Anzeige Anzeige
aero-naut.de   pp-rc Modellbau
Seite 13 von 42 ErsteErste ... 34567891011121314151617181920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 195 von 617

Thema: Ein neues Konzept für F3F-Modelle!

  1. #181
    User
    Registriert seit
    18.10.2013
    Ort
    Egchel Niederlande
    Beiträge
    23
    Daumen erhalten
    3
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Paul

    Sieht gut aus .

    Grusse jan
    Like it!

  2. #182
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo zusammen,

    habe nun den Rohling aus dem Rahmen geschnitten, die Haltetabs grob abgefeilt und eine Kontrastlackierung aufgebracht.
    Dann sieht der Urmodellrohling so aus, wie abgebildet.

    Das erste Bild zeigt den Nasenleistenbereich, das Zweite den Endleistenbereich der Tragflächenanformung. Im dritten Bild ist die HLW-Anformung zu sehen.
    Der "Klotz" am Rumpfanfang dient dazu, den Rumpf maßhaltig und genau ausgerichtet auf die Fräsmaschine spannen zu können. Dann werden die Querkraftbohrungen und die Nut für den Ausschnitt des wechselbaren V-Leitwerksverbinders angebracht.

    Aus aerodynamischen Gründen habe ich viel Wert auf einen optimalen Übergang zwischen Flächen und HLW gelegt, um die Interferenzwiderstände möglichst gering zu halten. Dirk Pflug hatte da so seine Ansrüche.
    Problem dabei ist, keine Hinterschneidungen, speziell an der Anformung des HLW´s zu konstruieren.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken    
    Like it!

  3. #183
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Urmodell aus ACRYL-Glas schleifen

    Hallo zusammen,

    hier mal ein kleines Update.

    Es zeigt einen kleinen Teil der Rumpfunterseite (der Rumpf liegt auf dem Rücken) mit der Tragflächenanformung.
    Hier ist zu erkennen, wie das mit der Kontrastfarbe zu verstehen ist. Die hohen schwarzen Stellen werden zuerst vom Schleifpapier erfasst. In den "Tälern" ist noch schwarze Farbe zu erkennen.
    Vorsichtig wird nun mit 2000er Nassschleifpapier solange geschliffen, bis eine homogene helle Fläche entstanden ist. Danach erfolgt lediglich eine Politur mit einer Spezialpolitur. Danach ist das Urmodell fertig und verwendungsfähig.

    Profis lächeln jetzt vielleicht über meine autodidaktische Vorgehensweise, aber solange sich aus dieser Riege hier niemand einbringt, denke ich, kann mein Weg nicht so falsch sein, oder?

    So, jetzt schleife ich mal wieder weiter.........

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  4. #184
    User
    Registriert seit
    23.11.2003
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    93
    Daumen erhalten
    1
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Cool Rumpf Urmodell fräsen

    Hallo zusammen,
    da ich für das Projekt von Paul das Rumpfurmodell gefräst habe, möchte ich für Interessierte zum Fräsen einige Angaben machen. Auf dem ersten Bild habe ich ein Alu-Konstruktionsprofil auf meinen Frästisch gespannt. Darin habe ich dann 10 Befestigungsbohrungen und 2 Stiftbohrungen zur Aufnahme und Wiederholgenauigkeit des Werkstücks angebracht. Auf dem zweiten Bild sieht man dann das aufgespannte Werkstück. Bild 3 zeigt dann die erste Seite des Urmodells nach dem Schruppen und wie die Maschine aussieht, da ich noch keine optimale Absaugung habe. Folgende Daten zum Schruppen habe ich verwendet: 6 mm Einschneider mit polierter Spannut von der Fa. VHF. Vorschub: 2000 mm/min. Zustellung: 4 mm. Zustellung Tiefe: 3 mm. Aufmaß: 1 mm. Auflösung: 0,1 mm. Frässpindel: 20000 U/min. Bild 4 zeigt die erste Seite des Urmodells nach dem Schruppen. Bild 5 zeigt das fertige Urmodell nach dem Schlichten. Dazu benutzte ich folgende Daten: 6 mm Einschneider mit polierter Spannut von der Fa. VHF. Vorschub: 2000 mm/min. Zustellung: 0,4 mm. Auflösung: 0,05 mm. Frässpindel: 20000 U/min. Bild 6 zeigt den vorderen Teil des Urmodells mit Flächenanschluss. Bild 7 zeigt den hinteren Teil des Urmodells mit Höhenruderanschluss. Das ganze habe ich mit dem Programm MegaNC von der Fa. 4CAM gefräst.

    Grüße vom Niederrhein

    Dieter
    Angehängte Grafiken        
    Like it!

  5. #185
    Vereinsmitglied Avatar von Kenia
    Registriert seit
    12.12.2003
    Ort
    Herzebrock-Clarholz
    Beiträge
    558
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo
    Das sieht ja echt toll aus. Wir verwenden beim Fräsen in Acryl in etwa die selben Werte allerdings benutzten wir Diamant bestückte Fräser da braucht man nichts mehr Polieren.Leider sind die auch nicht ganz so günstig ich finde der Invest lohnt sich aber auf jeden Fall.
    Hier mal ein Video wie wir das bei uns Fräsen.
    MFG Thomas Deinert

    CELOX Projekt
    Like it!

  6. #186
    User Avatar von vanquish
    Registriert seit
    21.06.2007
    Ort
    Weiz/Graz
    Beiträge
    1.296
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Wow, ziemlich geil!
    Mich würden die Kosten für so ein Ergebnis nicht stören. Aber ich nehme an, die Schleif-/Polierarbeit wird sich bei den i.d.R. von uns verwendeten 3-Achs Fräsen dennoch nicht ganz vermeiden lassen (Stichwort Fräsbahnen).
    Bei Bauteilen wie dem im Video funktioniert das ganz sicher. Aber bei gewölbten Oberflächen wie wir sie bei Rümpfen oder eben auch Flügeln haben, ist mir mit unseren 3-Achs Fräsen keine Frästaktik bekannt, wo man die Bahnen vermeiden würde.

    Wie macht ihr das?

    Liebe Grüße,
    Mario
    Like it!

  7. #187
    Vereinsmitglied Avatar von Kenia
    Registriert seit
    12.12.2003
    Ort
    Herzebrock-Clarholz
    Beiträge
    558
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo
    Doch gibt es. Das setzt aber ein sehr gutes CAD Cam vorraus und eine Frässtrategie die nicht nur auf das Abzeilen ausgerichtet ist.
    Ungefähr so.
    Ich gebe dir da aber recht das es bei einer 5 Achs Simultan Bearbeitung nocheinmal um Welten besser und genauer wird.
    MFG Thomas Deinert

    CELOX Projekt
    Like it!

  8. #188
    User
    Registriert seit
    10.01.2003
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    125
    Daumen erhalten
    4
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Fräsleistungen

    Hallo CNC Fräser,
    ich kann nur staunend davor stehen wenn das alles so sehe.
    https://www.youtube.com/watch?v=QCDuJc3uavE
    Und ich war damals stolz, wenn ich zwei Achsen gefühlvoll an den Handrädern verstellt und in etwa am Anriss entlang gefräst hatte.
    Was jetzt möglich ist, finde ich natürlich auch besser.
    Mit freundlichen Grüßen Manfred
    Like it!

  9. #189
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard HLW-Formen

    Hallo zusammen,

    nun geht es wieder weiter mit dem Nitro DP.
    Mittlerweile ist ein neuer Formensatz für das Höhenleitwerk entstanden. Der erste Formensatz war so aufgebaut, dass er aus nur zwei Teilen bestand, nähmlich einmal mit zwei spiegelbildlichen Unterteilen und eben solchen Oberteilen.
    Der neue Formensatz besteht nun aus vier Einzelformen. Zwei davon habe ich hier mal abgebildet.
    Zu diesem Formensatz fehlen jetzt noch die acht "vor die Form geschraubten" Wurzelrippen. Sie werden nun gefräst.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  10. #190
    User Avatar von vanquish
    Registriert seit
    21.06.2007
    Ort
    Weiz/Graz
    Beiträge
    1.296
    Daumen erhalten
    26
    Daumen vergeben
    54
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hy,

    Seh ich das richtig, dass du diesmal beim Formenbau einen anderen Weg gegangen bist?

    Liebe Grüße, Mario
    Like it!

  11. #191
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Mario,

    gut beobachtet!

    Diese Form besteht jetzt aus Glas. Sie hat auf der Rückseite einen Rohrrahmen. Der Rahmen besteht aus 40 X 10 X 1,5 mm Rechteckrohr. Er ist hochkant auf die Formrückseite auflaminiert. Die zwei Längsrohre sind mit den beiden Querrohren (daraus besteht der Rahmen) verschweisst.

    Warum der Versuch?
    Bei einigen meiner bisherigen Formen verzieht sich im laufe der Zeit die Trennebene etwas. Die Trennebene "hängt" nach aussen, d.h. sie liegt an der Aussenkante frei. Damit ist die Form, wenn sie nicht zusammengeschraubt ist, eigentlich zu dünn.
    Das soll jetzt besser werden.
    Diese Bauweise habe ich mir bei einem bekannten (hier ungenannten) Hersteller mit seiner Genehmigung abgeschaut.

    mfg
    Paul
    Like it!

  12. #192
    User Avatar von Pano
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    1.607
    Daumen erhalten
    417
    Daumen vergeben
    376
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Paul,

    der Nitro DPC gefällt mir sehr gut.

    Nur eine Frage, da es sich um ein F3F-Modell handelt und viele diese mit einem Flitschenhaken ausstatten, ist es da nicht sinnvoll gleich einen im Schwert zu integrieren und wie lässt er sich ansonsten sinnvoll im Schwert anbringen?

    Viele Grüße,

    Pano
    Like it!

  13. #193
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Flitschenhaken

    Hallo Pano,
    die Halterung für einen einsteckbaren Flitschenhaken kann in das Schwert integriert werden.

    mfg
    Paul

    Ps. Ab der nächsten Woche geht es hier in gewohnter Art und Weise weiter!
    Like it!

  14. #194
    User Avatar von Pano
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    1.607
    Daumen erhalten
    417
    Daumen vergeben
    376
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Danke, freue mich schon, wenn es weiter geht.

    Viele Grüße,

    Pano
    Like it!

  15. #195
    User Avatar von Paul Poschen
    Registriert seit
    21.04.2002
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    525
    Daumen erhalten
    52
    Daumen vergeben
    11
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Wurzelrippen für das Höhenleitwerk

    Hallo zusammen,

    nach einer Zwangspause geht es nun endlich weiter.
    Um das Rumpfurmodell abformfertig zu machen, müssen alle Wurzelrippen richtig passen. Das bedingt einen relativ großen Aufwand bei der hier gewählten Bauweise.
    Dazu wurden vier "Wurzelrippen-Urmodelle" erstellt.
    Die Wurzelrippen baue ich in einzelnen Formen, um sie möglichst einfach zu vervielfältigen. Sollten die Urmodelle später zum Abformen verliehen werden, so sind dann keinerlei aufwendige Fräsarbeiten mehr notwendig.

    Nun zur Bauweise.
    Im Ersten Bild ist zur besseren Verständlichkeit eine HLW-Form gezeigt. Auf diesem Bild kann man die abgewinkelte Wurzelrippe erkennen. Diese Abwinkelung ist leider notwendig, um am Rumpfurmodell keine Hinterschneidung zu erhalten. Bei einer Hinterschneidung läßt sich der Rumpf nicht entformen. Um möglichst geringe Interferenzwiderstände zu erhalten, ist der Übergang zwischen Rumpf und Tragflächen/Höhenleitwerk sehr aufwändig ausgeformt. Die Übergänge reichen bis in diese Tragwerke.

    Im zweiten Bild sind die Rohlinge auf der Fräsmaschine abgebildet. Hier wird gerade die Nut gefräst, in die der Verbinder-Dummy eingesetzt wird. Hier ist zu erkennen, dass diese Urmodelle im Negativ erstellt werden müssen, damit die abgeformten Wurzelrippen ein Positiv bilden.

    Im dritten Bild ist ein kompletter Formensatz für eine Wurzelrippe abgebildet. Die Dummys für den Verbinder, die Querkraftbolzen, die Passstifte zur Fixierung an der Form, und die Leerrohre (Messinghülsen) für die Verschraubung an der HLW-Form sind zu sehen.

    Im vierten Bild ist zur Verdeutlichung nochmals der Zusammenhang zwischen den Wurzelrippen gezeigt.

    Um die Urmodelle ist ein seitlicher Rand von 40 mm Höhe geschraubt.
    Die Wurzelrippenformen baue ich aus Polymer-Beton. Daher werden die Formteile so dick. Das "soll" den Vorteil haben, dass aufwendiges Formlaminieren entfällt.

    Bald kann ich hier berichten, ob mein Plan aufgegangen ist.

    mfg
    Paul
    Angehängte Grafiken     
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. CNC-Styroschneider, neues Konzept, Eigenbau
    Von hanszweidrei im Forum CAD & CNC
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 20.05.2019, 21:46

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •