RSS-Feed anzeigen

JAyThaRevo

F5B/F5D WM 2014 vom 23.-29.08. in Turnau, Österreich (3/3)

Bewerten
Schon Teil 2 und Teil 1 gelesen?

Piloten Panorama in guter Qualität.

Name:  IMG_6822 - IMG_6825.jpg
Hits: 9107
Größe:  58,2 KB
Blick vom Süden auf Turnau. Der Flugplatz kann bereits erkannt werden.
Für hohe Auflösung hier klicken.

Tag 7 (3. WM Tag)
Der heutige Tag begann mit einer dicken Nebeldecke, aber während ich diese Zeilen schreibe lichtet sich der Himmel bereits und ein fast blauer Himmel zeigte sich. Wunderschön. Die tiefhängenden Wolken rasten vorbei. Heute wird es noch ein Mal extrem spannend.

5. WM Durchgang
Obwohl das Wetter in der Früh noch gutes versprach so zogen immer mehr Wolken auf. Das Wetter wurde schlechter. Speziell der böige Wind sollte sich später als fatal herausstellen.
Franz war, auf Grund der derzeitigen Platzierung, als erstes an der Reihe. Mit 48 Strecken und ein Mal Motor einschalten im Zeitflug war er zu anfangs nicht ganz zufrieden.
Es verstrich dann wieder einige Zeit bis Johannes an der Reihe war. Kurz vor ihm war Patrick Häusler an der Reihe. Heute hatte Patrick ein wenig Glück und bretterte 50 Strecken herunter, das Wetter spielte beim ihm noch mit. Das war der 1000er für diesen Durchgang. Wolf erbrachte wieder seine konstante Leistung mit 49 Strecken. Er fliegt wie ein Uhrwerk, keine Fehler, zwar kein 1000er bis jetzt, aber wenn man ständig 990er in der Wertung hat ist man auch irgendwann ganz vorne. Bis Johannes dann an der Reihe war schauten die Bedingungen schon wesentlich schlechter aus. Er flog auch "nur" mehr 47 Strecken und bei der Landung hebelte ihn eine Böe aus und er landete im 20m Kreis. Ärgerlich. Remo hatte die schlechtesten Bedingungen. Als Emil (Wettbewerbsleiter) die Piloten zur Landung aufforderte war Remo im Energielimit. Bei ihm waren die Böen so stark, dass er keine Chance mehr hatte die Landepiste zu treffen und er stürzte in einiger Entfernung genau auf den Asphalt.
Kurz nachdem es wieder aufhörte zu regnen war Karl an der Reihe. In der Strecke hatte er sehr starken Seitenwind sodass er immer nach außen wenden musste um die Sicherheitsline nicht zu überfliegen. Im Zeitflug ging es dann noch ein Mal deutlich schlechter. Obwohl er um die 550m Reserve hatte konnte er gerade ein Mal 5min segeln. Der Log zeigte Sinkgeschwindigkeit von 2,5m/s für eine gute Minute! Dieses Wetter und der technische Ausfall sorgten nun dafür, dass Karl den Traum für den Titel aufgeben musste. Es ist einfach sehr ärgerlich, denn für das Wetter kann man nichts, dafür gibt es den Streicher, aber der Ausfall des Loggers war unnötig.
Christian bekam einen Re-flight und erwischte bessere Bedingungen. 48 Strecken und im Zeitflug konnte er sich auch halten.
Damit trennte sich die Spreu langsam vom Weizen. Es bildete sich eine Gruppe der Top 5 aus und Franz änderte seine Meinung über seine Durchgangswertung mit der er plötzlich sehr zufrieden war .
Glücklicherweise ist Johannes noch voll dabei, Franz befindet sich auf Platz 9 und Karl rutschte auf Platz 17 ab. Unsere Strategie wurde nun eindeutig auf Angriff gewechselt. Johannes konzentrierte sich weiterhin auf den Titel und Karl und Franz sollten so viele Punkte wie möglich für das Team heranschaffen.
Da sich das Wetter nicht sonderlich änderte wurde der 6. Durchgang nach dem ersten Drittel abgebrochen. Somit packten wir für heute unsere Sachen und gingen am Abend in einer großen Runde zum Dorfwirten essen.

Name:  70.jpg
Hits: 628
Größe:  124,7 KB

Name:  66.jpg
Hits: 615
Größe:  85,2 KB
Piermario landete in jedem der 8 Durchgänge im 10m Kreis.

Name:  69.jpg
Hits: 609
Größe:  83,4 KB
Franz im Gespräch mit einer sehr treuen Zuschauerin. Danke für deinen Besuch, durch Leute wie sie wurde dies eine ganz spezielle WM!

Tag 8 (4. WM Tag)
Wie sonst auch, frühstücken wir sehr ausführlich und fuhren dann rechtzeitig auf den Platz.

6. WM Durchgang
Obwohl das Wetter schnell ausschaute, so spiegelten, dass die Zeiten nicht wirklich wieder. 48 Strecken war lange das Maximum. Nur Luc und Karl konnten einen drauf setzten. Leider konnte Karl es nicht ausfliegen und war 1:45min zu früh.
Franz machte leider ebenfalls einen Fehler da er ein Mal den Motor um einen Wimpernschlag zu früh einschaltete und damit eine Strecke liege ließ. An der Spitze wurde es hingegen immer spannender. Christian verwendete sich auf der B und ließ mit 23 Sekunden für einen 4er ungefähr 6 Sekunden liegen. Damit verlor er den direkten Anschluss an die Top 3. Wolf gewann dadurch einen Platz. Johannes flog solide 48 Strecken und hatte 3 Sekunde über die er zum Steigen verwendete. Kurz darauf fand er auch Thermikanschluss und konnte leicht mit 0 Motor durchfliegen. Bei 9:59min lag seine Avionik B12 im 10m Kreis. Remo flog auch 48 Strecken hatte aber nicht so viel Zeit über und hatte zumindest eine Sekunde Motor stehen. Nach 5 Minuten hatte er wahrscheinlich 70% seiner Höhe abgebaut, Remo fand dann aber wieder Thermikanschluss und konnte diese auskurbeln. "Leider" landete er genauer (10:00min) als Johannes und holte damit die Sekunde wieder herein. Remo sicherte sich somit seinen hauchdünnen Vorsprung auf Johannes von 3,5 Promille da er und Johannes die gleiche Wertung hatten. Wolf liegt 10,5 Promille hinter Johannes!
Das Wetter wurde im Verlauf des Tages auch besser und wärmer. Das erste Mal, dass ich mit kurzem T-Shirt herumlaufen konnte.


Name:  63.jpg
Hits: 601
Größe:  111,2 KB
Name:  64.jpg
Hits: 593
Größe:  112,2 KB
Start frei für Johannes seinen Flug

Name:  62.jpg
Hits: 607
Größe:  114,2 KB
Nach einem erfolgreichen Start des A-Modells wurde das B-Modell zurück getragen

7. WM Durchgang
Steigen wir gleich in den Top 10 ein. Franz legte als erster wieder 49 Strecken vor. Damit näherte er sich Thomas und Guntmar (48 Strecken) an. Luc und Patrick flogen ebenfalls 49 Strecken. Cavaggioni hatte es eilig und flog 50 mal hin und her. Es wurde auch wieder kräftig applaudiert. Johannes meinte sogar, dass er so eine Stimmung auf einer WM noch nie erlebt habe. Apropos Johannes, in den Top 3 ging es weiterhin heiß her. Wolf konnte nicht an die 50 anschließen und musste hoffen, dass die anderen nun nicht mehr Strecken als er flogen. Christian flog aber auf Angriff, 50 Strecken waren es für ihn. Dann kam Johannes. Die Zeiten waren wieder verdammt schnell. 14,6s und 22,8s deuteten auf 51 Strecken hin. Und so war es dann auch. Nun war Remo im Zugzwang, er musste nun auch 51 Strecken fliegen sonst verlor er den ersten Platz. Da Johannes nach dem Streckenflug noch 2 Sekunden Reserve hatte konnte er zumindest seine Miesen niedrig halten. Im Zeitflug hieß es für Johannes zum Großteil abgleiten. Gegen Ende hin brauchte er sogar noch ein wenig Motor. Die Landung war 1s zu früh, was in Summe Zwei Miese für ihn bedeutete. Aber auch Remo war nicht hier zum Spaßfliegen. Sein FlipFlop 6 war nicht zu bremsen. Ganz knapp waren es auch wieder 51 Strecken für ihn. Zum Steigen brauchte er 2 Sekunden Motor. Aber er fand in großer Höhe sofort Thermikanschluss. Die Landung war wieder Perfekt bei 10:00min. Wie schon zuvor änderte sich am Punkteabstand der beiden nichts.
Auf dem dritten Platz befand sich nun Christian. Was für ein Leistung von ihm! Er gehört zu den besten Piloten und ist gerade ein Mal 5 Jahre dabei.

1 Frattini Remo ITA 5963,7
2 Starzinger Johannes AUT 5960,2
3 Ulbrich Christian GER 5934,6

Prinzipiell konnte sich auf den ersten beiden Plätzen nicht mehr viel tun, aber es ist erst vorbei wenn es vorbei ist. Es bleibt also spannend !
Bei unseren Nachbarn, den F5D'lern endete die Weltmeisterschaft heute. Die Tschechen behaupteten wieder ihre Vormachtstellung. Platz 1 und 2 ging mit großem Abstand an Tschechien. Ondrej Hacker verteidigt damit seinen Titel. Platz 3 ging an den Australier Murphy Beau. Auf Platz 10 befand sich der beste Österreicher Christian Schnepfleitner. Im Team ist Tschechien vor Australien und Deutschland.

Name:  72.jpg
Hits: 606
Größe:  107,5 KB
Österreich- Haus á la F5B

Name:  73.jpg
Hits: 607
Größe:  107,5 KB
Nach Karl's UniLog Problem schauten alle genau zu, als der Akku angesteckt wurde

Name:  74.jpg
Hits: 598
Größe:  131,1 KB
Wenn man gerade 51 Strecken nach Hause geflogen hat, ist es leicht lachen

Tag 9 (5. WM Tag)
Heute ist es endlich so weit. Heute krönen wir wieder ein Mal den Weltmeister in der Klasse F5B. Jeder in den Top 10 hätte sich meiner Meinung nach den Titel verdient. Alle zeigten hervorragende Leistungen. Aber es kann natürlich nur einer werden !
Der Punkteabstand zwischen Erstem und Zweitem beträgt weiterhin 3,5 Promille und der Abstand vom Zweiten auf den Dritten vergrößerte sich auf 25,6 Promille. Sollte einer der ersten im letzten Durchgang eine schlechte Wertung erfliegen dann könnte sich an der Platzierung noch etwas ändern. Rein vom taktischen her kann Johannes also nicht auf vollen Angriff fliegen mit dem Risiko eines Absaufers zwei Plätze zu verlieren.

Name:  79.jpg
Hits: 576
Größe:  71,5 KB
Wettermäßig war der Freitag der schönste Tag der Woche

8. WM Durchgang
Die Wettervorhersage stimmte und es herrschten sehr ähnliche Bedingungen wie gestern. Die Stimmung im Team war sichtlich angespannt und Johannes zog nervös seine Runden in unserem Teamzelt.
Franz flog noch ein Mal auf Angriff und das Wetter half ihm ein wenig dabei. Mit 51 Strecken war es ein Kampfansage, dafür erntete er auch tobenden Applaus vom Publikum. Denn mittlerweile waren so viele Schaulustige anwesend wie noch nie zuvor, obwohl heute der Reservetag war .
Rüb Guntmar verlor mit 48 Strecken den 9. Platz an Franz. Thomas Wäckerlin wehrte sich aber. Auch er flog 51 Strecken und mit einer Punktlandung bei 10:00min konnte er seinen hauchdünnen Vorsprung von 0,5 Promille sichern. Eine Miese mehr von Thomas hätte dieses Duell zu Gunsten von Franz entschieden. Franz war mit seiner Platzierung nicht ganz zufrieden, da er ein zwei Fehler gemacht hat und damit keine Top 5 Platzierung möglich war. Trotzdem, Gratulation an Franz, nachdem er vor zwei Jahren die Top 10 ganz knapp nicht erreicht hatte, so findet man ihn dies Mal auf Platz 9. Inmitten internationaler Top Piloten und ich ziehe meinen Hut vor Franz. Fliegerisch konnte er noch ein Mal einen großen Schritt nach vorne machen.
Wolf und Christian brachten jeweils 49 Strecken nachhause somit konnte Wolf keine Punkte mehr auf Christian gut machen. Er musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben, nachdem aber bereits im ersten Flug seinen Streicher hatte, muss man immer noch seinen Hut vor Wolf ziehen, da er sich kontinuierlich von Platz 17 (1. Tag) nach vorne arbeitete. Wolf gehört sowieso zu den wenigen die diese Leistung drauf haben. Christian wurde sensationeller 3er. Von ihm wird man noch viel hören.
Die Spannung in den letzten beiden Flügen war kaum zu überbieten. So fokussiert kennt man die Piloten eigentlich nicht.


Name:  68.jpg
Hits: 582
Größe:  290,8 KB
Gemeinsam mit anderen schaute ich mir die letzten Piloten von der Aussichtsplattform an. Rechts neben mir steht Alan Flockhart und Mark Heigh.

Als Johannes an den Start ging hatte er nur eine Sache im Kopf: Er musste Remo eine Strecke abnehmen. Nicht mehr und nicht weniger. Denn über die Miesen war Remo nicht mehr einzuholen. Die Runden von Johannes waren schnell. Es waren sogar eine 14,3s (!) und eine 22,2s (!) dabei. Nach 9 Steigflügen standen 46 Strecken auf der Anzeige und er stieg noch ein Mal auf einen 6er. Die Zeit schien wieder ein Mal stehen zu bleiben. Aber als er die letzte B-Wende erfolgreich beendet hatte und die letzten Sekunden hochzählten 195s...196s...197s fing das Publikum bereits zu jubeln an und trug ihn quasi über die A- Linie. Als der letzte "Piep" kam war es perfekt, die Menschen applaudierten und feuerten Johannes an. Ich war immer der Überzeugung, dass F5B für Zuschauer nicht allzu interessant sei, aber diese Erfahrung hatte meine Meinung völlig geändert. Sogar das Handy wurde von einigen zum stoppen der Segelzeit umfunktioniert und damit steigt die Spannung natürlich ungemein. Man konnte quasi live mit fiebern. Um diesen Gedanken noch etwas weiter zu spinnen, könnte man für bessere "Zuschauertauglichkeit" die aktuellen Ereignisse wie Flugzeit, Streckenanzahl,... per App oder großem Monitor dem Publikum zugänglich machen. Auszahlen tut sich, das aber meiner Meinung nach nur auf einer WM wo man wirklich eine Show geboten bekommt, was fliegerisches Talent anbelangt.
Aber zurück zum Bewerb. Remo bekam natürlich mit, wie viele Strecken Johannes geflogen ist. Mich hätte interessiert was Remo in diesem Moment durch den Kopf ging.
Während Remo's Flug war aber klar, dass er seine Nerven behielt und es ganz knapp werden würde. Auch Remo hatte ähnliche Zeiten wie Johannes und so kam es wie "befürchtet". Keine Sekunde zu früh besiegelte der letzte "Piep" die 52 Strecken. Auch Remo wurde kräftig beklatscht. Diese letzten Flüge zeigten wieder ein Mal die Klasse von den Piloten. Sie setzten sich beiden jeweils eine Strecke ab.
Johannes hatte nach dem Streckenflug ein wenig Zeit über, da er aber noch ein Mal einschalten musste verlor er diesen Vorteil gegenüber Remo der den Motor nur für den ersten Steigflug benötigte. Johannes beendete den Flug mit 4 Miesen und sicherte sich in diesem Durchgang noch den 1000er. Remo machte es bei der Landung noch ein Mal spannend. Sein Landeanflug sah etwas zu langsam aus aber da er noch Energie übrig hat konnte er mit dem Motor noch ein Mal kurz anschieben. Die Landung gelang damit im 10m Kreis. Nun gab es nichts mehr zu rütteln, Remo war Weltmeister und das mit dem winzigem Vorsprung von 2,6‰.
Damit auch wirklich alles mit rechten Dingen zuging wurden die beiden Flugzeuge noch von der Jury kontrolliert. Da gab es aber weder bei Remo, noch bei Johannes Unstimmigkeiten. Kurze Zeit war Johannes enttäuscht, dass es nicht für den Titel gereicht hatte, denn als er die 52 Strecken flog dachte er sich, dass Remo diese Leistung nicht wiederholen könne, aber als die Leute mit den Gratulationen zum Vize-Weltmeister anfingen freute er sich doch ungemein.

Name:  67.jpg
Hits: 558
Größe:  101,7 KB
Der Sonnenschirm machte sich in dieser Woche auf jeden Fall bezahlt!

Name:  75.jpg
Hits: 546
Größe:  95,4 KB
Die geglückte Landung...

Name:  65.jpg
Hits: 534
Größe:  108,0 KB
...wurde gleich gefeiert !

Name:  76.jpg
Hits: 533
Größe:  94,7 KB
Glückwünsche blieben nicht lange aus

Name:  77.jpg
Hits: 529
Größe:  116,2 KB

Als ich Remo beglückwünschte wusste der noch nicht ein Mal, dass er Weltmeister war ! Ich glaube, dass das auch zu Remo's Erfolgsrezept gehörte. Er versuchte sich nicht auf taktische Spielerein einzulassen um sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Egal was die anderen Piloten vorlegen, mehr als sein besten kann man eh nicht geben.
Es gab dann noch zwei Re-flights, aber es dauerte nicht lange bis angefangen wurde alles fein säuberlich abzubauen und wegzuräumen. Denn für den nächsten Tag stand eine große Modellflugshow an für welche diverse Veranstalter ihre Ausstellungsstücke aufbauen mussten.
Ich nutzte jedoch die Zeit um doch auch wieder zwei Trainingsflüge zu machen, das viele zuschauen während der letzten Tage machte Lust auf selber fliegen ! Speziell auch um ein paar Dinge zu versuchen welche ich an meinem Flugstil ändern wollte. Im ersten Flug fand ich sogar guten Thermikanschluss und konnte die 10min ausfliegen.
Wir beobachteten noch ein wenig die Trainingsflüge der Showpiloten und bauten auch unsere Zelte ab. Um 18:00 ging es dann mit der Siegerehrung weiter. Im Team (F5B und F5D) lag Team AUT nur knapp hinter dem 3. Platz. Die Platzierungen lauteten nun wie folgt:

F5B Einzelwertung
  1. Remo Frattini ITA 6962,8
  2. Johannes Starzinger AUT 6960,2
  3. Christian Ulbrich GER 6909,3

Name:  82.jpg
Hits: 496
Größe:  88,3 KB
Name:  81.jpg
Hits: 490
Größe:  99,5 KB


F5B Teamwertung
  1. Deutschland 20658,2
  2. Italien 20623,4
  3. Schweiz 20531,3

Name:  83.jpg
Hits: 504
Größe:  117,2 KB


F5D Einzelwertung
  1. Ondřej Hacker CZE 732,05s
  2. Sedláčk Jan CZE 752s
  3. Murphy Beau AUS 758,53s

Name:  84.jpg
Hits: 483
Größe:  114,9 KB


F5D Teamwertung
  1. Tschechien 2259,07s
  2. Australien 2329,53s
  3. Deutschland 2407,84s


Name:  85.jpg
Hits: 493
Größe:  103,3 KB

Die genauen Ergebnisse findet man hier:
F5B
F5D

Sollte die Website offline gehen bitte ich um Meldung, dann stelle ich sie zur Verfügung.

Im Anschluss wurde ordentlich gefeiert ! Es gab wieder ein riesiges Buffet an dem nach Herzenslust gegessen und getrunken werden konnte. Wie auch schon das letzte Mal wurde wieder ausgiebig getanzt. Im Gegensatz zu letztem Mal waren wir nicht um 22:00, sonder eher gegen 0:30 im Bett .

Hier nun die letzten Impressionen von der F5B/D Weltmeisterschaft in Turnau:
Name:  92.jpg
Hits: 477
Größe:  81,7 KB

Name:  91.jpg
Hits: 488
Größe:  303,0 KB
Äääähhhhhh

Name:  90.jpg
Hits: 468
Größe:  83,6 KB

Name:  89.jpg
Hits: 488
Größe:  110,7 KB
Die große österreichische F5B Familie

Name:  88.jpg
Hits: 477
Größe:  86,4 KB

Name:  87.jpg
Hits: 477
Größe:  74,7 KB
Einer geht noch !

Tag 10
Heute merkte man deutlich das Nachlassen der inneren Anspannung aller beteiligten. Obwohl ich recht lange geschlafen habe war ich trotzdem den ganzen Tag müde. Wir frühstückten noch ein letztes Mal gemeinsam in unserem Apartment. Franz verabschiedete sich als erstes. Der Rest von uns fuhr trotz des schlechten Wetters noch ein Mal auf den Flugplatz. Der Parkplatz war schon gut gefüllt, der Regen machte aber sichtlich einen Strich durch die Rechnung des Veranstalters. Ich verabschiedete mich dann recht zügig. Schwer fiel es mir schon. Ich verbrachte so gern die Tage mit dem Team Austria. Trotz aller Höhen und Tiefen denk ich doch, dass wir sehr gut zusammengehalten haben. Ob wir jemals wieder in dieser Konfiguration starten werden ist unklar, der betriebene Aufwand war schon immens, dennoch bereue ich keine Sekunde davon und ich persönlich hoffe noch auf weitere WM Teilnahmen in dieser Konfiguration.
Gerüchteweise soll die nächste WM in Italien oder gar China sein und sollte es einen Platz für mich geben, dann wäre ich sofort als Pilot aber auch als Helfer wieder dabei.

Ich danke allen beteiligten Freiwilligen, Organisatoren, den Zuschauen welche diese WM wirklich zu einem Erlebnis werden ließen und nicht zu Letzt meinen Teamkollegen. Für mich persönlich nehme ich wieder sehr viel Erfahrung mit, welche ich hoffentlich in der nächsten Saison gut gebrauchen kann.

Name:  86.jpg
Hits: 488
Größe:  100,4 KB
Team Österreich F5D

Name:  71.jpg
Hits: 586
Größe:  146,4 KB
Team Österreich F5B
Danke für die hammer Zeit Jungs!

Name:  93.jpg
Hits: 491
Größe:  102,3 KB
Träumen darf man doch noch?

Ps: Falls jemand Guntmar sieht, er schuldet mir noch einen Akku
Miniaturansichten angehängter Grafiken Angehängte Grafiken  

"F5B/F5D WM 2014 vom 23.-29.08. in Turnau, Österreich (3/3)" bei Google speichern "F5B/F5D WM 2014 vom 23.-29.08. in Turnau, Österreich (3/3)" bei del.icio.us speichern "F5B/F5D WM 2014 vom 23.-29.08. in Turnau, Österreich (3/3)" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Gernot Tengg
    Toller Bericht Julian. Habe jede Zeile mit Spannung verfolgt und bin mir sicher, eines Tages bis du auch als Pilot bei der WM dabei.

    Weiter so!