Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige
www.vth.de

Anzeige


Anzeige

Anzeige
www.jautsch.de

Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Modellbau Lindinger
Anzeige
Modellbau Lindinger
  • Konzept eines Flugmodells für die Jugendarbeit

    Baubeschreibung Möwe

    Otto Jakob, Zeichnungen Eckart Mülle

    Seite 2

    Flügel

    Den Flügel bildet eine Schale aus 5mm dickem Schaumstoff mit einem Holm aus Kiefer.
    Aus einer Platte werden sechs Streifen mit 625x150mm ausgeschnitten.


    [IMG]file:///C:\Users\Konrad\AppData\Local\Temp\msohtmlclip1\01\clip_image001.jpg[/IMG]
    Die beiden Schalen werden an der Hinterkante auf einer Tiefe von 50mm schräg auf 1mm Dicke abgeschliffen, damit die Endleiste nach dem Verkleben nur noch ca. 2-2,5mm dick ist. Ich habe mir für diese Arbeit eine kleine Vorrichtung gebaut. Auf einem Holzbrett ist vorne eine 10x10mm Kiefernleiste und im Abstand von 150mm ein 1,5mm Stahldraht aufgeklebt. Die Endleiste liegt am Stahldraht an. Dann wird die Hinterkante bis auf den Durchmesser des Stahldrahts herunter geschliffen.

    Auf der unteren Schale wird die Lage des Holm angezeichnet (95mm von hinten). Es werden drei Stützrippen eingeklebt. Die Vorder- und Hinterkante sowie der Holm werden mit Klebstoff (Weißleim) bestrichen und beide Schalen mit dem Holm verklebt. Vorne und hinten wird die Oberschale beschwert.




    [IMG]file:///C:\Users\Konrad\AppData\Local\Temp\msohtmlclip1\01\clip_image002.jpg[/IMG]
    [IMG]file:///C:\Users\Konrad\AppData\Local\Temp\msohtmlclip1\01\clip_image003.jpg[/IMG]
    Nach dem Aushärten des Klebstoffs werden Vorder- und Hinterkante des Flügels verschliffen. Die Nasenleiste wird angeklebt und mit Klebeband fixiert.


    [IMG]file:///C:\Users\Konrad\AppData\Local\Temp\msohtmlclip1\01\clip_image004.jpg[/IMG]
    Falls man keine passende Nasenleiste hat, kann man eine 10x10mm Balsaleiste ankleben und in Form schleifen.

    In der gleichen Art und Weise werden zwei weitere Flügelteile hergestellt. Ein Flügelteil wird halbiert und die V-Form für ein rechtes und ein linkes Ohr angeschliffen. Die beiden Flügelohren werden an die beiden Mittelteile geklebt.

    Die Verbindung der beiden Mittelteile erfolgt durch zwei Glasfaserrohre, die in die Flügelteile eingeklebt werden und dem Verbindungsrohr. Zum Einkleben der GfK-Rohre werden die Flügelteile zueinander ausgerichtet. Die Verklebung der Rohre in den Flügeln wird durch einen Streifen DEPRON oder Balsa mit ca. 10mm Breite verstärkt.


    Finish

    Die Farbgebung erfolgt mit Klebeband. Das Rumpfvorderteil wird mit Plakafarbe verschönert.

    Montage

    Die Leitwerksbaugruppe wird mit doppelseitigem Klebeband auf den Leitwerksträger geklebt. Das Walzblei wird am Rumpfkopf befestigt, so dass der Schwerpunkt an der angegebenen Stelle liegt.

    Einfliegen


    [IMG]file:///C:\Users\Konrad\AppData\Local\Temp\msohtmlclip1\01\clip_image005.jpg[/IMG]
    Lisa beim Einfliegen eines Prototypen (Form der Ohren wurde später geändert)

    Das Einfliegen mit der Unterstützung eines erfahrenen Modellfliegers ist problemlos. Kleinere Korrekturen können mit den Rudern vorgenommen werden.

    Zeichnungen und Skizzen

    Hier sind einige Zeichnungen und Skizzen zum Herunterladen

    Gleiter 1 zu 10
    Flächenprofil
    Flächenauflage
    Rumpfkopf
    Motorträger

    Feedback, Verbesserungsvorschläge

    Trotz 14 Semestern Luft- und Raumfahrttechnik, einer 30-jährigen Erfahrung im Modellflug und der Teilnahme an Weltmeisterschaften schließe ich nicht aus, dass man das Modellkonzept nicht noch verbessern könnte.

    Ich freue mich über jede Form der Kritik, die entweder direkt an mich (lou.jakob@t-online.de) gemailt werden kann oder als Beitrag im RC-Network Forum veröffentlicht wird.

    Viel Spaß mit der MÖWE wünscht

    Otto