Anzeige Anzeige
Air-Avionics   aero-naut.de
Seite 9 von 42 ErsteErste 12345678910111213141516171819 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 617

Thema: Ein neues Konzept für F3F-Modelle!

  1. #121
    User
    Registriert seit
    16.10.2005
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    274
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Klasse Arbeit

    Hallo Paul,

    sieht wirklich sehr interessant und sauber aus. Mach weiter so und las uns teilhaben!
    Like it!

  2. #122
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Danke für das Lob. Kann man immer gebrauchen!

    Heute habe ich vier Tragflächenurmodelle "geliefert". Zu sehen ist der Unterbau der Urmoelle mit den Trennebenen und dem Formenrand. Die Aluminiumplatten im Wurzelbereich bilden den vorderen Formabschluss. Die Formen bekommen eine "aufgesetzte" Metall-Wurzelrippe, die später vor die Kopfseite der Form geschraubt wird.

    Ab jetzt wird gewachst.... und gewachst.... und gewachst.... usw.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  3. #123
    User
    Registriert seit
    14.09.2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    12
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Mensch sieht ja schon richtig klasse aus
    Wann fangt ihr an die Formen zu bauen und vor allem wie habt ihr vor die aufzubauen?

    Gruß
    Like it!

  4. #124
    User
    Registriert seit
    11.04.2004
    Ort
    Herzogenrath/Kohlscheid
    Beiträge
    220
    Daumen erhalten
    36
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Dem kann ich mich nur anschließen.

    War ja letzten Donnerstag wegen ein paar Schablonen der NOVA bei Christian im Keller und konnte die Urmodelle näher betrachten. Ich muss sagen da haben Paul und die CNC Firma wirklich sehr gute Arbeit gemacht!!! Sind bisher die besten Urmodelle die ich kenne, was die Detaillösungen betrifft....denen sieht man die Stunden, welche da drinne stecken, definitiv an.

    Gruß Björn
    Like it!

  5. #125
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Beitrag

    Hallo STRUPPA und BJÖRN,

    danke für das Lob.

    Zur Frage nach dem Formenaufbau:
    Die verwendete Formbaufeinscht ist nachbearbeitbar (schleifen und polieren).
    Auf die nasse Formbaufeinschicht streuen wir Quarzsand und lassen alles aushärten.
    Am nächsten Tag wird der überschüssige Sand abgesaugt.
    Der Tragflächenbereich (zwischen den Speissrinnen) wird mit "Beton" ca. 2 - 3 mm dick beschichtet und wieder mit Quarzsand abgestreut. Der Beton besteht aus Quarzsand mit Epoxy. Damit möchte ich vermeiden, dass sich später im eigentlichen Formbereich durch unterschiedliche Harzansammlungen Abzeichnungen ergeben.
    Am nächsten Tag wird eine dünne Kupplungsschicht aufgetragen. Darauf liegen mehrere dünne Lagen Glasgewebe. Der eigentliche Formenbau erfolgt mit Kohle-Biaxgelege.
    Auf dieses Gelege werden an den vorgesehenen Positionen Eisenplatten aufgeklebt. In diese Eisenplatten wird später Gewinde geschnitten, um die Formen zu verschrauben.
    Dann wird die Form mit Poraver aufgefüllt.
    Am nächsten Tag wird die Poraverfüllung plangeschliffen. Darauf erfolgt eine Kupplungsschicht und das Abschlusslaminat.

    Sind die Formen entformt, werden die Bohrungen für die Formverschraubungen von den Trennebenen aus gebohrt. Auf einer Seite wird Gewinde (in die einlaminierten Eisenplatten) geschnitten, auf der anderen Seite werden Durchgangsbohrungen eingebracht.
    Diese Löcher werden in den Oberformen mit dem Schraubenkopf-Durchmesser aufgebohrt.
    Damit geht das Verschrauben der Formen mit einem Akkuschrauber später sehr schnell und einfach.

    Die "Kopfseiten" der Formen sind offen. D.h. vor die Form werden Stahlplatten als Wurzelrippen geschraubt. In diese Wurzelrippenplatten können beliebige Positionen für Verbinder, Querkraftbolzen, Ballst- und Akkuschächte eingebracht werden. Damit kann ich auch zukünftig z.B. auf neue Akkutechnologien umrüsten. Zukünftig möchte ich auch die Vakuuminfusion testen. Mit dieser Wurzelrippe kann ich verschiedene Einspeisepunkte verwirklichen.

    Mich würde euere Meinung zu der Geschichte mit dem Quarzsan/Beton interessieren. Hat jemand mit einem solchen Aufbau Erfahrungen?

    mfg
    Paul
    Like it!

  6. #126
    User
    Registriert seit
    15.03.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    370
    Daumen erhalten
    16
    Daumen vergeben
    4
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Paul!


    Ich mache meine Formen seit ewig so!

    Und funktioniert auch!

    U- Stahlrahmen aus 5 cm mit 3mm Wandstärke!

    Als erstes kommt auf das Urmodell das Deckharz!
    Danach streue ich Glasschnipseln in das Deckharz. und blase das Zeugs mit Druckluft an.
    Da bleibt dann nur eine dünne Schicht über.

    Dann aushärten lassen bis "grifffest".
    Danach wird das ganze mit langsamen Formenharz getränkt und der Rahmen komplett mit einem Gemisch von Quarzsand (10 Teile Gewicht) zu Harz ( 1 Teil Harz) ausgefüllt.

    Das ganze ist zwar die nicht die leichteste Variante aber es hat sich aber noch nie eine Form verzogen!


    Siehe Baubericht Turn: http://www.f3f.at/Turn/Turn%20F3F.htm



    Liebe Grüße


    Hannes
    Slopesoaring Austria - www.f3f.at
    Like it!

  7. #127
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Nach langer Vorbereitung nun die ersten Schritte zu was fertigem....
    Bild 1: Alles montiert, gewachst und poliert
    Bild 2: Formbaufeinschicht ist aufgetragen
    Bild 3: Auf die nasse Formbaufeinschicht (Formenharz) wird Quarzsand gestreut. Damit erfolgt morgen ein guter Verbund mit dem folgenden Formenaufau.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken    
    Like it!

  8. #128
    User
    Registriert seit
    05.11.2006
    Ort
    Gaming
    Beiträge
    74
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    ...wenn ich mir die Oberfläche deiner Urmodelle anschaue kann ich nur stauen !! Die Version mit Quarzsand als Kupplungsschicht kannte ich bisher nicht. Polymerbeton wird ja auch im Maschinenbau erfolgreich eingesetzt.

    lg
    Hannes
    Like it!

  9. #129
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Form laminieren

    Hallo zusammen,

    gestern waren wir fleissig und haben einen Tragflächenformensatz gebaut.
    Heute kommt "Der Deckel drauf". Dazu werden wir das PORAVER (Bild 2) plan schleifen, eine Kupplungsschicht auftragen und mit Kohlegelege belegen.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

  10. #130
    User
    Registriert seit
    14.05.2002
    Ort
    Porta Westfalica
    Beiträge
    3.759
    Daumen erhalten
    95
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Paul Poschen Beitrag anzeigen
    ....eine Kupplungsschicht auftragen und mit Kohlegelege belegen.
    Die K-Schicht kannst Du sparen, der "Kohledeckel" hält auf angeschliffenem Poraver wie die Pest.....

    Gruß
    Peer
    .....bisschen tiefer kannste noch !
    Like it!

  11. #131
    User Avatar von schosl
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    Halfing
    Beiträge
    103
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Form

    Ich würde dir empfehlen, das Kohlegelege auch am Rand hinauf zu laminieren. Das ergibt deutlich höhere Torsionsfestigkeit.
    Auch ich würde die Kupplungsschicht weglassen.
    Auf der Folie eine Lage Glas, dann eine Lage Kohlegelege, dann Mumpe mit viel Microballons und dann darauf die umgedrehte Form. Fertig.

    Gruß Schorsch
    Like it!

  12. #132
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Peer und Schorsch,

    dank für euere Tipps mit der Kupplungsschicht! Manchmal ist man einfach nur zu ängstlich und unerfahren.

    mfg
    Paul
    Like it!

  13. #133
    User
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Berglen
    Beiträge
    888
    Daumen erhalten
    197
    Daumen vergeben
    69
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von schosl Beitrag anzeigen
    Ich würde dir empfehlen, das Kohlegelege auch am Rand hinauf zu laminieren. Das ergibt deutlich höhere Torsionsfestigkeit.
    Hallo Paul,

    das würde ich auch so sehen.

    Zitat Zitat von schosl Beitrag anzeigen
    Auch ich würde die Kupplungsschicht weglassen.
    dann Mumpe mit viel Microballons
    ist diese Mumpe nicht eine Kupplungsschicht, nur nicht auf's Poraver gestrichen, sondern auf's Gewebe?
    Direkt auf's Poraver aufgetragen, läßt sie sich leichter abziehen, auf's Gewebe auftragen und dann umgekehrt die Form drauf, ergibt sicher eine plane Oberfläche.

    Grüße
    Wilhelm
    Like it!

  14. #134
    User
    Registriert seit
    10.01.2003
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    125
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Paul,
    wie und womit schleift Ihr das Poraver plan? Auf einer Schleifmaschine oder mit Schleiflatten von Hand? Oder wird die Poraver Oberfläche nur angeraut für die letzte Schicht?
    Bisher sieht ja alles sehr gut aus. Vor zwei Tagen habe ich mit unserem pensionierten Modellbauer Herbert W. gesprochen. Er meinte, man sollte statt Sand als Kupplungsschicht besser Aluminium Gries einsetzen. Das kann man eventuell auch nachträglich bearbeiten.
    Hätten wir doch nur schon bei unseren ASY Formen den Aufbau in dieser Form gekannt, dann wären meine Formen heute nicht so entsetzlich krumm. In der nächsten Zeit muß ich sie irgendwie richten.
    Bin gespannt auf die nächsten Bilder.
    Mit freundlichen Grüßen Manfred
    Like it!

  15. #135
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    10
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,

    das (oder DEN???) Poraver wurde mit einer langen Schleiflatte und 60er Schleifpapier plangeschliffen. Dann am Rand entlang die bereits erwähnte Nut gezgen und dann Mumpe vollflächig aufgetragen. Darauf kam dann das Kohlegelege.
    Am Freitag kommt dann die Stunde der Wahrheit.

    @Manfred
    Bereits 1995 habe ich meine Hybrid-Formen mit Blähton-Hinterbau gebaut. Da hat sich nix verzogen!
    Aber 2003 beim Bau der ASY-Formen mussten wir billig bauen!
    Von dem Ausdruck "billig" kommt das Wort "ballig", speziell im Formenbau. Es ist also vorrangig eine Frage des Preises, den man für Formen ausgibt, und weniger eine Frage der Technologie.

    Hier noch ein Bild der Kupplungsschicht.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. CNC-Styroschneider, neues Konzept, Eigenbau
    Von hanszweidrei im Forum CAD & CNC
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.05.2019, 21:46

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •