Anzeige Anzeige
www.zeller-modellbau.com   Rückert Modell-GFK-Technik
Seite 9 von 65 ErsteErste 1234567891011121314151617181959 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 970

Thema: Orca (Aer-O-Tec): Erfahrungen?

  1. #121
    User
    Registriert seit
    29.05.2006
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    92
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    5
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Frank,
    ich habe inzwischen das Höhenleitwerk bekommen und konnte meinen Orca ebenfalls fertig bauen. Das Seitenleitwerk ging bei mir nach links auch schwer. Der Gabelkopf rieb an der Rumpfseite. Ich habe i.d.B. etwas ausgefräßt, jetzt geht es gut. Das Höhenleitwerk läuft frei. Was stört ist die Sucherei nach dem Kugelanschluß beim Montieren des HL. Gibt es da einen Trick? Ich möchte den Draht nicht im Kugelkopf festkleben, da der Überstand leicht verbogen wird bzw. Beschädigungen an anderen teilen beim Transport anrichten kann.
    Für die Antennenverlegung bei 2,4 GHz zeigt sich, dass eine Verlegung im Rumpf mit 90° Winkel der Enden mir nicht gelingt. Oder hat dies jemand geschafft?? Wenn dies nicht geht und die Antenneneden sowieso dann außen verlegt werden müssen, kann man gleich einen Voll-CFK-Rumpf nehmen, welcher wohl stabiler im vorderen Bereich ist.

    Gruß

    Manfred
    Like it!

  2. #122
    User
    Registriert seit
    20.10.2006
    Ort
    südl. München
    Beiträge
    2.837
    Daumen erhalten
    7
    Daumen vergeben
    2
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Moin,

    wegen dem Draht fürs HL liegt bei mir jetzt ein kleiner, kräftiger Magnet in der Senderkiste. Aussen dranhalten, den Draht fangen und positionieren, Leitwerk aufstecken. Am längsten an der Aktion dauert es den Magneten in der Kiste zu finden und von den Teilen die er eingesammelt hat zu befreien

    Die 2G4 Antennen liegen bei mir irgendwie unter der Haube. Ich flieg halt normalerweise nicht so weit weg und mein Jeti gibt dann laut wenn er sich nicht wohl fühlt.

    Gruß

    gecko
    Like it!

  3. #123
    User
    Registriert seit
    05.08.2002
    Ort
    Kreuztal
    Beiträge
    2.282
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Hinweis

    Hallo,

    ich habe heute das gute Wetter genutzt, den Orca einzufliegen.

    Mein erster Eindruck: supertoll

    Zeitbedingt habe ich jedoch nur einen Flug machen können.

    Leistungsmäßig kann ich jedoch nur erahnen, was das Modell noch entfalten kann, ich denke wenn der SWP passt (war bei mir etwas zu weit hinten) habe ich noch etwas zu erwarten

    Aber:
    Das HLW war, wie weiter oben beschrieben, nicht rückstellgenau, leider musste ich permanent in der Querachse nachtrimmen

    @mamo
    Ich werde hier morgen ein paar Foto´s machen und hier einstellen. (Schaffe er heute Abend leider nicht mehr.)
    Dann kannst Du meine Verlegung der Antennen erkennen.
    Schon eins im voraus. Ich habe mir den Flug eben mal angesehen (per GC von weatronic). Auch nachdem ich extrem weit weggeflogen bin, war der Empfang immer gut bis sehr gut.
    Den 2 mm Draht habe ich mit einem Tropfen Sekundenkleber angeklebt, falls dieser ggf. mal verbogen sein sollte, wehcsl ich dann den Draht mit der Kugel aus.
    Beste Grüße
    and always happy landings.
    Frank
    Like it!

  4. #124
    User
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Dallas
    Beiträge
    1.159
    Daumen erhalten
    35
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    wegen dem Draht fürs HL liegt bei mir jetzt ein kleiner, kräftiger Magnet in der Senderkiste
    Super Idee mit dem Magneten. Kann man fuer viele Kreuzleitwerks-Flieger anwenden!

    Reto
    Like it!

  5. #125
    User
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Luhmühlen
    Beiträge
    673
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hi Frank,

    bei meinem ORCA X hatte ich ebenfalls Probleme mit der Rückstellgenaugigkeit (siehe auch Bericht in Modell 10/09). Bei mir hat es geholfen die 2 mm Löcher für den Mitnehmerstahl leicht zu Langlöchern (nach hinten) zu weiten. Danach war die Verspannung beseitigt und die Rückstellgenauigkeit ausgezeichnet. Zudem habe ich noch kurze Stückchen Bowdenzugrohr als Abstandshalter zwischen Leitwerk und Kugelkopf auf den 2 mm Stahl geeschoben. Damit bleibt die Anlenkung mittig positioniert.

    Ob die Bohrungen aufgeweitet werden müssen erkennst Du ganz einfach, wenn Du eine Seite vom HLW aufschiebst und dann schaust ob der 2 mm Stahl auf der anderen Seite ohne Hilfe direkt in die Bohrung trifft. Falls nicht, verspannt man das beim Aufschieben.

    Wie gesagt - bei mir brachte das den Durchbruch.
    Freundliche Grüße,
    Christian Dini
    Verkaufe die "Schmiere Lo 100 in 1:2,3 zum Angebot
    Like it!

  6. #126
    User
    Registriert seit
    05.08.2002
    Ort
    Kreuztal
    Beiträge
    2.282
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Heute habe ich nochmal den Orca geflogen, leider hat mir die unpräzise Höhenruderanlenkung den Spaß genommen.
    Entweder hing das Modell "wie ein Schluck Wasser in der Kurve" oder es nahm die Nase extrem nach unten.

    Ich möchte/muss wirklich eine präzise Höhenruderanlenkung haben, sonst mach das Fliegen keinen Spaß.

    @mamo
    War bei dir der Seitenruderbowdenzug gerade (und somit spielfrei) verlegt?

    Eine Antenne (2,4Ghz) habe ich längs in Flugrichtung verlegt, die zweite senkrecht nach unten. Keine Probleme laut den Weatronic logs.
    Anbei ein paar Foto´s vom Innenausbau incl. der Antenneverlegung:

    Hier passt auch ein 3s 3300 mA Lipo:
    Name:  Orca (6)_800x531.jpg
Hits: 3968
Größe:  33,5 KB
    Name:  Orca (2)_800x531.jpg
Hits: 3930
Größe:  34,6 KB
    Blick nach vorne
    Name:  Orca (4)_399x600.jpg
Hits: 3906
Größe:  131,5 KB
    ... und nach hinten (hinter den Servos ist der Empfänger zu erkennen)
    Name:  Orca (7)_399x600.jpg
Hits: 3901
Größe:  142,1 KB




    Hallo Christian,

    Zudem habe ich noch kurze Stückchen Bowdenzugrohr als Abstandshalter zwischen Leitwerk und Kugelkopf auf den 2 mm Stahl geeschoben. Damit bleibt die Anlenkung mittig positioniert.
    Das ist ja eine super Idee, habe ich gleich umgesetzt.


    Bei mir hat es geholfen die 2 mm Löcher für den Mitnehmerstahl leicht zu Langlöchern (nach hinten) zu weiten. Danach war die Verspannung beseitigt und die Rückstellgenauigkeit ausgezeichnet.
    Ja, das leuchtet mir ein, wenn eine Verspannung vorliegt.
    Eben habe ich nochmals im Keller das HLW aufgesteckt und dann, wenn der 2mm Draht der Umlenkung nicht eingehängt ist, läuft das Ruder super leichtgängig und somit auch rückstellgenau.

    Was mir aber noch nicht einleuchtet ist, warum das Ruder verspannt sein kann:
    Wenn ich das Ruder ohne Rumpf mit dem cfk-Stab und dem Mitnehmerstab (2mm) zusammenstecke liegt keine Verspannung vor, somit müssten die Röhrchen im Ruder parallel eingebaut sein. Der Kugelkopf auf dem Umlenkhebel kann sich doch frei in alle Richtungen bewegen. Bei aufgestecktem Mitnehmerdraht schleift dieser auch nicht (mehr) an der Rumpfausfräsung.

    => Oder mache ich hier einen Denkfehler????
    Beste Grüße
    and always happy landings.
    Frank
    Like it!

  7. #127
    User
    Registriert seit
    05.08.2002
    Ort
    Kreuztal
    Beiträge
    2.282
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Hinweis Foto´s vom Erstflug

    Upps, vergessen, hier ein paar Foto´s vom Erstflug der Orcori bzw. Satorca
    Alle mit kurzen Aufsteckohren 3,36 mtr. Spannweite

    So sieht er aus:

    Nein, kein Satori

    Name:  DSC_0006_800x531.jpg
Hits: 4003
Größe:  103,5 KB

    Vor derm Erstflug:
    Name:  DSC_0013_800x531.jpg
Hits: 3860
Größe:  72,9 KB
    Sieht schon cool aus:
    Name:  DSC_0159_800x531.jpg
Hits: 3894
Größe:  197,1 KB
    Name:  DSC_0232_800x531.jpg
Hits: 3893
Größe:  171,4 KB

    Ein bischen Stolz kann man ruhig sein, oder???
    Name:  DSC_0267_800x531.jpg
Hits: 3868
Größe:  72,1 KB
    Beste Grüße
    and always happy landings.
    Frank
    Like it!

  8. #128
    User
    Registriert seit
    12.04.2005
    Ort
    Luhmühlen
    Beiträge
    673
    Daumen erhalten
    2
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Standard Versuch macht kluch...

    Hi Frank,

    das ist schon zwei Jahre her... aber wenn ich mich richtig erinnere stimmte irgendwas mit der Position der beiden Löcher zueinander nicht. Daher ja:
    Ob die Bohrungen aufgeweitet werden müssen erkennst Du ganz einfach, wenn Du eine Seite vom HLW aufschiebst und dann schaust ob der 2 mm Stahl auf der anderen Seite ohne Hilfe direkt in die Bohrung trifft. Falls nicht, verspannt man das beim Aufschieben.
    Wenn die Achsabstände nicht genau stimmen oder die Bohrungen nicht fluchten verspannst Du die "kürzere" Seite gegen den CFK Stab. Das bremst und stellt damit schlecht zurück.

    Das Aufweiten selbst habe ich mit einem Dremel und Schleifspitze (Gravurspitze) gemacht. Das verläuft nicht und man kann sich vorsichtig vorantasten.

    Viel Erfolg (cooles Design). Wenn alles passt, dann ist der ORCA wirklich super.
    Freundliche Grüße,
    Christian Dini
    Verkaufe die "Schmiere Lo 100 in 1:2,3 zum Angebot
    Like it!

  9. #129
    User
    Registriert seit
    05.08.2002
    Ort
    Kreuztal
    Beiträge
    2.282
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Hinweis

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Tipps.
    Dank pilotini´s Tipp habe ich die Spannung aus dem HLW nehmen können.

    Ich habe den Orca nun mehrfach geflogen.
    Leider ist die Rückstellgenauigkeit des HLW noch immer nicht befriedigend, ich muss weiterhin, selbst bei absolut ruhiger Luft, permanent nachtrimmen.

    Ich habe ca. 3 mm Spiel in der HLW-Anlenkung, siehe Foto´s.
    Anm:
    Der kleine Bleistiftstrich zeigt die Mitte an.

    Ich habe nun einen Teil des den Seitenruderabschlussspant vorsichtig herausgetrennt.
    Bis zur Umlenkung läuft die Anlenkung sauber, ab dort läuft eine Verbindung zwischen dem waagerechten Teil des Umlenkhelbels und dem Kugelkopf. Es handelt sich um ein 2mm. Stahldraht mit beiseitigem Gewinde, ober der Kugelkopf unten ein Metallgabelkopf.
    Und dort liegt das Problem: Der Gabelkopf hat Spiel im Umlenkhebel . Die Bohrung im Umlenkhebel ist zu groß.

    Mal sehen, wie ich das beheben kann.



    Habt Ihr dazu eine Idee, wie ich das ohne große Wartungsöffnungen im Leitwerk beheben kann?

    Wie sieht das bei Euren Modellen aus, weisen diese auch Spiel am Pendel-HLW auf??

    Name:  Orca (1).jpg
Hits: 3698
Größe:  185,0 KB

    Name:  Orca (2).jpg
Hits: 3695
Größe:  184,5 KB
    Beste Grüße
    and always happy landings.
    Frank
    Like it!

  10. #130
    User gesperrt
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    2.721
    Daumen erhalten
    73
    Daumen vergeben
    242
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo Frank,
    habe auch den Orca und war damit eigentlich schon recht viel in der Luft.
    Werde mal nachmessen und Bescheid geben wie das bei mir aussieht.
    Gruß Martin
    Angehängte Grafiken  
    Like it!

  11. #131
    User gesperrt
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    2.721
    Daumen erhalten
    73
    Daumen vergeben
    242
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von Mefra Beitrag anzeigen

    Ich habe nun einen Teil des den Seitenruderabschlussspant vorsichtig herausgetrennt.
    Bis zur Umlenkung läuft die Anlenkung sauber, ab dort läuft eine Verbindung zwischen dem waagerechten Teil des Umlenkhelbels und dem Kugelkopf. Es handelt sich um ein 2mm. Stahldraht mit beiseitigem Gewinde, ober der Kugelkopf unten ein Metallgabelkopf.
    Und dort liegt das Problem: Der Gabelkopf hat Spiel im Umlenkhebel . Die Bohrung im Umlenkhebel ist zu groß.
    Hallo Frank,
    ich habe das Spiel in der Kugel durch verkleben bereist vor dem Erstflug erledigt. Leider ist der Stift für den Transport nicht entfernbar. Jedoch entfällt auch das Einfädeln beim Aufbau.
    Und bitte HR nicht am SR anliegen lassen, sollte keine Reibung entstehen. Lieber ein kleiner Spalt dann klappts.
    Gruß Martin
    Like it!

  12. #132
    User
    Registriert seit
    05.08.2002
    Ort
    Kreuztal
    Beiträge
    2.282
    Daumen erhalten
    8
    Daumen vergeben
    1
    0 Nicht erlaubt!

    Hinweis

    ich habe das Spiel in der Kugel durch verkleben bereist vor dem Erstflug erledigt. Leider ist der Stift für den Transport nicht entfernbar
    Ja, so habe ich das auch gemacht.

    Nur das Spiel ist nicht im Kugelkopf sondern im Gabelkopf, bzw. der Bohrung, des den im Rumpf eingebauten Umlenkhebel der diesen mit dem Kugelkopf verbindet.
    Beste Grüße
    and always happy landings.
    Frank
    Like it!

  13. #133
    Vereinsmitglied Avatar von LS8-18
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Monnem
    Beiträge
    1.270
    Daumen erhalten
    10
    Daumen vergeben
    32
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    einfach auf die Innenseite des Gebelkopfs dünnflüssigen Sekundenkleber geben. Am Metall vom Gabelkopf hält es nicht richtig, so daß es sich (am Anfang durchaus kräftiger) durch Bewegung dort löst, im Umlenkhebel aus Plastik oder GFK aber haften bleibt. Do solltest nach Möglichkeit halt nur den Stift erwischen und nicht großflächig die Schenkel vom Gabelkopf. Den Sekundenkleber bekommst am Besten mit einer Kanüle auf der Flasche an Ort und Stelle.

    So jetzt geh ich mal wieder am Pike werkeln...
    Cu @t cloudbase
    Daniel
    Like it!

  14. #134
    User
    Registriert seit
    27.10.2003
    Ort
    Nümbrecht
    Beiträge
    107
    Daumen erhalten
    0
    Daumen vergeben
    0
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Hallo,

    habe nun auch meinen Orca 4eX bekommen, gut7 Wochen vor Weihnachten hätte es ja wohl keinen besseren Zeitpunkt geben können.
    Farbkombination gelb-orange/rot im Classic-Design.
    Habe zum variieren die Ansteckohren 339 und 395.
    Nach vorabtelefonat mit A.Reisenauer (ich will möglichst mit 17 - 20 m/s steigen) wird der Klapp-Prop ein 20x13
    Da ich mit 4S bestrome, versuche ich die Servos in die Serviceklappe (gewarnt durch Mefra bei meiner Bestellung extra noch mal drauf hingewiesen) und den Empfänger hinter die Servos in die Rumpfkeule zu verbauen.
    So habe ich vor dem Flächenverbinder ausreichend Platz für die Größe und Position des Akkus.
    Ich Baue jetzt bis auf den Antrieb den Orca mit Servos, Anlenkungen, Hutzen u. Empfänger fertig, und sehe dann, was vorn an Antrieb nötig oder möglich ist ohne Probleme mit dem Schwerpunkt zu bekommen.
    Für die Servos für Höhen- und Seitenleiterk werde ich eine GFK-Platte einharzen, auf der die Servos liegend geschraubt/geklemmt werden sind.
    Bilder reiche ich noch nach.

    Gruß
    Thomas

    P.S.: Habe mir bei Stefan bei meiner Orca-Bestellung sofort die passenden Flächenschutz-taschen von Pull-Over bestellt ... die haben sich echt Gedanken gemacht, perfect, variabel - aller erste Sahne.
    Like it!

  15. #135
    User gesperrt
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    2.721
    Daumen erhalten
    73
    Daumen vergeben
    242
    0 Nicht erlaubt!

    Standard

    Zitat Zitat von wulfgar Beitrag anzeigen
    Nach vorabtelefonat mit A.Reisenauer (ich will möglichst mit 17 - 20 m/s steigen) wird der Klapp-Prop ein 20x13

    Da ich mit 4S bestrome, versuche ich die Servos in die Serviceklappe (gewarnt durch Mefra bei meiner Bestellung extra noch mal drauf hingewiesen) und den Empfänger hinter die Servos in die Rumpfkeule zu verbauen.
    Hallo Thomas,
    da hast du dir aber was vorgenommen. 72 Km/h steigen. Wow.
    Die 20x13 wird natürlich Optisch extrem am super dünnen Orca Rumpf.

    Für den Servoausbau gibts ja von Stefan eine super Lösung, hinter dem Motor das Servobrett geschraubt auf dem beiliegenden Rahmen. Somit Motorwechsel usw. jederzeit möglich. Die Servos sind somit vor dem Akku und der ganze Platz bis direkt an den Verbinder kann als Akkuschacht benutzt werden. Also von 3S 2100mA (meine leichteste Config) bis 3S 4500mA SLS. Mein Empfänger wurde nur auf einm dünnen Sperrholzstreifen und ein bisschen Schaumstoff hinter den Verbinder geschoben und die Antenne über kleine Bohrungen rausgeführt.

    Auf Wunsch kann ich dir gerne mal ein Bild der Einbausituation zuschicken.

    Gewichstmäßig liege ich mit dem Kira480-31 und 3S 2100mA Akku somit nocht gut an der hintersten Schwerpunktmöglichkeit, könnte somit je nach Lust und Lauen alle Varianten ausprobieren. Mit dem 3S4500mA/SLS komme ich natürlich deutlich auf Kopflastig und macht den Orca zum schnelleren Turngerät mit super Durchzug (ohne Zusatzballast).

    Mit 4S direkt hinter dem Motor wird das Schwerpunktmäßig sicher schwierig
    Einfach vor der Montage mit Verschieben und Klebeband ausprobieren.

    Gruß Martin
    Like it!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.06.2019, 19:10

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •