Anzeige Anzeige
www.ejets.at   www.fantastic-jets.com
Seite 6 von 6 ErsteErste 123456
Ergebnis 76 bis 87 von 87

Thema: Thomahawk Design Viper Jet MK II 2 Meter

  1. #76
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    1 Nicht erlaubt!

    Zwinkern

    Hallo,

    während andere fliegen oder sich in der Welt rumtreiben wird hier gebastelt!

    Das Seitenruder wird bei der Tomahawk-Viper durch eine lange Schubstange mit Führungsröhrchen verdeckt angelenkt. Das Servo sitzt hinter der Kabinenhaube im Rumpfrücken. Hier ist mir was besseres eingefallen: Ich habe das Servo direkt in die Seitenleitwerksflosse gesetzt. Etwas fummelig, aber es geht. Doppelt gut: Wieder etwas Gewicht nach hinten verlagert und in Summe 25g gespart. Außerdem mehr Platz für Impellermontage und später Bewegungsfreiheit beim Befestigen der Flächen.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken        
    Like it!

  2. #77
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    also das ging jetzt ja mal schön geschmeidig: Mein Einlauftrichter ist fertig!
    Nach meiner Handzkizze hat Jörg mal "gschwind" eine Form gefräst. Die habe ich dann verschliffen und poliert. Den Trichter hat mir "El Laminator" dann höchst selbst gefertigt (Rene Rosenträger; der mit der irren SU-47 in Nordhausen). Den Impellermantel noch ein mü nachgeschliffen und das Teil sitzt. Von Skizze bis fertig gerade mal 5 Tage.

    Schön, wenn man Freunde hat, die was drauf haben...

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken          
    Like it!

  3. #78
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    ich brauche mal (wieder) Hilfe.
    Ich hatte mich nach längerer Überlegung entschieden, neue Fahrwerksmechaniken zu kaufen. Eigentlich quatsch, da das vorhandene ja funktioniert. Aber ich wollte unbedingt wieder das mitschwenkende Servo in der Bugmechanik. Also 1x alles komplett neu mit Behotec C40 incl. Steuergerät. Teurer Spaß, aber ich wollte keine Kompromisse machen. Die Mechaniken habe ich mir gleich auf 8mm Stift aufbohren lassen, um die vorhandenen Fahrwerksbeine nutzen zu können. Soweit so gut.

    Heute habe ich bei meiner gelben Viper das Fahrwerk repariert (kleine Landeschwäche in Altötting). Dabei ist mir aufgefallen, dass die Länge der Fahrwerksbeine der beiden Vipers völlig unterschiedlich ist. Das Bugfahrwerk der neuen Viper ist 4,5cm (!) länger, dafür die Hauptfahrwerksbeine 2cm kürzer. In Summe also 6,5cm Differenz, was bei Start und Landung locker 4° mehr Anstellwinkel verursacht. Beim Start wärs mir Wurst, aber bei der Landung wird das doch ein Springbock!

    Das Bugfahrwerk kann ich nicht tiefer in den Rumpf setzen, da ich sonst mit dem Servo oben anschlage. Das Bein selbst ließe sich 1,5cm kürzen. Und beim Hauptfahrwerk? Distanzbuchsen? Das ist doch Gefrickel! Schön wäre, wenn ich noch ein langes Bein (nur das Basisteil ohne Schwinge) bekäme, die sind bei Haupt- und Bugfahrwerk gleich. Dann könnte ich tauschen: Das kurze vorne, die langen fürs Hauptfahrwerk. Ich habe nur keine Ahnung, wer da der Hersteller ist. Bei Behotec und Electron bin ich nicht fündig geworden.

    Hat jemand eine Idee?

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken   
    Like it!

  4. #79
    User
    Registriert seit
    03.10.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.986
    Daumen erhalten
    62
    Daumen vergeben
    19
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von elektrowilli Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich brauche mal (wieder) Hilfe.
    Ich hatte mich nach längerer Überlegung entschieden, neue Fahrwerksmechaniken zu kaufen. Eigentlich quatsch, da das vorhandene ja funktioniert. Aber ich wollte unbedingt wieder das mitschwenkende Servo in der Bugmechanik. Also 1x alles komplett neu mit Behotec C40 incl. Steuergerät. Teurer Spaß, aber ich wollte keine Kompromisse machen. Die Mechaniken habe ich mir gleich auf 8mm Stift aufbohren lassen, um die vorhandenen Fahrwerksbeine nutzen zu können. Soweit so gut.

