RSS-Feed anzeigen

Claus Eckert

Souffleuse mit Android oder iMSB mit IPhone

Bewerten
Name:  Soufleuse.jpg
Hits: 8704
Größe:  258,7 KB
Wer die Wahl hat die Qual. Der Trend geht eindeutig zum Zweit-Smartphone.
Deshalb habe ich die Chance genutzt und die Telemetrie-Angaben meiner MPX-Fernsteuerung über die Sprachausgabe eines Smartphones realisiert.
Naja, um ehrlich zu sein vor zwei Wochen hätte ich an die Stirn getippt und mich gefragt wozu das denn gut sein soll.

Es ist kein Geheimnis in verbergen sich einige ganz hervoragende Threads. Und genau über solch einen Thread bin ich gestolpert. "M-Link goes Android" nennt er sich in der Fernsteuerrubrik und dahinter verbirgt sich eine wirklich ganz hervorragende "One-Man-Show" des Users uBit.
Udo hat seine Gedanken zu einer Android-App so praktisch umgesetzt, dass sie selbst von mir verstanden wurde. Okay nicht sofort aber dann gleich.
Die App ermöglicht es die Multiplex-Telemetriedaten auf das Handy zu bringen, anzuzeigen oder ansagen zu lassen. Egal welcher Sensor verwendet wird, alles läßt sich verwenden.

Wer kein Android-Smartphone hat sondern von Apple abhängig ist, der kann sich die App iMSB aus dem App-Store von iTunes laden. Auch damit läßt sich Einiges machen.

Da ich Smartphones mit beiden Betriebssystemen verwende, kann ich einen Vergleich der beiden Apps vornehmen.

Wie kommen denn die Daten vom Sender in das Smartphone?
Einen USB-Port haben die wenigsten Sender, also muss eine andere Lösung her.
Udo verwendet für die Android-Version ein Bluetooth-Adapter.
iMSB verwendet ein WLAN-Adapter.

Diese Hardware muss man sich beschaffen. Für das WLAN-Adapter sind zusätzliche Bauteile notwendig.

Nachdem zunächst der Bluetooth-Adapter getestet wurde, habe ich nun den WLAN-Adapter eingebaut und die Verbindung über die IPhone App iMSB aufgebaut.

Was mir aufgefallen ist:
- BT-Modul ohne großen Aufwand in den Sender einzubauen
- WLAN-Modul nur mit weiterer Platine in Betrieb zu nehmen. Diese muss man selber basteln. (So sieht sie auch aus. "Form follows function")
- Inbetriebnahme Souffleuse sehr einfach selbsterklärend wenn man alles in Ruhe durchgeht. In deutscher Sprache.
- Inbetriebnahme WLAN-Adapter etwas komplizierter, da der Adapter erst ans IPhone und die App konfiguriert werden muss. In englischer Sprache.
- Bedienoberfläche Souffleuse nicht zu hundert Prozent intuitiv, es sind ein paar Besonderheiten zu beachten. Hier wäre ein Kontextmenü nicht schlecht oder eine Hilfe-Datei. Wenn alles eingestellt ist, ist das alles kein Problem. Alle Sensoren egal von welchem Hersteller werden erkannt. Die App wird noch weiter entwickelt.
- Bedienoberfläche iMSB etwas dunkel, nicht intuitiv zu bedienen. Sensoren müssen umständlich hinzugefügt werden. Es ist eine Auswahl nach Herstellern vorgesehen. Warum ist mir schleierhaft. Ich verwende einen Mix von Sensoren von MPX und cyblord. Die sind nicht alle zu ergänzen und werden auch nicht alle angezeigt.
- Ansage Souffleuse in Deutsch
- Ansage iMSB in Englisch. Zumindest habe ich keine deutsche Version entdeckt.

-Kosten:
Bluetooth-Adapter von Flyduino.net 15,90 €
WLAN-Adapter RN-XV WiFly Module von EXP GmbH 28,95 € plus diverser weiterer Bauteile im Cent-Bereich.

Bisher ist das alles noch Trockentest am Boden, aber ein erstes Fazit von mir ist zwischen den Zeilen lesbar.
Die IPhone-App hat sicherlich mehr Features anzubieten als die Souffleuse. Aber für den Zweck der Anzeige und Ansage der Daten von den Sensoren ist die Android Souffleuse vollkommen ausreichend.
Wer also ein Android-Handy hat der ist mit der Souffleuse bestens bedient.

IPhone Nutzer mit technischer Affinität sind mit den Bastelarbeiten und dem iMSB sicher ausreichend bedient.
Da ich wählen kann, ist mein Favorit die Souffleuse.

Danke an Udo für seine Arbeit mit der App und auch ein Dank an Julian alias cyblord für die schnelle Zusendung der Sensoren.

Flugtests folgen in den nächsten Wochen. Dann wird hier ergänzt.

Sicherheitshinweis:
Bluetooth-Adapter bzw. WLAN-Adapter arbeiten genau wie unsere Fernsteuerungen auf 2,4 GHZ mit dem selben FHHS mit 79 Frequenzen. Daher sind die Adapter möglichst weit vom HF-Modul des Senders zu platzieren. Aufgrund des FHHS sind bisher mit WLAN oder Bluetooth keine Störungen bekannt. HF-Einstrahlungen aus den Adaptern in das HF-Modul des Senders sind bisher auch nicht berichtet worden.


Flugtests und Handling: (Ergänzung 15.August 2013)
Inzwischen habe ich die Android-Version in der Schleppmaschine und in der Mystery (Segler) in einigen Flügen testen können. Grundsätzlich funktioniert alles tadellos. Allerdings ist es mir noch nicht gelungen den Varioton beim Nullschieber auszuschalten. Das ist etwas nervig, aber wenn es rauf geht, ist es sowieso egal. Das Vario/Höhe/Temperatur-Modul von Julian verrichtet seinen Dienst klaglos. Ein Vergleichstest mit dem Picolario 1 konnte ich noch nicht machen, da meine große B4 am Wochenende am Gaugen nicht zum Einsatz kam.
Die manuelle Abfrage der Daten habe ich auf dem Knüppeltaster. Das Ein- und Ausschalten des Vario/Höhe/Temperatur-Modul auf einem dreistufigen Kanalschalter. Die automatische Ansage aller Daten habe ich auf 3 Minuten erhöht. Die ursprünglich eingestellte Zeit von 90 Sekunden war zu nervig.

Die Einstell-Prozedur in der App ist am Anfang etwas kompliziert. Aber Udo hat in dem betreffenden Thread alles gut beschrieben. Auch seine Homepage ist da wirklich hilfreich. Im Herbst/Winter will er an der App noch ein paar Verbesserungen einbringen. Wir sind gespannt.

Was ich noch nicht geschafft habe, ist den Wert der verbrauchten Kapazität auf Null zu setzen. Laut Udo sollte das über den Stromsensor geschehen. Den kann ich aber nicht reseten. Da bin ich noch etwas ratlos. Evtl. hängt das mit dem zwischengeschalteten Flight-Recorder von MPX zusammen.

Das HTC ONE LTE speichert die empfangenen Daten ebenfalls ab und man kann sie als Excel-Datei auslesen. Allerdings nur über den Rechner, indem man das HTC via USB verbindet und die Daten im entsprechenden Ordner "Souffleuse" ausliest. Vielleicht gibt es irgendwann noch eine App, mit der man die gespeicherten Daten auf dem Handy darstellen kann. Zum Beispiel als Grafik. (Man darf ja noch träumen. )

Insgesamt ist das aus meiner Sicht eine sehr gute Anwendung. Zumal man mit wenig finanziellem Einsatz zu einem praktikabelem Ergebnis kommt. Wer also passende MPX-Sender ohne Ansagemöglichkeit fliegt, ist mit dieser Lösung gut und günstig bedient.

Die Version mit iMSB und dem WiFly-Modul im IPhone 4s konnte ich noch nicht im Flug testen. Evtl. schreibt dazu jemand seine Erfahrungen einstweilen in den Kommentaren.

"Souffleuse mit Android oder iMSB mit IPhone" bei Google speichern "Souffleuse mit Android oder iMSB mit IPhone" bei del.icio.us speichern "Souffleuse mit Android oder iMSB mit IPhone" bei Digg speichern

Aktualisiert: 15.08.2013 um 10:57 von Claus Eckert

Kategorien
Modellflug

Kommentare

  1. Avatar von ibp_sailing
    Hallo Claus,
    Dein Blog stößt bei mir auf großes Interesse, da ich mich z.Zt. mit dem Roving Networks RN-XV WiFly Modul im Zusammenhang mit meiner Mulitplex Royal PRO 7 2.4 GHz beschäftige.
    Die Signale bzw. Daten werden über SM-Modul "UniSens-E" & "GPS-Logger" erzeugt.
    Die Daten und Vario-Signal sollen über mein Iphone 4S ausgegeben werden.

    Hast Du praktische Erfahrung mit diesen Komponenten?
    Würde mich gerne mit Dir austauschen!

    Meine Kontaktdaten; info()ibp-management.de mobil: 0171/655 1789

    MFG: Franz Pachner
  2. Avatar von Claus Eckert
    Hallo Franz

    Antwort ist via Mail unterwegs.