mehr Gas einen höheren Schaden verursachen.

    Ergebnis:
    Der Vorderbau ist an jedem Holz gerissen oder aber gebrochen. Propeller durch.
    Flächen an der inneren Rippe auf beiden Seiten gebrochen.
    Alle Seile und auch die 2mm Schrauben haben gehalten. Das macht den Aufbau leichter.

    Zukunft:
    Alle Teile liegen bereits vor und ich werde es wieder wie auf den Fotos hinbekommen.

    Nur das löst mein Problem nicht. Ich habe keine Ahnung was da passiert ist.
    Der Kreisel, welcher unterstützen sollte war noch nicht eingeschaltet.

    Da muss ich nochmal neu überlegen, oder falls jemand eine zündende Idee hat....????

    Ein Foto oder aber das 10 sec. Video erspare ich euch. Ist schon traurig genug.

    Gruß
    Detlef
    Like it!

  4. #64
    User Avatar von husi
    Registriert seit
    30.03.2013
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    188
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Detlef,

    bisher habe ich immer nur mitgelesen uns mit offener Kinnlade gestaunt... ganz großes Kino!
    Das mit dem Erstflug ist sehr sehr schade.

    Zitat Zitat von DV1963 Beitrag anzeigen
    Nur das löst mein Problem nicht. Ich habe keine Ahnung was da passiert ist.
    ...
    Da muss ich nochmal neu überlegen, oder falls jemand eine zündende Idee hat....????
    Wie funktioniert die Flächenverwindung genau?
    Hast du evtl. noch Bilder der Seilführung, vom Servo bis zur Fläche?
    Die Sperrholz-Rippen sehen so Steif aus, verwindet sich also die Fläche in sich, oder werden die äußeren Rippen durch die Flächenverwindung "ver- bzw. gebogen"?
    Wieviel Kraft hast du gebraucht, um die Fläche (von Hand) zu verwinden, bevor du die Seile (der Verwindungssteuerung) angeschlossen hast?
    Hast du evtl. ein Video vom Ruder-Chek vor dem Start (bei dem man die Flächenverwindung in Arbeit sehen kann)?

    Viele Grüße
    Mirko
    Like it!

  5. #65
    User
    Registriert seit
    01.06.2011
    Ort
    Hövelhof
    Beiträge
    70
    Daumen erhalten
    25
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Cool

    Hallo Husi

    erst einmal vielen Dank für dein Interesse.
    Ist schon ein herber Dämpfer wenn die viele Arbeit nicht mit einem gelungenen Erstflug gekrönt wird.
    Auch die Vereinskollegen haben mir ihre "Beileidsbekundungen" ausgesprochen und in jedem Fall um "Wiederaufbau" gebenten.

    Aber nun zu deinen Fragen:

    Flächenverwindung:

    die Fläche war vor dem Bespannen weich wie ein "Lämmerschwanz". Erst durch die Bespannung kam eine gute Stabilität rein.

    An der Nasenleiste ist alles steif, erstmal durch die Konstruktion und des weiteren da die Spannseile keine Bewegung zulassen.
    Nach hinten hin, sind immerhin 50 cm Flächentiefe !!! wird dann angelenkt und die Fläche wird über die Seile gezogen oder nach unten
    gedrückt.
    Darüber verbiegt sich der gesamte Bereich ab ca. Mitte nach hinten, wobei es zu den Randbögen hin mehr ist als Richtung Rumpf.
    Die Wirkung ist ca. 2,5cm nach oben und 2,5cm nach unten. Mehr gibt die Anlenkung über das Steuerrad und die Servosteuerung nicht her.


    Kraftaufwand:

    Ich habe mal am Steuerrad bei voll montierten Flächen eine Kofferwage angehängt.
    Da waren es nach jeder Seite ca. 3 kg.
    Der Servo kann 16kg bei 6 Volt.

    Fotos existieren ja hier im Bericht, weitere auch nicht
    Ein Video von der Flächenverwindung hab ich nicht gemacht.
    Dachte wäre nicht nötig....... funktionierte ja alles .......hoffte ich zumindest....

    Ruder und anderer Check vor dem Start:

    wurde gemacht.
    Höhe, Seite, usw.

    Auch die Flächenverwindung:
    Steuerrad muss gegenläufig im Flieger gehen:
    nach Rechts für Linkskurve
    nach Links für Rechtskurve,
    denn der Zug hebt die Fläche an.
    (Hoffe es so richtig beschrieben zu haben.)

    Ich stehe immer wieder vor dem Modell und überlege, welche Veränderungen ich durchführen müsste ....
    Vielleicht die Wirkung der Quersteuerung?


    Gruß
    Detlef
    Like it!

  6. #66
    User Avatar von Holger W.
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.324
    Daumen erhalten
    394
    Daumen vergeben
    4
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von DV1963 Beitrag anzeigen
    Ein Foto oder aber das 10 sec. Video erspare ich euch. Ist schon traurig genug.
    Wäre aber vielleicht hilfreich, wenn du schon selbst keine Idee hast.

    Wenn sie nach links abgebogen ist, dann war sie wohl krumm. So eine Blériot sollte eigentlich ganz ohne QR auskommen, auch beim Original ist die Wirkung der Flächenverwindung gering.

    War das Kreiselzeugs wirklich ausgeschaltet? Oder war auf dem Programmplatz im Sender vielleicht vorher ein anderes Modell, von dem noch Reste der Einstellungen aktiv waren?

    Viel Erfolg beim Suchen. Ohne die Ursache zu kennen, würde ich nichtmal mit dem Wiederaufbau anfangen.

    H.
    Keep it simple
    und: weniger bauen, mehr fliegen.
    Like it!

  7. #67
    User
    Registriert seit
    23.07.2008
    Ort
    26349 Jade
    Beiträge
    1.638
    Daumen erhalten
    70
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Detlef, sehr schade, so ein schönes Modell. Aber bitte weiter machen.
    Ich kenne das auch. Habe mir eine DC3 gebaut die es auch nicht bis zur Landung geschafft hat.

    Gruß
    Werner
    Like it!

  8. #68
    User Avatar von husi
    Registriert seit
    30.03.2013
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    188
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Detlef,


    Zitat Zitat von DV1963 Beitrag anzeigen
    Flächenverwindung:
    ...
    und die Fläche wird über die Seile gezogen oder nach unten gedrückt.
    Darüber verbiegt sich der gesamte Bereich ab ca. Mitte nach hinten, wobei es zu den Randbögen hin mehr ist als Richtung Rumpf.
    Die Wirkung ist ca. 2,5cm nach oben und 2,5cm nach unten. Mehr gibt die Anlenkung über das Steuerrad und die Servosteuerung nicht her.
    Bei 50cm Profillänge sind 2,5cm Verwindung nur 2,8° pro Richtung, reicht das?
    Name:  Bleriot-XI_Flächenverwindung_Winkel.png
Hits: 731
Größe:  12,9 KB

    Dann habe ich mal versucht, den Weg vom Servo bis zur Fläche nach zuvollziehen. Ich hoffe du hast nicht dagegen, das ich mir dazu mal deine Fotos "ausgeliehen" habe.
    Name:  Bleriot-XI_Flächenverwindung_Kraftfluss_verkleinert.png
Hits: 799
Größe:  952,9 KB
    Gibt es auf der Oberseite auch noch eine Anlenkung der Flächen?
    Mir ist im Augenblick noch nicht klar, wie du nach einer Verwindung (nach unten) die Flächen wieder hoch bekommst. Siehe blaue Marke an den lezten Pfeilen.

    Zitat Zitat von DV1963 Beitrag anzeigen
    Kraftaufwand:

    Ich habe mal am Steuerrad bei voll montierten Flächen eine Kofferwage angehängt.
    Da waren es nach jeder Seite ca. 3 kg.
    Der Servo kann 16kg bei 6 Volt.
    Hast du mal die Randbögen festgehalten und versucht mit dem Servo die Flächen zu verwinden? Mit wie viel "Druck" wollte die Fläche deine Hand weg drücken?
    Vielleicht ist die Anlenkung auch etwas schwergängig...

    Ein Detail ist mir noch aufgefallen, was mir Bauchschmerzen machen würde.
    Name:  Bleriot-XI_Querkraftübertragung.png
Hits: 756
Größe:  456,1 KB
    Ist es richtigt, das du dein "16 Kg" Servo einen "Plastik-" Kugelkopf quer zu seiner erlaubten Beanspruchungsrichtung belastest?
    Ich hätte da Angst, das mit einfach die Pfanne von der Kugel springt...

    Viele Grüße
    Mirko
    Like it!

  9. #69
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.530
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Detlef,

    tut mir auch leid das deine Bleriot den Erstflug nicht überlebt hat. War wirklich eine Augenweide.

    Den Einwand von Mirko kann ich aber voll und ganz nachvollziehen. Warum über diese anfällige Anlenkung das ganze Modell steuern? Scale ist das auch nicht. Ich würde die Anlenkung an anderer Stelle ansteuern und das Steuerhorn nur dadurch mitziehen und nicht für die eigentliche Funktion gebrauchen. Der eingesetzte Kugelkopf kann diese Aufgabe nicht bewältigen. Eine Querbelastung ist ein no go. Ob die Anlenkung unter Last mit stärker gespannten Seilen wie geschrieben, Spielfrei bleibt, oder sich sogar die Nullstellung verändert wäre ein weiterer Punkt der zu prüfen wäre. Z.B. mit flachen Händen den Flieger im Stand an den Aussenflächen einseitig anheben.

    Die Servos für Seite und Quer werden durch die Anlenkpunkte hoch belastet. Bei Seilanlenkung sollte bei solchen Großmodellen zur Entlastung des Servos eine Wippe zwischen geschaltet werden, um die Zugkraft der Seile auf das Servo abzufangen. Den Anlenkpunkt vom Ruderhorn durch eine Buchse tiefer zu legen ist schlecht für die ganze Servomimik. So etwas sollte durch den richtigen Einbauort des Servos vorgegeben werden.

    Mich interessiert auch was du vorgesehen hast um die Flächen nach der Verwindung in Nulllage zu bringen. Hier sollte eine Pull/Pull Anlenkung vorgesehen werden, falls nicht schon geschehen.

    Siehe die aufgeführten Punkte bitte als konstruktiven Beitrag zur Fehlersuche. ich würde mich freuen wenn sich deine Bleriot wieder in die Lüfte erhebt und du das schöne Flugbild genießen kannst.
    Empfehlenswert ist es wohl auch das ganze im funktionsfähigen Rohzustand in der Luft zu testen, bevor die zeitaufwändigen Scaledetails ausgestaltet werden.

    Viel Erfolg,
    Bernd

    P.S.
    Die Beschreibung des Startversuchs legt nahe das die Höhen- und Queranlenkung versagt hat (Kugelkopf). Wenn du die Anlenkung anders aufgebaut hast prüfe peinlich genau ob die Fläche wirklich exakt in Nullstellung zurück geht. Das kannst du mit Abstandsmessung und Peilung über eine waagerechte Fläche hinbekommen.
    Die Fläche muß exakt kontrollierbar sein, sonst ist die Ruderreaktion kaum zu beherrschen. Auch die Anlenkung des Pendelhöhenleitwerks ist nicht ohne. Hier ebenfalls auf genaue Rückstellung und Steuerfolgsamkeit auch unter Belastung achten, sonst wird der Flieger unkontrollierbar. Absolute Spielfreiheit ist hier ein muß!

    Eine gute Weise an so etwas heran zu gehen, ist es auch anderen Bleriot Bauern auf die Finger zu schauen. Wie lösten diese die Anlenkprobleme? Eines ist gewiss, selbst beim Bau nach Bauplan werden immer unterschiedliche Flieger dabei heraus kommen. Jeder baut etwas anders und nutzt andere Materialien.
    Like it!

  10. #70
    User
    Registriert seit
    23.07.2008
    Ort
    26349 Jade
    Beiträge
    1.638
    Daumen erhalten
    70
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Das der Plastikkugelkopf versagt glaube ich nicht wirklich. Die werden auch bei großen Helis eingesetzt.
    Beim FBL mit 3D müssen die auch ganz gut was aushalten.
    Like it!

  11. #71
    User
    Registriert seit
    27.12.2003
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.530
    Daumen erhalten
    22
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Dort werden sie aber nur in axialer Richtung des Gestänges belastet, wofür sie auch konstruiert sind.

    Grüße, Bernd
    Like it!

  12. #72
    User
    Registriert seit
    23.07.2008
    Ort
    26349 Jade
    Beiträge
    1.638
    Daumen erhalten
    70
    Daumen vergeben
    68
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Du magst ja recht haben. Aber wenn ich mir Servo, Führung und Kugelkopf ansehe sieht das so aus wie bei mir die Ansteuerung der Taumelscheibe. Die wird auch gekippt. Da das hier 90 Grad verdreht ist also gedreht.
    Like it!

  13. #73
    User Avatar von Roter Baron II
    Registriert seit
    13.06.2003
    Ort
    Rotthalmünster
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    15
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    kannst du mir genau sagen, wo der Schwerpunkt liegt, und welche EWD eingestellt ist?

    Flugzeuge aus dieser Zeit flogen meist mit einem Schwerpunkt sehr weit hinten. Das ist auch bei den Meisten Modellen dann so. Man bringt auch meist den Schwerpunkt mit normalen Mitteln nicht an seinen richtigen Ort.
    Die Piloten der damaligen Zeit, haben das von Hand ausgesteuert. Das heißt sehr großer Ausschlag auf dem Höhenruder, das Ruder im Flug stark auf tief ausgesteuert um das Heck anzuheben. Da die Flugzeuge sehr langsam waren, plus großer Wiederstand, war das auch möglich.
    Ich habe ein Modell von einer Demoiselle , bei der war vorne am Rumpf ein Bügel angebracht um das Trimmblei nach vorne zu bringen. Den habe ich dann bei einem Flug mal verloren. Durch starkes tieftrimmen und Ruder halten, konnte ich noch heil landen. Seitdem fliege ich das Modell mit einem Schwerpunkt an der Endleiste.
    Das geht problemlos, so lange der Motor läuft. Bleibt der Motor stehen, gibt es nur eines: voll tief geben und Landen, egal wo.
    Zur Steuerung. Die Flugzeuge dieser Zeit wurden alle über Seite und Höhe gesteuert. Querruder bzw Flächenverwindung wurden nur dazu verwendet das Flugzeug schneller aus der Schräglage zu heben.
    Der Ausschlag deiner Flächenverwindung , denke ich müßte ausreichen, wenn immer in Verbindung mit dem Seitenruder geflogen wird. (Aber bitte keinen Kombiswitch-das geht schief)
    Und noch eine wichtige Regel: Die Ruder werden immer direkt vom Servo zum Ruder angelenkt. Außer bei Seilanlenkungen, da wird eine Entlastungswippe verwendet.

    Ich wünsche Dir trotz allem Die Ausdauer, das Modell wieder aufzubauen, und würde mich freuen bald einen erfolgreichen Flugbericht zu lesen.

    Gruß Christian
    Christian Streichsbier/ " Der Weg ist das Ziel"/
    www.rtm-roterbaron.de
    Verein www.MSG-Rotthalmuenster.de
    Like it!

  14. #74
    User
    Registriert seit
    12.04.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.002
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Servus

    Meine große ist dreimal runtergefallen, Start, seitlich weg und bums auf den Randbogen.
    Durch das geringe Gewicht und die Kohlefaserbauweise war jedesmal nur der Randbogen in Brösel.

    Musste auch erst lernen wie man so ein Ding fliegt.

    Flächenverwindung bringt da garnichts, hab sogar gesehen dass die Verwindung richtigrum ausschlug, trotzdem Bums.
    Fliegen geht nur mit Seitenruder. Die Flächenverwindung braucht man nur um die Schräglage in Grenzen zu halten.
    Also Kurve mit Seitenruder fliegen und mit Quer dagegen. Sieht in etwa so aus wie ein Auto um die Kurve fährt.

    Anders gehts nicht.

    Ich hab das Ding la auch in klein gehabt also 2 Meter Spannweite.
    Da bringt die Flächenverwindung rein garnichts, kann man voll reintreten und das Teil fliegt einfach geradeaus.
    Kurven wieder nur mit Seitenruder, da aber ganz schön wendig, sogar in der Halle geflogen.

    Für eine genauere Analyse Deines Absturzen wäre ein Video schon hilfreich.

    Es kann sein dass ein Flügel vorgeeilt ist, also Schiebeflug, da kann es schon mal zu einem harten Aufbäumen kommen
    Wenn man da ein bisschen zieht, geht der Vogel hart nach oben und biegt dann in Richtung des hinten fliegenden Flügels ab.

    Ich hab ja jetzt nicht im Kopf was die Deine wiegt. Bei meiner (1:2 und 9kg) geht das eher in Zeitlupe.
    Ist steuerbar, kann man also provozieren und sieht aus wie eine enge hochgezogene Kurve.

    Mit der kleinen hab ichs leider nicht gemacht, wäre sicher interessant gewesen da Du ja irgendwo dazwischen bist mit der Größe.

    Habs fast vergessen. Flächenverwindung so viel wie geht, bei mir 15cm nach unten und 15 nach oben an der Fläche gemessen vor dem Randbogen.
    Kannst ja maßstäblich zurückrechnen.

    Gruss Franz

    P.s. Kopf hoch, ich hab dreimal geflickt bevor sie geflogen ist, wollte sie schon einstampfen.

    Oha, hab gerade nachgeschaut, gute 2 Meter und 6,3kg.
    Meine kleine war 2 Meter und 1500 Gramm.
    Da sind die Reaktionen bei deiner schon ein bisschen fixer.
    Geändert von Franz Schmid (18.03.2017 um 17:46 Uhr) Grund: Nachtrag
    Like it!

  15. #75
    User
    Registriert seit
    12.04.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.002
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    So, nochmal nachgeschaut.
    Hab Dir auf der zweiten Seite geschrieben dass die Flächenverwindung nix bringt.
    Nur Seitenruder geht wirklich.
    Aber bei einem Erstflug ist mal nun mal nervös, kenn das ja selber.
    Da vergisst man sowas schon mal.
    Ach ja, der Kumpel von Christian war ich :-))

    Gruss Franz
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Baubericht Komar nach FMT-Plan MT 1121 M 1:5
    Von M.Schloter im Forum Segelflug
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 14.03.2009, 18:06
  2. Baubericht Ultimate nach Plan von Peter Erang
    Von Wido im Forum Kunstflug
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 14.05.2007, 10:11

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •