Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • Rouven - Downloadplan aus FlugModell 06/2019 von Hilmar Lange

    ROUVEN

    Krasser Kampfrabe im Deprongewand

    Hilmar Lange (Text - Fotos - Konstruktion)





    Ohne Übertreibung lässt sich über Downloadplan-Konstrukteur Hilmar Lange sagen, dass er hin und wieder den Vogel abschießt. Dieses Mal hat er sogar einen, also einen gebaut. ROUVEN nennt sich der „Kampfrabe“, den jeder nach seinem kostenlosen Downloadplan nachbauen kann.

    Möglicherweise ist es objektiv betrachtet nicht die klügste Entscheidung, einen kleinen, pfeilschnellen Nurflügler komplett mattschwarz zu lackieren. Aber der Natur zufolge besitzen Raben nun einmal keine quietschbunten Zierstreifen. Dieser 708 mm spannende, 300 g leichte Rabe hört auf den Namen ROUVEN und benötigt mit seinem fetten, 58 g wiegenden 1.500 kv-Brushlessmotor – ein Planet-Hobby Joker 2830-7 V3 von Lindinger – wahrlich keinerlei Tuningmaßnahmen mehr. Wer hier an einem 3s-LiPo mit 850 mAh Kapazität und einem 8 × 6-Zoll-Propeller und bis zu 30 A Strom das Gas stehen lässt, der kann einem schwarzen Punkt beim rasanten kleiner werden zuschauen. Okay, weniger Leistung und damit auch weniger Gewicht kann man selbstverständlich auch einbauen, aber ich wollte den eigentlich eher zahmen Depronvogel zum krassen Kampfraben abrichten – und das ist er dann definitiv auch geworden.


    So baut man sich einen ROUVEN


    Sämtliche zu wölbende Depronteile sollten vorher allseitig mit 120er-Schmirgelpapier sanft angeschliffen werden, damit die spröde Oberfläche beim Biegen nicht einreißt. Dazu rollt man die Einzelteile so lange über ein Rundrohr oder einen Besenstiel, bis sie etwas mehr Wölbung besitzen als eigentlich benötigt. Es ist nämlich einfacher, sie nun mit den Fingern genau in die benötigte Kontur zurückzubiegen. Die Baugruppe der Motoraufnahme besteht aus drei 4 mm-Sperrholzbauteilen, die mit dünnflüssigem Sekundenkleber winklig zusammengesetzt werden.


    Da die Einzelteile schon ihre Wölbung besitzen, ist es nicht schwierig, sie mit wasserfestem Weißleim oder Uhu Por verzugsfrei zusammenzufügen. Der Motorsturz nach unten wird durch die Kontur der Rumpfseitenwände eindeutig vorgegeben, ein Motor-Seitenzug ist nicht notwendig.


    Das V-Leitwerk ist gar keines, denn es besteht nur aus zwei nicht angelenkten Stabilisierungsflossen aus 6 mm-Depron. Die beiden Einzelteile klebt man an ihrer langen Kante unter 90 Grad zusammen, um sie später auf das Rumpfheck zu leimen. Die federartig geschwungenen Hinterkanten dürfen gern unverschliffen bleiben, das tut den guten Flugeigenschaften keinen Abbruch.


    Während wir fein geschwungene Balsa-Konturen am besten mit einer Laub- oder Dekupiersäge aussägen, kommen wir beim weichen Depron mit einem scharfen Grafikerskalpell klar. Einfach senkrecht ritze-ratze direkt durch den aufgehefteten Bauplan schneiden und als Unterlage ein Reststück Depron verwenden.


    Zusammen mit dem vorgewölbten vorderen Rumpfdeckel liegen hier alle Baugruppen übersichtlich beisammen. Viele Teile waren’s bisher nicht – und auch die restliche Arbeit bleibt überschaubar.


    Modell-Feinheiten

    ROUVEN besitzt als Besonderheit ein Kline-Fogleman KFm2-Profil, dessen Stufe auf der Flügeloberseite die optische Wirkung eines Federkleids imitiert. Diese Stufe sorgt für einen Luftwirbel, wodurch die Strömung nicht abreißen kann – das Modell benimmt sich stets unkritisch, auch beim Überziehen. Bei Unterschreiten der Mindestfluggeschwindigkeit stellt sich lediglich ein starker Sinkflug ein, den man durch Gasgeben sofort beenden kann.

    Gesteuert wird über eine senderseitige Flaperon- beziehungsweise Delta-Funktion der Querruder, weshalb auf ein angelenktes Leitwerk gänzlich verzichtet werden kann. Die Querruder werden zugunsten des Kurvenflugverhaltens um 50 % differenziert, schlagen also mehr nach oben als nach unten aus. Ruder gleichsinnig hoch bedeutet Ziehen, runter dementsprechend Drücken.


    Die beiden 6 g-Digitalservos zur Ansteuerung der Elevons – es sind strenggenommen ja keine Querruder, da sie auch gleichsinnig als Höhenruder arbeiten müssen – passen in die vorgesehenen Öffnungen. Bei in den Abmessungen abweichenden Exemplaren sind diese Aussparungen entsprechend anzugleichen. Die vorgeschlagenen D-Power DS-108 BB Servos passen saugend hinein.



    Nach dem Lackieren wird der Motor ganz minimalistisch vor den Rumpf geschraubt. Schwerer als das vorgeschlagene Bullenpower-Exemplar Joker 2830-7 V3 darf er auch wirklich nicht mehr sein, sonst bekommt man den Schwerpunkt nicht mehr ohne Heckballast eingestellt. Der Regler wird mittig im Rumpf untergebracht und sollte mit 30 A belastbar sein. Die abgebildete, nicht-namhafte Klappluftschraube erwies sich als zu schwer und wurde später gegen leichte CAM-CfK-Blätter von aero-naut ausgetauscht. Ein starrer 7 × 6 bis 8 × 6-Zoll-Propeller geht zwar auch, bricht aber unter Umständen beim Landen auch mal ab.


    Kostenloser Downloadplan

    Alle Einstellwerte sind im ausführlich bebilderten, für private Zwecke kostenlosen, 11-seitigen DIN A4-Downloadbauplan enthalten – zu finden unter www.flugmodell-magazin.de in der Rubrik Downloads. Unter anderem finden Sie dort auch hilfreiche Tipps zum Einfliegen.