Kommentare

  1. Avatar von Dirosign
    Hallo Ulrich,

    danke für den Tipp.
    Das nächste mal bitte gleich mit Link zum Heft
  2. Avatar von manni
    Ich liebe es die gedruckte Ausgabe zu lesen und etwas in der Hand zu halten (keinen E-Reader!)

    Würe mich freuen wenn die Verlage statt dessen ein Inhaltsverzeichnis ( Datenbank o.ä.) von ihren bisher gelieferten Ausgaben vorhalten würden- z. B. Suche: Big Lift und finde in Ausgabe 1998/x.
    Das wäre eine Hilfe.
    Manni
  3. Avatar von Ulrich Horn
    rBei der elektro Modell und der neuen Ausgabe der Modell sind die nervigen Geräusche weg.. und bei letzterer haben auch die Grafiken zugelegt. Ist doch schön, wenn Anregungen umgesetzt werden

    Wie ich hörte, gibt es für Abonnenten die digitalen Ausgaben demnächst zum 'runterladen als PDF, wahlweise mit und ohne multimediale Zusätze. Und eine Android-App soll demnächst auch verfügbar sein .. na also

    Zitat Zitat von rubberduck
    Seitdem die Magazine immer mehr zu einem Sammelsurium von Inhalten geworden sind, die ohnehin im Internet verfügbar sind, stellt sich die Frage "Brauche ich noch sog. Fachzeitschriften"?
    Wie kommst du darauf, die Magazine seien ein Sammelsurium von im Internet verfügbaren Inhalten?
    Dass Magazine nicht aktueller als Foren sein können, ist schon klar. Das gilt selbst für online-Magazine wie das von RC-Network. Aber du drehst es genau um: das "Sammelsurium von Inhalten" ist das Internet selbst. Und da steht auch jede Menge Unsinn.

    Ich kann natürlich nur von mir ausgehen, aber in dem Moment, in dem ich mich über etwas informiere, das nicht mein Spezialgebiet ist, bevorzuge ich redaktionell bearbeitete Inhalte. Überwiegend sind Artikel von Leuten, die etwas von ihrem Fachgebiet der Materie verstehen und sich ein wenig in eine spezielle Materie eingearbeitet haben, verläßlicher, als Meinungsäußerungen unbestimmter Herkunft.

    Damit beziehe ich mich natürlich auf journalistische und redaktionelle Arbeit. Und auf die würde ich nicht verzichten wollen, ganz unabhängig davon, in welchem Medium sie stattfindet. Sicher ist der klassische Journalismus schon aus seiner Geschichte heraus noch am Papier orientiert, aber er ist nicht dauerhaft daran gebunden.

    Und genau deswegen begrüße ich es, wenn ich meinen bevorzugten Lesestoff auch online bekomme. Autoren und Redaktionen müssen sich vom Papier emanzipieren, um nicht, wie Eckart meint, ein "Nischendasein" fristen zu müssen. Die Magazine online zugänglich zu machen, ist daher ein notwendiger und richtiger Schritt.

    Grüße, Ulrich
  4. Avatar von NeckarVerlag
    Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen. Schaut Euch doch mal die neue Modell funMag 2/2012 an - kostenlos.
    Einige Vorschläge konnten wir umsetzen. Allerdings ist bei dieser Ausgabe weniger Filmmaterial zu sehen als bei Ausgabe 1.
    Dies liegt daran, dass wir normalerweise nur bei jeder ungeraden Heftnummer eine DVD den Printausgaben beilegen und somit auch in der Digitalausgabe nur bei den Ausgaben 1, 3, 5, 7, 9 und 11 Videos mit eingebunden werden. Bei der aktuellen Ausgabe haben wir etwas Bonusmaterial in Form von Video-Highlights der letzten Ausgaben draufgepackt.

    Wir freuen uns auch weiterhin über Euer Feedback. http://www.3d-zeitschrift.de/p/zsgMZ..._2_2012.html?k
  5. Avatar von Eckart Müller
    Frohes Neues Jahr allerseits!

    Definiere "topaktuell"!

    Nicht mal Tageszeitungen können doch heutzutage noch "topaktuell" sein. Das, was ich morgens in meiner Lokalzeitung lese, habe ich meistens bereits am Vortag in den Abendnachrichten oder in den News des Internets finden können. Diesbezüglich haben Printmedien heutzutage überhaupt keine Chance mehr...müssen also zum Überleben eine Nische finden, die vom Internet nicht besetzt werden kann.

    Eckart
  6. Avatar von rubberduck
    Wer schreibt eigentlich von wem ab?

    -----------
    that's the question ...

    Seitdem die Magazine immer mehr zu einem Sammelsurium von Inhalten geworden sind, die ohnehin im Internet verfügbar sind, stellt sich die Frage "Brauche ich noch sog. Fachzeitschriften"?

    Wenn ich die ganze Reklame mal rausrechne komme ich vllt. auf 30% Inhalt und selbst der ist ohnehin auf irgendwelchen Websites zu finden.

    Also .. worin besteht der Mehrwert einer Zeitschrift? (O.K, ab und zu ein Bauplan)

    Das wesentliche Problem bei den gängigen Fachzeitschriften ist, das sie mittlerweile der Aktualität von RC-Foren, Communitys und weltweiten Groups, hinterherlaufen.
    Teilweise sind technische Reportagen schon monatealt und man fragt sich, kann es eine Redaktion überhaupt noch schaffen etwas topaktuelles in ihrer Zeitschrift unterzubringen?


    gruss
    jürgen
  7. Avatar von NeckarVerlag
    Die Ausgaben der Modell funMag 1 - 3/2012 gibt es kostenlos auf www.keosk.de.
    Danach bieten wir 2012 zur Markteinführung für Neuabonnenten der Online-Ausgabe einen Sonderpreis von € 44,99 für ein Jahr an.
    Dieser Preis gilt nur für Bestellungen bis 31.12.2012
    Einzelausgaben können ab Heft 4/2012 zum Preis von jeweils € 5,49 gekauft werden.

    Die elektroModell 1/2012 wird ab 27.12.2012 online auf www.keosk.de abrufbar sein - kostenlos. Ab Heft 2/2012 können Einzelausgaben zum Preis von € 8,99 heruntergeladen werden. Ein Abonnement wird zur Markteinführung € 25,99 kosten (bei Bestellungen bis 31.12.2012).

    Alle Abonnenten der Printausgaben elektroModell mit DVD und Modell mit DVD erhalten die Online-Ausgabe kostenlos dazu.
  8. Avatar von NeckarVerlag
    Man kann die angereicherten Zeitschriften (nicht nur als statisches PDF) archivieren, allerdings dann erst ab Ausgabe 4. Und natürlich werden wir auch reine Online-Abos anbieten.
    Für beide Zeitschriften gelten 2012 Sonderpreise zur Markteinführung. Wir werden das Abo-Angebot am Montag hier im Blog veröffentlichen.
    Unserer Meinung nach haben die Printabonnenten der Modell mit DVD jedoch die größten Vorteile. Der Abo-Preis beinhaltet die Printausgabe + DVDs + Online-Ausgabe. Neuabonnenten erhalten sogar noch eine Prämie obendrauf.
  9. Avatar von Ulrich Horn
    Hmmm.. PDF wäre für mich jetzt keine Alternative. Nichts gegen das Format als solches, ich benutze es für alle Dokumentationen, die ich schreibe, und fast alle, die ich lese, nutzen es ebenfalls. Aber multimedial ist es nicht, und gerade das gefällt mir ja bei der online-Modell.

    Wobei ich mir selbst die Frage stellen muss, wozu ich mir eigentlich eine Download-Möglichkeit wünsche. Die Bildergalerien und Videos werden in einem lokal gespeicherten PDF nicht vorhanden sein..
    Was ich mir eigentlich wünsche, wäre ein online verfügbares Archiv "meiner" Ausgaben. Also derer, für die ich bezahlt habe, und das auch dann, wenn ich mein Abo kündigen sollte. Das dürfte nicht einfach umzusetzen sein; von daher ist eine lokale Speicherung des PDF immerhin etwas

    @wurfkeks: Ein geräteunabhängiges Format ist Wunschdenken, weil es das bisher nicht gibt. Bestenfalls gibt es Formate für bestimmte Geräteklassen wie Smartphones, Tablets, eBook-Reader und PCs, aber selbst da auch immer nur für einen Teilbereich. Es ist auch bei den eBook-Readern so, dass bestimmte Geräte bestimmte Formate nicht unterstützen.
    Ich denke, es ist vernünftig, sich am Machbaren zu orientieren. Flash ist auf einem Großteil aller online-fähigen Geräte verfügbar, wie natürlich auch PDF. Übrigens auch auf Android, weswegen man wahrscheinlich zunächst mal die iGemeinde bedient hat, denn es ist einfach ein Verkaufsargument (wenn auch eher des Dienstleisters gegenüber dem Verlag), viele mobile Endgeräte bedienen zu können.

    @heu20: Jan, ein interessantes Argument. Wenn ich den Kommentar vom Neckar Verlag richtig interpretiere, kann man zukünftig das einzelne Heft online kaufen, und wenn der Service schon einmal da ist, bietet man ihn den Abonnenten der Ausgabe mit DVD als zusätzliches Gimmik. Die Möglichkeit eines reinen online-Abos ist aber (zumindest derzeit) nicht vorgesehen.

    Naja, vielleicht kommt das ja noch. Wenn man annimmt, dass der vom Leser zu bezahlende Heftpreis grob die Infrastrukturkosten wie Druck und Versand deckt, während die Inhalte weitgehend über die Werbung finanziert werden, dann wäre es zumindest theoretisch möglich, ein deutlich verbilligtes online-Abo anzubieten.
    Ich kann aber nachvollziehen, dass sowas im Moment nicht vorgesehen ist. Modell und Elektro-Modell sind nun mal Print-Publikationen, und für die Leser ist es sicher eine Bereicherung, sie auch online lesen zu können. Ein definitiv begrüßenswerter Schritt, bei dem aber zumindest derzeit gar nicht vorgesehen ist, sich andere Leserschichten zu erschließen.

    Ulrich
  10. Avatar von wurfkeks
    Zitat Zitat von NeckarVerlag
    Vielen Dank erst einmal für die Anregungen.

    In der nächsten Ausgabe verzichten wir auf störende Geräusche.
    Die blinkenden Einkaufswägen oder PDF-Buttons, über die man direkt in den Shop des Herstellers oder auf die Produktseite kommt, stellt für viele Leser ein guter Zusatznutzen dar. Das werden wir beibehalten. [...]
    Erst einmal sei angemerkt, dass blinkende und laute Werbung _NIE_ einen Zusatznutzen darstellt.
    Nicht umsonst nutze ich einen Werbeblocker im Browser, da ich mich auf die Inhalte konzentrieren will. Darum lese ich ja überhaupt erst das Heft. Wenn ich dann durch Werbung abgelenkt werde, weil diese wie wild flimmert, macht es keinen Spaß mehr.
    Ich verstehe und toleriere den Einsatz von Werbung zur Finanzierung von kostenlosen Angeboten, aber dann sollte diese auch diskret sein, um von mir wahrgenommen zu werden. Ich habe nichts gegen Bilder oder einfache Text-Werbung, aber ich bin strikt gegen solche, die vom eigenen Inhalt ablenkt.


    Ich finde es etwas schade, dass viele online Angebote von eigentlichen Print-Medien nur auf PDF oder eigene Apps setzen. PDF ist zwar gut, weil Geräteunabhängig, aber bei der aktuellen Entwicklung würde ich mir wünschen, dass auch Formate, welche direkt für digitale Lesegeräte gemacht sind, nterstützt werden. Hier wäre an erster Stelle das ePub-Format zu nennen.
    Diese Geräte eignen sich viel besser zum Lesen von digitalen Inhalten, als PCs oder Smartphones, da deren Bildschirme eher Augen-unfreundlich sind.
  11. Avatar von NeckarVerlag
    Vielen Dank erst einmal für die Anregungen.

    In der nächsten Ausgabe verzichten wir auf störende Geräusche.
    Die blinkenden Einkaufswägen oder PDF-Buttons, über die man direkt in den Shop des Herstellers oder auf die Produktseite kommt, stellt für viele Leser ein guter Zusatznutzen dar. Das werden wir beibehalten.
    Momentan bieten wir die Archivierungsfunktion noch nicht an, da die ersten 3 Ausgaben der Modell funMag kostenlos zu lesen sind. Sobald wir in den Bezahlmodus kommen, kann über die Speichernfunktion die Zeitschrift als PDF archiviert werden (auch ohne lästiges Blinken und andere Effekte).
    Übrigens: alle Abonnenten der Modell mit DVD können dann mit Kunden-Nummer auf die Online-Version kostenlos zugreifen und die Zeitschriften archivieren.
    Zur Frage nach den Android-Versionen: Da arbeiten wir dran. Die Darstellung auf Tablet-PCs mit Android-Betriebssystem funktioniert noch nicht. Es wird wohl im Laufe des 1. Halbjahres realisiert werden. Also, bitte noch etwas Geduld.

    Warum haben wir Modell nicht einfach als blätterbares PDF produziert, wie beispielsweise andere Modellzeitschriften es auch schon tun?
    Mit den Videos von Stephan Hohenlohe ist es möglich, ein Multimedia-Heft der neuen Generation den Usern zur Verfügung zu stellen. Es geht hier nicht nur darum, eine Zeitschrift zu digitalisieren, sondern Zusatznutzen zu bieten.
    Unsere Fachzeitschriften SchiffsModell, CarModell und Journal Dampf & Heißluft bieten wir herkömmlich als PDFs an.
    Bitte, diskutieren Sie weiter und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Wir freuen uns über jede Art von Feedback.
    Neckar-Verlag
    Kundenservice
  12. Avatar von Chandrayaan
    Der erste Versuch eine digitalen Version des Modell-Magazins ist meiner Meinung nach nicht sehr glücklich!

    Meine Gründe:
    - sinnlose Animationen (3d-Blätteranimation der Zeitschrift, Bilder, Fazit etc. schwirrt auf die Heftseite)
    - nervige zisch, pfeiff oder Motorgeräusche
    - nicht downloadbar und lokal archivierbar
    - über Anzeigen blinkt gleich der "Einkaufswagen"
    - blinkende Video und Bildsymbole
    - Flash nötig
    - ...

    Mein Fazit:
    Das geht viel besser! Da hätte der Neckar Verlag sich wohl mal auf dem Markt umsehen sollen.
    Mein Tipp: Schaut euch mal Ludwig Retzbachs Elektromodellflug Magazin oder den Aviator an. Dort sind normale PDFs verfügbar.
    Ich kritisiere dort auch den Preis, denn diese Magazine werden für mich auch unverständlicherweise zum Printpreis angeboten.
    Aber die Nutzbarkeit und Archivierbarkeit ist deutlich besser.

    Gruss
    Martin
  13. Avatar von Maistaucher
    Webadressen ... tippt die wirklich jemand ab?
    Ich denke schon, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.
    Einfacher sind da natürlich 1..2..3 Stichworte die man in z.B. Google jagt und dann aus den angebotenen Links den passenden auswählt.
    Ein z.B. einfaches www.zdf.de ist jedoch schnell abgeschrieben und eingetippt.
    Ansonsten würden die gesamten zuhauf überall existierenden Nennungen von Webadressen keinen Sinn machen.
    Eine abgedruckte Telefon-Nummer muss ich mir auch abschreiben und zu Fuß eintippen.
  14. Avatar von Gast_5351
    Servus

    Auch für mich wäre es ein gutes Argument wieder eine der Zeitschriften zu abonieren, wenn online verfügbar. Allerdings nur wenn, wie von Dir angesprochen, als reine Onlineversion zu kaufen. Denn Papierstapel habe ich inzwischen mehr als genug zu hause.

    Die Modell fand ich angenehm zu lesen. Einzig die Geräuschanimationen nerven mit der Zeit. Sehr gut ist, dass man weitere Bilder wie nur die im Beitrag einsehen kann.

    Mfg Jan
  15. Avatar von BZFrank
    Heft 2/11 ist nun am Zeitschriftenstand erhältlich.
  16. Avatar von WeMoTec
    100% Deiner Meinung.
    Ich habe in den letzten Jahren (bis auf Jetpower) alle Abos gekündigt, weil mich die Hefte mit Ihrem ganzen ARF Kram und ständig im Niveau absinkenden Inhalten schlicht langweilten.

    Das neue Heft von Ludwig Retzbach hingegen hat mich begeistert. Endlich nach vielen Jahren mal wieder Lektüre mit inhaltlicher Substanz!

    Natürlich ist es noch nicht perfekt und die Grafik auch teils noch unentschlossen, doch es erinnert schon etwas an "Brand eins" und "Cicero", meine Lieblingslektüre außerhalb des Modellbaus.

    Oliver
  17. Avatar von Hans J
    Ulrich, der Vogel gefällt mir.

    Auch wenn ich als alter Modellflieger Holz immer vorziehe, scheint mir für Anfängermodelle EPO das richtige Material zu sein.
  18. Avatar von Ulrich Horn
    ja!
    Bericht folgt in Kürze

    Ulrich
  19. Avatar von Hendrik Schneider
    Und, ist sie schon geflogen?

    Gruss
    Hendrik
  20. Avatar von Olli S
    Zitat Zitat von Ulrich Horn
    Das Wort "Grundsätzlich" mag ich nicht so.
    Du hast Recht. Hab mich neulich erst aufdgeregt da eine Antwort auf eine Frage mit vielen Variablen mit "Definitiv" anfing Ich mag eher das "kommt drauf an"
    btw: das "neue" Forum gefällt immer besser
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte