Hallo RC Network Freunde,

alle Jahre wieder unnnd so auch bei mir. Nach meinem letzt jährig gescheiterten Versuch ins Helifliegen einzusteigen, aufgrund meiner zeitlichen Diskrepanzen, möchte ich es noch einmal versuchen. Jetzt frisch nach München gezogen und einer neuen Situation, so wie einer Freundin die diesmal das Hobby unterstützt, möchte ich den Start in 2017 etwas ernsthafter angehen. Besitze zur Zeit eine DX6, da kommt jetzt noch ein neuer nCP S dazu um etwas ins Geschehen rein zu kommen unnnnd 2017 heißt es dann durchstarten.

Mein Plan ist eine MZ-24 Pro (die sieht aber auch geil aus) und ein T-Rex 470 oder 500, die DX6 bleibt für die E-Flite / Blade Geschichten und als Funke für die Freundin. Jetzt ist der 470 für mich ein ganz neuer Begriff, dachte 500er ist fix, passt. Wie groß ist denn der Unterschied fliegerisch gesehen und auch im Unterhalt? Lohnt der Kompromiss oder ist das völliger Quatsch? Größer als 500 darf es nicht sein, da spielt der Platz (WG Zimmer) nicht mit und die damit verbundenen Mehrkosten (inkl. Unterhalt) wären mir auch zu hoch.

Wie sieht es aus 470L und 500L ? Was gibt´s zu dem 500L im Vergleich noch zu sagen? Dieser Modellterror über die Jahre verwirrt mich, 500 CF, ESP, DFC, Pro und nun der 500L. Was hat sich denn im Vergleich zum DFC / Pro zum L groß getan und ist ein Kauf des 500L es auch Wert? Oder vielleicht auf ein ganz neues Pferd setzen, sprich der Kompromiss: 470´L.

Da wir das Thema Einstieg angeschnitten haben: wenn wir schon bei den Modellempfehlungen sind, vielleicht kann mir ja einer so seine Lieblingskomponenten oder Empfehlung für ein Komplettpaket aussprechen? Sprich: FBL System, Regler, Servos, Ersatzteilstandardset (Blätter, Kufen, HR und? Zahnräder? Servogestänge?), Akkus, Ladegerät - beim System kommt wie erwähnt eine MZ-24 Pro zum Einsatz, denke die Entscheidung ist sicher nicht unvernünftig und HoTT funktioniert wohl auch ganz gut.

Vielen, vielen Dank für eure Zeit und Engagement.

Viele Grüße aus München,
Felix