    Heute habe ich bei meiner gelben Viper das Fahrwerk repariert (kleine Landeschwäche in Altötting). Dabei ist mir aufgefallen, dass die Länge der Fahrwerksbeine der beiden Vipers völlig unterschiedlich ist. Das Bugfahrwerk der neuen Viper ist 4,5cm (!) länger, dafür die Hauptfahrwerksbeine 2cm kürzer. In Summe also 6,5cm Differenz, was bei Start und Landung locker 4° mehr Anstellwinkel verursacht. Beim Start wärs mir Wurst, aber bei der Landung wird das doch ein Springbock!

    Das Bugfahrwerk kann ich nicht tiefer in den Rumpf setzen, da ich sonst mit dem Servo oben anschlage. Das Bein selbst ließe sich 1,5cm kürzen. Und beim Hauptfahrwerk? Distanzbuchsen? Das ist doch Gefrickel! Schön wäre, wenn ich noch ein langes Bein (nur das Basisteil ohne Schwinge) bekäme, die sind bei Haupt- und Bugfahrwerk gleich. Dann könnte ich tauschen: Das kurze vorne, die langen fürs Hauptfahrwerk. Ich habe nur keine Ahnung, wer da der Hersteller ist. Bei Behotec und Electron bin ich nicht fündig geworden.

    Hat jemand eine Idee?

    Grüße
    Willi
    Hallo Willi,

    die Fahrwerksbeine könnte noch der Turbo Didi gemacht haben, aber ich würde ohnehin erst mal genau vermessen, evtl. ist ja die Aufnahme vom Bugfahrwerk geändert worden, nur so als Idee ...
    Die Viper springt aber eigentlich nicht, da würde ich mir jetzt keine Sorgen machen, ansonsten gibt es da ja auch Abhilfe in der Selbsthilfegruppe ....

    Gruß Jürgen
    Like it!

  5. #80
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo, Jürgen,

    ach, die Selbsthilfegruppe könnte ein Springen meiner Viper verhindern?
    Ich habe mal bei Tomahawk angefragt: Die haben mir bestätigt, dass die Beine damals von Turbo Didi kamen. Ich habe jetzt bei Behotec eine neue (und wesentlich kürzere) Nachläuferschwinge für das Bugfahrwerk bestellt. Nun muss das Bein auf 8mm aufgebohrt werden, damit es wieder zu der aufgebohrten Kulisse passt. Das hätte man natürlich einfacher haben können, wenn man vorher mal geschaut hätte...

    Bei meiner gelben Viper hatte mich immer der schlechte Übergang Rumpf-Fläche geärgert. Besonders an der Nase und unten sieht das bescheiden aus. Wie bei der Mig erfolgreich erprobt, habe ich also Poly-Streifen verklebt (als Trennung und Kantenschutz), angespachtelt und verschliffen. Die paar Gramm gönne ich mir...

    Und die Haubenbefestigung habe ich komplett neu gemacht. Das war vorher eine ziemlich abenteuerliche Konstruktion.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken           
    Like it!

  6. #81
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    vermelde kleinen Baufortschritt. Regler und BEC haben jetzt einen Halter und eine definierte Position im Modell. Sollte beides gut im Kühlluftstrom liegen ohne viel Widerstand zu erzeugen. Bezüglich der Anschlüsse von Regler und BEC tut es immer etwas weh, die originalen Kabel zu kürzen. Aber leichter kann man nicht Gewicht reduzieren, als auf unnützes Kupfer zu verzichten.

    Jetzt packe ich für Schwandorf. Die "restliche" Impellergemeinde scheint sich dort ja schon versammelt zu haben

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken     
    Like it!

  7. #82
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    dass ich an der Bugfahrwerksaufnahme was machen muss, war mir klar. Dass sie aber überhaupt nicht zu retten ist, hat sich jetzt erst herausgestellt. Das eigentliche Fahrwerksbrettchen war zerbröselt. Leider ließ es sich auch nicht mehr aufdoppeln, da sich auch die Verbindung zum Rumpf gelöst hatte. Da hätte man keine Stabilität mehr hereinbekommen. Da das Fahrwerksbrettchen aber mit den Längsspanten verschachtelt ist, musste nun alles raus. Leider ließ sich auch nichts mehr als Schablone nutzen, so dass ich jetzt alles neu anpassen muss. Aber was solls...

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken       
    Like it!

  8. #83
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    das Spantengebilde ist jetzt verklebt. Die ausgefranste Öffnung wurde saniert und die originale Bugfahrwerksklappe verschraubt. Da kommt dann später der Ausschnitt für das Fahrwerksbein rein. Ein Anlenken der Klappe wäre nicht gegangen, da meine neue Nachläuferschwinge unten mit dem Gelenk leicht aus dem Rumpf schauen wird. Außerdem wollte ich ja auch Gewicht sparen und auf unnötiges Geraffel verzichten. Besser als mit dem völlig offenen Schacht (wie bei meiner gelben Viper) wird es schon trotzdem aussehen.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken     
    Like it!

  9. #84
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    die Einläufe sind am Werden dran (rheinische Verlaufsform). Von den F20-Kanälen ist erwartungsgemäß nur ein Fragment übrig geblieben. Müssen vermutlich auch noch weiter bearbeitet werden...
    Am Rumpf habe ich die Einläufe noch weiter aufgeschliffen (verjüngen sich ja nach vorne), bis die Kanäle leidlich passten. Diese habe ich dann vorne mit 2mm Balsa belegt und noch ein Holzklötzchen verklebt. Als zusätzliche Klebefläche und um einen definierten Abstand zum Rumpf zu haben.

    Die Kanäle habe ich mit Estrichkleber verklebt, weil der so schön quillt. Nach Trocknung dann vorne plan geschliffen. Um einen möglichst gleichmäßigen Radius zu bekommen, habe ich einen "Nasenspant" aus 3mm Flugzeugsperrholz mit etwas Übermaß stumpf davor geklebt. Die Innenseite dann bündig mit den Kanälen verschliffen und die Außenseite so bearbeitet, dass der Spant eine gleichmäßige Dicke hat. Dann angespachtelt und verschliffen. Sieht ganz manierlich aus.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken          
    Like it!

  10. #85
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    1 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    die Einläufe sind soweit fertig. Die Kanal-Innenseite habe ich aus meinem Schubrohrmaterial gemacht. Sehr leicht und ließ sich gut mit dem Rumpf verkleben. Dann habe ich noch Radien anmodelliert, gespachtelt, verschliffen und grundiert. Sieht jetzt mehr nach Super-Viper als nach Viper aus, aber was solls.

    Beim Spachteln habe ich gemerkt, dass mein Gewebematerial durchgängig löchrig ist. Sieht man mit bloßem Auge kaum, reicht aber um Spachtelmasse durchzudrücken. Nun ist mir das beim Einlauf egal. Aber - wie gesagt - ist das Schubrohr aus dem gleichen Material (übrigens auch bei der Mig). Und ein durchlässiges Schubrohr kostet Schub. Nun muss ich sehen, ob ich da vielleicht noch was drauflackieren kann. Für die Mig ist es jetzt zu spät, da ich die Einläufe nicht mehr zerstörungsfrei aus dem Rumpf bekomme.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken     
    Like it!

  11. #86
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    das Bugfahrwerk sitzt. Die Aussparungen in der Bugfahrwerksklappe sind momentan millimetergenau, hier wird wohl noch etwas Sicherheitsabstand benötigt. Leider steht im eingefahrenen Zustand das Bugfahrwerk etwas aus dem Rumpf. Ließ sich nicht vermeiden, ist aber auch nicht so dramatisch.

    Empfänger und Fahrwerkselektronik haben ihre Position unmittelbar in Steckungsrohrnähe gefunden. Damit sind kürzestmögliche Servokabel gewährleistet.

    Die Position der Akkuhalterung habe ich von der anderen Viper übernommen. Hoffe, dass ich Schwerpunktmäßig keine Überraschungen erlebe.

    Weiter geht es jetzt mit den Flächen. Das wird dauern und wenig spektakulär sein.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken         
    Like it!

  12. #87
    User
    Registriert seit
    06.11.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    536
    Daumen erhalten
    66
    Daumen vergeben
    82
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    habe mit den Flächen weiter gemacht. Viel Arbeit, die man nicht sieht, die aber aufhält. Die Fahrwerksbrettchen waren völlig hinüber und mussten raus. Mit einem Ruderhorn bin ich an der Tischkante hängen geblieben: Das Ding ist gebrochen wie Glas. Habe dann die restlichen drei auch abgebrochen, winziger Hammerschlag genügte. War schon erschrocken, wie spröde die sind. Für die Landeklappen hätten sie eh ab gemusst, da ich hier eine verdeckte Anlenkung bauen möchte. Die Querruderhörner sind neu aus GFK gemacht.

    De Servoabdeckung, die das Servo hält, war aus sehr dünnem Material. Habe ich neu aus dickerem GFK gemacht. Nun muss ich sehen, wie ich neue Fahrwerksbrettchen rein bekomme.

    Grüße
    Willi
    Angehängte Grafiken       
    Like it!

Seite 6 von 6 ErsteErste 123456

Ähnliche Themen

  1. Viper Jet Thomahawk Lander Impeller ?
    Von TurnLeft im Forum E-Impeller Jets
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 20:46

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •