RSS-Feed anzeigen

flymaik

von Wundern, Bewunderern und Wunderschrauben, oder der Antriebsauslegungsblog

Bewertung: 6 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,67.
Ich hab hier unbeabsichtigt was losgetreten und bevor es aus dem Ruder läuft, möchte ich eine kleine Geschichte erzählen, denn für ein Buch wird's nicht reichen.

Es begab sich zu einer Zeit, als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte und nicht in jeden Haushalt 3-5 PC's standen. Modellflug war schon erfunden, sogar elektrisch. Das Fernsehprogramm war noch nicht von Castingshows verseucht und man las noch Bücher.
Informationen waren spärlich, Erfahrung hatten wenige und viel Halbwissen geisterte auf den Flugplätzen rum. An einen Spruch kann ich mich noch gut erinnern, der da lautete: Getriebe sind Mist und kosten nur Leistung. Naja, wollen wir das mal nicht weiter vertiefen.
Nach vielen Versuchen und den leider auch bei mir nicht ausgebliebenen Mißerfolgen,(und Gelächter) wollte ich für meinen neuen Allround-Segler (Blue-Centro von BA) den Antrieb einbauen. Nicht etwa mit viel Geld (es hat nicht mehr gereicht nach dem Kauf), nein er sollte so effektiv wie möglich sein.
Also hab ich mal in mein Zweitbuch investiert und "E Antrieb nach Maß" von W. Geck gekauft. Ich weis nicht mehr, wie oft ich es gelesen habe, bis ich die Grundlagen halbwegs begriffen hatte.
Als wurde gerechnet bis der Kopf dampfte und überlegt und gezweifelt. Denn das Modell war damals vom Hersteller mit einem Speed 700 (350g) an einem 3,5:1 Getriebe empfohlen.
Irgendwie gefiel mir das nicht . Was ich bei meinen, teils mit viel Häme, Versuchen bemerkt hatte, war die Luftschraube durfte nicht zu klein sein. Gerechnet hatte ich für eine 14x10 und 8 Nicd Zellen.
Merkwürdigerweise, wäre ich trotz mehrfacher Kontrolle meiner Ergebnisse, mit einem Speed 600 + Getriebe zurecht gekommen.
Mir war das irgendwie unheimlich. Das Getriebe hatte ich schon, aber ich brauchte noch den passenden Flansch. Anruf bei A. Reisenauer. Es folgte nettes Gespräch und eine Art "Geheimtip", das preiswerte BL's (nee, aus China waren die nicht und der LRK war auch noch nicht erfunden) kommen . Dieser würde hervorragend zu meinem Getriebe passen. Ja gut, der Motor , so schwer wie ein Speed 480, schaffte an 8 Nicd Zellen eine 16x10. Puhh, fast nix in der Hand, aber so eine Löffel drehen. Ich war auf der Überholspur. Vom Ehrgeiz oder Spieltrieb angetrieben, folgten natürlich noch mehr Versuche .
10 Nicd warem möglich, aber dann mit einer 14x10, damit der Motor nicht gleich stirbt.
Auch wenn ich damals das nicht messen konnte, hab ich gleich gemerkt, daß das nicht der richtige Weg war. Trotz mehr Leistung am Eingang, war durch das Mehrgewicht der 2 zusätzlichen Zellen und die nun kleinere Luftschraube, keine Verbesserung der Steigleistung zu spüren. Also blieb ich bei den 8 Zellen.
Irgendwann mal auf einem Flugtag, wurde ich nach der Landung umringt und ungläubig angeschaut, als ich "nur" ein 8-Zellenpack zum laden entnahm. Ja, so war das damals.
Der Centro war mir viele Jahre treu und ist mit mir durch die techn. Neuerungen der letzten Jahre gegangen. Der LRK wurde "erfunden" und ich erwägte dessen Einbau und Selbstbau. Nach gründlichen sammeln von Informationen hab ich's wieder verworfen, denn entweder war der Motor schwerer oder die LS mußte bei gleichem Gewicht wieder kleiner werden. Nee, da waren wir schon mal.
Irgendwann bin ich dann mal an einen Fun 480/28 gekommen. Den hab ich mit einem 5:1 verheiratet
Damals, vielleicht auch heute, wurde er als "der Antrieb" für meine Modellklasse, u.A. auch hier im RCN, gelobt. Vor allem mit der Wunderschraube 17x9. Eingebaut und ausprobiert. Super!!
Der Antrieb war logischgerweise besser, schon allein durch den bessern Wirkungsgrad des Motors und das ich diesen mit mehr Strom (Leistung) belasten konnte.
Ganz nebenbei hat es sich ergeben, das sich ein paar Getriebe bei mir angesammelt haben. Da kann man seinen Spieltrieb umfangreicher ausleben und diverse Umstellungen schlagen auch nicht mehr kostenmäßig so zu, denn man braucht ja nur noch einen Motor.
Meinen ersten Lipo brachte ich von unterwegs mit. Immer noch getrieben, von möglichst viel Motorlaufzeit und guter Steigleistung, mußte ich ja wieder was ändern. Denn jetzt gab's ja mehr Spannung, als mit den 8 Nixx Zellen . Die, ach so toll gelobte Wunder 17x9, sollte auf jeden Fall bleiben.
Da kam ein 6:1 Super Chief grad recht. Alles zusammen gemixt und es war mein erster Nachmittag an dem ich dem Akku nicht nachladen brauchte (3900er).
In der ganzen Zeit bin ich natürlich auch andere E-Segler und Möchtgernhottis geflogen, die alle über ihre Aufenthaltszeit bei mir diverse Veränderungen erfuhren.
Ich weiß nicht was, aber irgendwie wurmte mich der Centro Antrieb immer noch.
Mittlerweile flogen viele den 480ermit orig. 5,2:1 Getriebe und der Wunder 17x9 an 3s. Laufzeitprobleme, wie mit Nixx waren nicht mehr so das Thema.
Zur Auswahl stand, entweder wieder das 5:1 Getriebe, oder weg von der Wunder-Super- Luftschraube.
Nach dem Trägheitsgesetz, hat die Faulheit gesiegt und ich bin von der Norm abgewichen.
Das Wunderdingens wurde durch eine 17x11 ersetzt, weil ich keinen neuen Spant einkleben wollte.
Jetzt ging der Cento wie noch nie. Sauber zügig mit ~50° in Richtung Thermik.
Der Glaube an die Wunderschraube war verloren, denn sie passte nicht zu meinem Modell.
Das sind meine letzten 10-14 Jahre gelebte Antriebsauslegungserfahrung. Die auch kein so tolles Werkzeug, wie der Drive-Calc wiedergeben kann.
Um Motor, Akku, Luftschraube auf einander abzustimmen eine super Sache. Aber das Programm kann leider nicht wissen, in welches Modell das alles mal eingebaut werden soll.
Ich muß immer schmunzeln, wenn allein über Schub oder Leistung versucht wird, einen Antrieb zu definieren, aber das ist nur ein Teil des Ganzen. In der Abstimmung der Luftschraube zum Modell liegt noch viel Potenzial , den viele einfach ignorieren.
Einzig bei den Speedern oder F5Blern hab ich am Rand mitbekommen, das man diese Baustelle erkannt hat und dran arbeitet.
Ich für mich, bin dazu gelangt das es effektiver ist mit großen LS, viel Steigung und nicht so viel Drehzahl zu arbeiten.
Dann greifen die Luftschrauben besser, und von Modell zu Modell ist manchmal mit ein bischen Feinarbeit noch was raus zu holen. Leider gibt es Luftschrauben nicht in jeder erdenklichen Größe und Steigung. Grad ab 16" wird das Angebot dünner und man muß wieder Kompromisse eingehen.
Soweit zu meinen gelebten Erfahrungen, die ich messtechnisch leider nicht belegen kann, denn zu einen gab es damals kaum so was und andererseits, bin ich nicht so der Datensammler. Aber wenn ich das gewusst hätte......
So, das was mein erster Versuch, also bitte nicht gleich los prügeln
Wenn Interesse besteht, es gibt noch andere kleine Beobachtungen.

"von Wundern, Bewunderern und Wunderschrauben, oder der Antriebsauslegungsblog" bei Google speichern "von Wundern, Bewunderern und Wunderschrauben, oder der Antriebsauslegungsblog" bei del.icio.us speichern "von Wundern, Bewunderern und Wunderschrauben, oder der Antriebsauslegungsblog" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Maistaucher
    Hallo Maik,
    du hast ja Recht.
    Und? Welche Konsequenzen ziehe ich daraus?
    Richtig. Vor einer halben Stunde ein Telefonat mit Herrn Reisenauer...
  2. Avatar von flymaik
    Oh weihja, nicht, das mir hier noch was unterstellt wird.