Anzeige Anzeige
flight-composites.com  
Seite 6 von 56 ErsteErste 12345678910111213141516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 90 von 840

Thema: Xperience Pro-X

  1. #76
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Antennenlänge

    Hallo Robert,

    die Quelle deines Zitates
    ... Antennenlänge um 200-220cm sollten gemieden werden. So wars mal zu lesen.
    ist vermutlich hier.

    Ich habe Jojo vor zwei Jahren einmal darauf angesprochen. Seine Antwort kannst du hier lesen.

    Da der Xperience-Rumpf Kohlegewebe enthält, welches die darin verlegte Antenne abschirmt, wirkt im Wesentlichen nur die nicht abgeschirmte Länge der Antenne. Das sind 37cm im V-Leitwerk plus 42cm frei, also insgesamt 79cm wirksame Länge. Damit wären die 42cm abstehender Draht genau genommen sogar noch etwas zu kurz. Günstig dabei ist, dass das V-Leitwerk aus Glas und nicht aus Kohle besteht.

    In meinem Pike Superior (auch mit CFK-Rumpf) beträgt die wirksame Länge 78cm. Obwohl hier das Seitenleitwerk Kohlegewebe enthält und deshalb wahrscheinlich nicht einmal die gesamten 78cm als wirksame Länge zu zählen sind, ist die Reichweite gut. Die Konfiguration hat sich in der letzen Saison bewährt.

    Auf jeden Fall werde ich natürlich vorher die Reichweite mit eingeschobener Senderantenne am Boden testen.

    Viele Grüße
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  2. #77
    User
    Registriert seit
    13.04.2002
    Ort
    D
    Beiträge
    2.293
    Daumen erhalten
    20
    Daumen vergeben
    7
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Weyershausen
    Hallo Robert,
    die Quelle deines Zitates
    ist vermutlich hier.
    kann sein...

    Nach deiner Darlegung hat mein Furio (CFK bis auf Seite/Höhe) eine Antennelänge von gut 65cm. Kein Problem im Wettbewerb... mit 7 (Stör)Sender.
    Gruß Robert
    Like it!

  3. #78
    User
    Registriert seit
    12.08.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    1.015
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi,

    und dann kommt es immer noch auf den Empfänger an.
    Bei meinem Caracho 3000 habe ich es versucht mit einem w8.35. Der Empfänger war neben dem Flieger auf einer Holzplatte, also noch nicht eingebaut.
    Die Flächen und der Rumpf sind kpl. aus CFK (Flächen mehrfach).
    Fazit: Störungen selbst in diesem Zustand (leichtes Ruderflattern und starkes Brummen).
    Anschließend wurde mein SMC19DS eingebaut.
    Selbst ohne Antennenverlängerung und die Antenne kpl. im Rumpf waren keine Störungen vorhanden.
    Der anschließende Test im Freien zeigte, bei einer Endfernung von ca. 150m keine Störungen.
    Neben mehreren Sendern bin ich seither noch nicht geflogen, jedoch habe ich zwischenzeitlich (nach mehreren Flügen) die Antenne um ca. 30cm verlängert und somit hängt die Antenne nun hinten um ca. 15 aus dem Rumpf nach unten.

    @Robert
    Darf der Skorpion auch mal ins Ries?

    Gruß
    Herwig
    Like it!

  4. #79
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Herwig,

    habe ich das richtig verstanden? Am Anfang bist du mit komplett im CFK-Rumpf verlegter Antenne geflogen?

    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  5. #80
    User
    Registriert seit
    12.08.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    1.015
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Gerald,
    ja das hast Du richtig verstanden.
    Der Empfänger sitzt vorne auf dem CFK-Rumpfschwert und die Stecknase (Haube) ist so das einzige an dem Flieger das nicht aus CFK ist. Somit ist im Bereich des Empfängers ca 10cm kein CFK aussen herum.
    Eine weitere Methode ist bei dem Modell die Antenne freiliegend bis zum Rumpfende zu verlängern.
    Bei einem anderem Caracho in Voll-CFK wurde die Antenne ins V-Leitwerk (innen) verlängert, dies ist jedoch auch aus CFK.
    Ich habe (wie bereits geschrieben) meine Antenne nun verlängert und die Antenne hängt nun ca. 15cm aus dem Rumpf, damit habe ich zwar weniger speed (und zumindest eine Ausrede) wenn ich gegen die Contestsieger schlecht aussehe.
    Ob dies mit einem anderen Senderfabrikat, ausser MC24 und MC22 in Verbindung mit dem SMC19DS auch funktioniert kann ich nicht beurteilen. Ein weiterer Kollege baut zur Zeit einen Caracho 3000, der fliegt bisher eine Anlage von Multiplex.
    Du solltest aber in jedem Fall einen Reichweitentest machen.

    Die bisherigen Flüge bis zur Sichtgrenze waren ohne Störungen und die Landungen unterhalb der Hangkante ebenso. Wie gesagt bei ca. 30m Höhendifferenz und einer "normalen" Senderantenne von Graupner.

    Gruß
    Herwig
    Like it!

  6. #81
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Frage Servokabel

    Hallo zusammen,

    hat jemand eine Idee, wie ich am besten die Servokabel in der Tragflächenschale fixieren könnte? Irgendwie kommt man da zum Verkleben so schlecht hin, aber lose liegen lassen möchte ich sie auch nicht.

    Vielen Dank!
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  7. #82
    Vereinsmitglied Avatar von Harry342
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    tespe
    Beiträge
    428
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    hallo


    mach doch einfach Schaumstoffringe um das kabel.

    Gruß Harald
    Gravitation ist nicht nur eine Idee, sondern Gesetz. Versuche nicht,sie wegzudiskutieren.
    Like it!

  8. #83
    User
    Registriert seit
    10.04.2002
    Ort
    Südtirol
    Beiträge
    884
    Daumen erhalten
    5
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Hinweis

    Zitat Zitat von Weyershausen
    Hallo zusammen,

    hat jemand eine Idee, wie ich am besten die Servokabel in der Tragflächenschale fixieren könnte? Irgendwie kommt man da zum Verkleben so schlecht hin, aber lose liegen lassen möchte ich sie auch nicht.

    Vielen Dank!
    Gerald
    ich mach das auch mit schaumstoff: ca. alle 7-8 cm schaumstoffwürfel mit nem loch in der mitte auf die kabel auffädeln, mit sekundenkleber fixieren und dann in die schale einziehen. damit wackelt dann nichts mehr!!

    flo
    Like it!

  9. #84
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Lächeln

    Danke für eure Hilfe. So werde ich es machen.

    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  10. #85
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Tragflächenverkabelung

    Schon seit längerem frage ich mich, welchen Nutzen es wohl hat, dass die Ausschnitte für die Servoabdeckungen in den Tragflächen des XP-Pro nicht einfach rechteckig sondern L-förmig sind.

    Name:  Servoausschnitt.jpg
Hits: 4790
Größe:  50,9 KB


    Das hat sich der Hersteller offensichtlich auch gefragt; denn es scheint mindestens eine weitere, vermutlich jüngere Flächenform zu geben, die diesen Hutzenansatz (?) nicht aufweist, siehe hier. Und dann gibt es auch Modelle wie z. B. das von David Jensen, bei dem die Ausschnitte für die Wölbklappenservos rechteckig sind, die für die Querruderservos aber L-förmig. (O.T.: Nur gut, dass nach FAI-Regeln die hässlichen Haifischzähne am Rumpf nicht erlaubt sind.)

    Beim Xperience ist der DB9-Stecker in den Tragflächen versenkt.

    Name:  SteckerTrgfl.jpg
Hits: 4790
Größe:  35,2 KB


    Die Buchse im Rumpf dagegen steht vor. Bei anderen Modellen, z. B. dem Pike, ist es genau umgekehrt.

    Name:  BuchseRumpf.JPG
Hits: 4816
Größe:  24,1 KB


    Diese Anordnung hat den Nachteil, dass der ohnehin geringe Platz für die am Stecker angelöteten Kabel in den Tragflächen noch knapper wird.

    Der Vorteil ist, dass der Stecker nicht aus der Tragfläche herausragt. Das könnte nämlich wenig dekorative Druckstellen geben, wenn man beispielsweise mehrere Tragflächen aneinander liegend transportiert.

    Die Servokabel in den Tragflächen habe ich jetzt durch kleine Schaumstoffsternchen geführt, damit sie nicht hin- und herrutschen können. Das funktioniert sehr gut.

    Name:  Flaechenkabel.jpg
Hits: 4803
Größe:  35,5 KB


    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  11. #86
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wie schon erwartet, lässt der Platz unter dem DB9-Stecker keine Isolierung der Kontakte mit Schrumpfschlauch zu. Also hieß es, sorgfältig zu löten, so dass sich möglichst keine blanken Drahtenden berühren konnten. Danach habe ich die Kontakte mit dickflüssigem Epoxidharz isoliert. So passt der Stecker dann auch locker in die Flügelschale hinein.

    Name:  DB9Stecker.jpg
Hits: 4666
Größe:  43,9 KB


    Hier das Querruderservo mit der dazugehörenden Abdeckung. Der Abstand der Gabelkopfeinhängung vom Drehpunkt beträgt 8mm. Der erzielte Ruderausschlag ist mehr als ausreichend.

    Name:  QRServo.jpg
Hits: 4700
Größe:  44,9 KB


    Und hier das Querruderhorn. Für meinen nächsten Xperience Pro würde ich mir Abdeckhutzen für die Ruderhörner wünschen. Obwohl letztere zwar nicht so weit herausstehen, glaube ich, dass man den Luftwiderstand durch Hutzen etwas senken könnte.

    Name:  QRRuderhorn.jpg
Hits: 4663
Größe:  22,5 KB


    Das Wölbklappenservo in der Neutralstellung der Klappen. Auch hier habe ich den Abstand der Aufhängung zum Drehpunkt erst einmal mit 8mm festgelegt. Der Platz in der Tragfläche lässt aber auch einen Hebel von 10mm und vielleicht sogar noch etwas mehr zu.

    Name:  WKServo.jpg
Hits: 4704
Größe:  49,7 KB


    Das Ruderhorn der Wölbklappen steht nicht ganz soweit hervor wie das der Querruder. Sollte mich die Langeweile überkommen, so werde ich vielleicht ein paar Hutzen als Abdeckung anfertigen.

    Name:  WKRuderhorn.jpg
Hits: 4804
Größe:  21,0 KB


    Momentan ergibt sich ein maximaler Klappenausschlag bei Butterfly von 48°. Das ist noch nicht sehr viel, aber bereits in dieser Stellung beginnen die Servos zu knurren, weil das Scharnier einen erheblichen Widerstand ausübt.

    Vielleicht muss ich da noch ein wenig nachjustieren, um den Ausschlagwinkel zu erhöhen. Aber vorher warte ich die ersten Flüge ab, um die Bremswirkung abschätzen zu können. Möglicherweise werden die Scharniere mit der Zeit ja auch ewas leichtgängiger.

    Name:  Butterfly.jpg
Hits: 4734
Größe:  29,1 KB

    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  12. #87
    User
    Registriert seit
    12.08.2004
    Ort
    -
    Beiträge
    1.015
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Gerald,
    sieht ja gut aus. Die Lötstellen würde ich noch mit einem Heisskleber sichern, hat sich zumindest bei mir bewährt.
    Mein Caracho 3000 lebt immer noch mit der Antennenführung.

    Bei den Servos bin ich mittlerwile bei den S3150 gelandet, in meinen F3J Modellen.

    Viel Erfolg beim Einfliegen und viel Spass beim Fliegen.

    Gruß
    Herwig
    Like it!

  13. #88
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Herwig,

    Heißkleber wäre zum Sichern der Lötstellen bestimmt auch gegangen. Ich habe eingedicktes Epoxidharz genommen, weil ich es ohnehin gerade da hatte.

    Mit den Futaba S 3150 kann man sicherlich nichts falsch machen. Nach den Graupner DS 368, die mir zu dick sind, scheinen sie zum Standard für F3J-Flächenservos zu werden.

    Die Hitec-Servos sind in dieser Modell-Klasse sicherlich nicht so verbreitet. Bisher funktionierten sie bei mir aber immer tadellos.

    Als nächstes steht das Auswiegen an. Bei ebay habe ich dazu übrigens eine schöne Vorrichtung von mm-cnc.de gesehen. Mal sehen, was unterm Strich als Fluggewicht herauskommt.

    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  14. #89
    User
    Registriert seit
    05.10.2004
    Ort
    Neustadt in Holstein
    Beiträge
    1.149
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    3
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Auswiegen

    Endlich ist der Xperience Pro soweit fertig, dass ich ihn auswiegen kann. Also schnell noch eine Schwerpunktwaage gebaut und los gehts.

    Name:  AuswiegenTotale.jpg
Hits: 4650
Größe:  55,0 KB


    Den Schwerpunkt habe ich mit 104mm hinter der Nasenleiste festgelegt. Die Empfehlung von Mibo lautet 100mm bis 104mm.

    Name:  Auswiegen.jpg
Hits: 4516
Größe:  37,5 KB

    Um die Waage ins Gleichgewicht zu bringen sind genau 45,4g Ballast notwendig. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass der Hersteller bereits einige Bleikugeln in die Rumpfnase eingeharzt hat, deren Masse ich nicht kenne.

    Gemessen habe ich die folgenden Gewichte (in g):

    Flächenmittelteil: 710
    Außenfläche, links: 271
    Außenfläche rechts: 269
    Rumpf und V-Leitwerk: 698
    2 Trgfl.-Verbinder: 63
    2 Imbusschrauben: 8
    Ballast:45
    ---------------------------
    Fluggewicht: 2064 g

    Zu dem Leergewicht sind also noch 435g hinzugekommen. Damit bin ich sehr zufrieden! Vor 6 Wochen hatte ich aus dem Leergewicht und den Angaben anderer Xperience-Pro-Piloten auf ein Fluggewicht von 2100g extrapoliert. Es freut mich, dass ich noch darunter geblieben bin.

    Mit einer Tragflügelfläche von 65dm² liegt die Flächenbelastung bei 31,75g/dm².

    Gruß
    Gerald
    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut,
    etwas zu riskieren? Vincent van Gogh
    LSC Condor
    Like it!

  15. #90
    User
    Registriert seit
    24.11.2003
    Ort
    Weitenung
    Beiträge
    3.900
    Daumen erhalten
    73
    Daumen vergeben
    70
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Rumpf-Herstellung

    Hallo Experience Besitzer,

    aufmerksam verfolge ich diesen Bericht, denn der Experience Pro-X zählt zu den heißen Kandidaten für meinen nächsten F3J'ler. Wie ich an euren Bildern erkennen kann, wurden die Rumpfschalen Stoß auf Stoß hergestellt. Gibt es denn keine Überlappungen der Laminate? Wirkt sich das nicht negativ auf die dynamsiche Festigkeit aus? Gerade die schönen harten Landungen (keine Stecklandungen), wenn du dein Modell auf den Hang klatscht, sind doch ideal geeignet damit dein Rumpf aufplatzt, oder?

    Gruß
    Thomas
    Like it!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •